Eishockey in Garmisch – das Trauerspiel geht weiter

Riessersee: Rettung in letzter SekundeRiessersee: Rettung in letzter Sekunde
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Bemühungen um den Erhalt des Profieishockeys in Garmisch scheinen wieder einmal an einem toten Punkt angelangt zu sein. Und die Gefühle der Fans, die in den letzten Monaten bestimmt nicht wenig zu erleiden hatten, sind erneut von tiefer Depression geprägt. Was ist geschehen?



Nachdem der bisherige Alleingesellschafter der SCR-GmbH, Ludwig Nominikat, praktisch in letzter Sekunde seine Anteile an den Insolvenzverwalter abgegeben hatte, waren die Hoffnungen auf eine erfolgreiche Abwicklung des Verfahrens wieder gestiegen. Dem Journalisten Ralph Bader war es in unermüdlichem Einsatz gelungen, einige Geschäftsleute davon zu überzeugen, eine sechsstellige Summe in die insolvente GmbH zu investieren, um die Spielberechtigung für die Oberliga zu erhalten. Solide, realistisch und seriös wurde ein Etat für die nächste Saison geplant. Dabei ging die Stadion-Gastronomie, die in Eigenregie betrieben werden sollte, mit ca. 50000 Euro in die Kalkulation mit ein. Prinz Luitpold von Bayern, langjähriger Freund des SCR, hatte dafür seine Unterstützung zugesagt und wollte zusätzlich weiter als Sponsor tätig sein.



Nachdem das Stadion den Gemeindewerken gehört, sollten alle diesbezüglichen Fragen bei einer Unterredung zwischen deren Chef, Hubert Nessler und Prinz Luitpold, Inhaber der Brauerei Kaltenberg, geklärt werden. Prinz Luitpold bat um eine Verschiebung des Termins um zwei Tage aus gesundheitlichen Gründen, was Nessler sauer aufstieß: „Das zeigt Desinteresse. So macht man es nicht!“ Außerdem sei die Gaststätte bereits an einen Mitbewerber vergeben. Dies wiederum stieß den Initiatoren der SCR-Rettung sauer auf: „Das ist ein Genickschuss,“ meinte Ralph Bader, der einsehen musste, dass er sich monatelang vergeblich viel Arbeit gemacht hatte. Denn ohne die Einnahmen aus der Gastronomie geht sein Etat nicht mehr auf. Und Herr Nessler muss sich fragen lassen, was der Pächter mit einer Stadiongaststätte anfangen will, in der keine Sportveranstaltungen mehr stattfinden? Selbst diverse Hobbymannschaften haben bereits ihren Umzug nach Bad Tölz angekündigt, sodass das Garmischer Eisstadion zu veröden droht.



Die Nachricht vom Ausstieg der Gruppe Bader nahm der Insolvenzverwalter erstaunlich gelassen zur Kenntnis: „Ich habe Kontakt zu einer Einzelperson, die die Anteile der SCR-GmbH erwerben möchte“, ließ Dr. Prager verlauten. Wer diese ominöse Person sein soll, behielt er für sich. Ob es sinnvoll ist, die Geschicke des SC Riessersee wieder in eine Hand zu legen, erscheint nach den Erfahrungen der Vergangenheit (Fahlenbach, Kress, Nominikat)

mehr als fraglich.



Die Geschichte des Garmischer Eishockeys ist seit Jahren ein einziges Trauerspiel. Anstatt, wie etwa in Bad Tölz in einer ähnlichen Situation, alle Kräfte zum Wohle des Sports zu bündeln, pflegt jeder seine persönliche Eitelkeit. Geheimnistuerei, Intrigen und Egoismus sind an der Tagesordnung: Ein Bürgermeister, dem die Entwicklung des wichtigsten Vereines am Ort, sportliche Heimat Hunderter von Jugendlichen, egal zu sein scheint. Ein Chef der Gemeindewerke, der sein persönliches Ego über alles stellt. Eine Vielzahl vermögender Bürger, die alles besser wissen, aber nichts tun. Und die Fans sehen mit ohnmächtiger Wut zu, wie einer der traditionsreichsten deutschen Eishockeyclubs dabei ist, vor die Hunde zu gehen. (an)

Bereits 17 Spieler aus dem Vorjahr unter Vertrag
Daniel Oppolzer geht in zehnte Saison beim ESV Kaufbeuren

​Der Kader des ESV Kaufbeuren für die DEL2-Saison 2020/21 immer mehr Konturen an. Mit der Vertragsverlängerung von Daniel Oppolzer stehen bereits 17 Spieler aus dem ...

Verteidiger ist „voller Tatendrang“
Felix Thomas verlängert bei den Eispiraten Crimmitschau

​Die Eispiraten Crimmitschau und Felix Thomas haben ihre Zusammenarbeit verlängert. Der 32-jährige Verteidiger unterschrieb nun einen neuen Vertrag bis 2021 und geht...

US-Amerikaner lief 108 Mal für die Düsseldorfer EG auf
Ravensburg Towerstars holen John Henrion aus Schweden

​Die Ravensburg Towerstars vermelden mit John Henrion die Verpflichtung eines attraktiven Stürmers. Der 29-jährige US-Amerikaner spielte zuletzt beim schwedischen Zw...

39-Jähriger bleibt EVL-Nachwuchscoach und wird Co-Trainer von Leif Carlsson
Ales Jirik beendet Karriere und wechselt hinter die Bande des EV Landshut

​Ales Jirik, Stürmer beim EV Landshut, hat nach knapp 20 Jahren seine aktive Karriere als Eishockey-Profi beendet, bleibt den Rot-Weißen aber abseits der Bande erhal...

Kanadier besetzt die erste Importstelle und geht in sein drittes Huskies-Jahr
Corey Trivino verlängert bei den Kassel Huskies

Mit Corey Trivino haben die Kassel Huskies einen weiteren Spieler mit einem Vertrag für die kommende Saison ausgestattet. Der Kanadier besetzt die erste von vier Imp...