Eisbären unterliegen Wolfsburg mit 2:3 – Woolf kehrt zurück

Regensburg: Eisbären scheitern an Rostislav HaasRegensburg: Eisbären scheitern an Rostislav Haas
Lesedauer: ca. 1 Minute

Wie so oft in dieser Saison

gewannen die Regensburger Eisbären im Auswärtsspiel und ließen im Gegenzug

die Punkte beim Heimspiel liegen. Dieses Mal waren die Grizzly Adams aus

Wolfsburg die Nutznießer.


In der 6. Minute die wohl entscheidende Szene der Partie. Eisbärenverteidiger

Paul Weismann rutscht aufs Tor von Markus Janka zu und bringt dabei seinen Torhüter

so unglücklich zu Fall, dass für diesen die Partie gelaufen war. Aus

unerfindlichen Gründen gab es in dieser Situation zwei Minuten Strafzeit für

Regensburg. Nun musste der erst 17-jährige Ersatzkeeper Jonas Leserer

herhalten, da auch die etatmäßige Nummer zwei Jan Guryca eine

Leistenverletzung auskuriert. Jan Zurek konnte darauf hin umgehend die 1:0 Führung

der Gäste markieren. Jetzt folgte eine Trotzreaktion der Domstädter. Angriff

über Angriff rollte auf Chris Rogles zu. Folgerichtig konnten die Regensburger

durch die Tore von Shawn Heaphy in Überzahl und David Cermak mit 2:1 in Führung

gehen. Kaum eine Chance ließen sie fortan mehr zu, konnten aber im Gegenzug den

starken Chris Rogles im Wolfsburger Gehäuse kein weiteres Mal mehr überwinden.



Im zweiten Drittel erzielte dann Christoph Wietfeldt kurz nach Wiederanpfiff den

2:2 Ausgleichstreffer. Tobias Samendinger erhöhte in der 28. Minute gar auf

3:2. Entsetzen gab es hierbei allerdings bei den 2500 Zuschauern in der Donau

Arena. Der Hauptschiedsrichter gab nämlich erst nicht das Tor, sondern zeigte

Strafzeit gegen David Cermak an. Nach minutenlangen Diskussionen mit seinen

Linesmen entschied er sich dann aber doch auf Tor. Alles Reklamieren half jetzt

nichts mehr. Die Eisbären erspielten sich zwar noch viele Chancen, ein Tor

wollte aber nicht mehr fallen, so dass glückliche Wolfsburger diesen Vorsprung

über die Zeit retten konnten.


Neuigkeiten gab es auch bei der

Besetzung der letzten Kontingentstelle. Der Regensburger Topscorer der letzten

zwei Jahre Mark Woolf wird wieder in den Eisbärenkader zurückkehren. Somit ist

das Traumduo der Vorsaison Jason Miller und Mark Woolf wieder vereint.