Eislöwen gewinnen letztes Testspiel

Lesedauer: ca. 1 Minute

Es entwickelte sich von Beginn an ein munteres Spiel, die Saale Bulls schienen die 0:3 Niederlage vom Vortag gegen die Hannover Indians gut weggesteckt zu haben. Beide Mannschaften erarbeiteten sich Chancen, aber es waren die Dresdner, die im Powerplay in der fünften Minute durch Patrick Jarrett in Führung gehen sollten. Die mitgereisten Fans waren noch beim Jubeln, als knapp 90 Sekunden später durch Martin Miklik aus dem Gewühl vor dem Tor heraus der Ausgleich fiel. Mit diesem zu dem Zeitpunkt gerechten Zwischenstand ging es in die erste Pause. Das zweite Drittel begannen die Dresdner in Unterzahl und kurz vor Ende der Strafzeit konnte wiederum Martin Miklik fast im Alleingang die Dresdner Abwehr überwinden. Doch diese Führung der Saale Bulls währte nur 20 Sekunden, dann markierte Sami Kaartinen ebenfalls im Powerplay auf Zuspiel von Jörg Wartenberg und Konstantin Firsanov den Ausgleich. Die Eislöwen waren nun endgültig im Spiel angekommen. Sie erhöhten Tempo und Druck, und konnten so durch Tore von Jari Pietsch und Konstantin Firsanov die Führung noch vor der Pause auf 2:4 ausbauen.

Die Hallenser gaben sich auch im letzten Drittel nicht geschlagen und konnten in der 46. Minute durch Matthias Schubert noch einmal den Anschlusstreffer erzielen. Andre Mücke stellte zwei Minuten später jedoch den alten Abstand und damit gleichzeitig den Endstand her. Letzten Endes ein verdienter Sieg der Eislöwen, die cleverer und über das gesamte Spiel gesehen druckvoller agierten und ihre Überzahlsituationen zu nutzen wussten. (kw)