Eislöwen feiern Derbysieg in Weißwasser Drei Punkte in der Lausitz

Lesedauer: ca. 1 Minute

Elia Ostwald brachte den Gastgeber im Powerplay nach 16. Minuten in Führung und markierte somit gleichzeitig auch den Pausenstand.

Im zweiten Spielabschnitt konnte Dresden durch Dominik Grafenthin zunächst den Ausgleich bejubeln (22.), ehe Feodor Boiarchinov das Team von Cheftrainer Bill Stewart in Führung brachte (24.). Darren Haydar setzte für die Lausitzer Füchse jedoch nach (33.). Vor der Pausensirene waren allerdings Neuzugang Michael Endraß mit seiner Eislöwen-Torpremiere (35.) sowie erneut Dominik Grafenthin (38.) für die Blau-Weißen erfolgreich. Ein weiterer Dresdner Treffer wurde vom Referee nicht gewertet.

Im Schlussdrittel machte Steven Rupprich mit seinem Tor zum 5:2-Endstand den Abend für die rund 350 mitgereisten Dresdner Fans perfekt.   

„Im ersten Drittel sind wir noch nicht richtig in Fahrt gekommen. Infolge ist es uns jedoch gelungen, Schnelligkeit und Leidenschaft besser aufs Eis zu bringen. In der Offensive haben wir dann druckvoll agiert – so, wie wir es uns auch vorgenommen hatten. Genau das war unser Schlüssel zum Erfolg und ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Danke an alle mitgereisten Fans für die Unterstützung im Derby“, sagt Eislöwen-Coach Bill Stewart.

Pressemitteilung Dresdner Eislöwen