Eisbären wahren Playoff-Chance nach 4:0 Sieg gegen Lausitzer Füchse

Regensburg: Eisbären scheitern an Rostislav HaasRegensburg: Eisbären scheitern an Rostislav Haas
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Kampf um die letzten freien Playoffplätze in der Asstel-Bundesliga

entwickelt sich immer mehr zum Drahtseilakt. Nachdem die härtesten

Konkurrenten der Regensburger Eisbären ihre Pflichten mit Siegen

erfüllen konnten, müssen die Eisbären die letzten zwei Saisonspiele

unbedingt gewinnen, um sicher an der Runde der besten acht teilnehmen

zu können.


Nachdem man mit der 0:2 Niederlage in Bietigheim die Kür am Freitag

noch verpatzte, konnten die Gäste aus Weißwasser beim 4:0 Pflichtsieg

souverän nach Hause geschickt werden. Obwohl die Hausherren teilweise

zu pomadig agierten, setzten die schwachen Lausitzer nur selten

offensive Akzente. Bereits in der dritten Minute brachte Axel Hackert

die Regensburger bei eigener Unterzahl mit 1:0 in Front. Danach hatten

die Eisbären Chancen im Sekundentakt, waren aber vor dem Tor nicht

energisch genug. So hätten die Mannen von Beppo Schlickenrieder bis zur

ersten Drittelpause schon für die Vorentscheidung sorgen müssen, aber

bis auf die magere Ausbeute von Hackert sollte ihnen zunächst kein

weiteres Tor gelingen.


Im zweiten Spielabschnitt waren wieder drei Minuten gespielt, als Josh

MacNevin in Überzahl das beruhigende 2:0 erzielte. Als kurz vor

Drittelende erneut Axel Hackert wieder in Unterzahl auf 3:0 erhöhte,

war die Partie gelaufen. Überhaupt präsentierte sich Axel Hackert als

ständiger Unruheherd vor dem gegnerischen Tor. Stark auch die Leistung

von Eisbärenverteidiger Korbinian Holzer, der mit vielen gelungenen

Aktionen glänzen konnte.


Im Schlussabschnitt schienen die Mannschaften das Spiel bereits

abgehakt zu haben. Niklas Hede`s Treffer zum 4:0 Endstand in der 46.

Minute war somit einer der wenigen Höhepunkte. Die Regensburger holten

verdient drei wichtige Punkte, auch wenn das Spiel zu den eher

schwächeren Heimauftritten gehörte. Am Freitag trifft man zuhause auf

den EHC München, am Sonntag reisen die Eisbären zum ETC Crimmitschau.

Zwei schwierige Partien, bei denen es darum geht, die wohl noch

benötigten sechs Punkte einzufahren, um sicher in den PlayOffs dabei zu

sein.


Von Michael Pohl