Eisbären lassen beim 5:1 gegen Schwenningen nichts anbrennen

Regensburg: Eisbären scheitern an Rostislav HaasRegensburg: Eisbären scheitern an Rostislav Haas
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zwar ging das Spiel der Regensburger Eisbären gegen die Wild Wings aus

Schwenningen am Mittwochabend bereits um 18:30 los, dennoch fanden fast 4000

Zuschauer den Weg in die Donau Arena. Sie sollten ein rasantes Spiel zu sehen

bekommen, in denen sich in der Anfangsphase viele hochkarätige Chancen

entwickelten.


Bereits in der 2. Minute konnte Jason Miller eine Überzahlsituation zum 1:0 für

die Hausherren nutzen. Dies war natürlich Balsam auf die Eisbärenseele, wurde

doch gerade das schwache Überzahlspiel als Hauptgrund für die derzeitige

Minikrise ausgemacht. In der Folgezeit erarbeiteten sich allerdings die

Schwenninger viele Torchancen, doch ein starker Markus Janka im Eisbärengehäuse

machte selbst beste Einschussmöglichkeiten der Gäste zunichte. In der 17.

Minute gab es dann für die Regensburger Fanschar erneut Grund zum jubeln.

Wieder einmal konnte der starke David Cermak auf 2:0 erhöhen. Auch dieses Tor

fiel in Überzahl.


Im Mittelabschnitt konzentrierten sich beide Teams mehr auf die Defensivarbeit

und klare Tormöglichkeiten waren zuerst eher Mangelware. Die zahlreich

mitgereisten Wild Wings-Anhänger schnupperten allerdings in der 33. Minute

wieder Morgenluft. Da nämlich konnte Robert Brezina mit seinem Überzahltreffer

zum 1:2 aufschließen. Nur zwanzig Sekunden später hatte Shawn Heaphy die

Chance, den alten Abstand wieder herzustellen, doch sein Alleingang wurde von

Rostislav Haas im Schwenninger Gehäuse souverän gestoppt.


Der Schlussabschnitt versprach also spannend zu werden. Zunächst einmal setzen

die Gäste alle Hebel in Bewegung, um doch noch zum 2:2 Ausgleich zu kommen,

doch Markus Janka hatte stets das bessere Ende für sich. In der 48. Minute dann

die Vorentscheidung. Sven Gerike konnte einen schönen Pass von Cermak zum 3:1

verwerten. Wie sollte es an diesem Abend auch anders sein, dieses Tor fiel

erneut in numerischer Überlegenheit der Domstädter. Das Ergebnis wurde in der

55. Minute durch Ervin Masek und in der 57. Minute durch Brent Gauvreau noch auf

5:1 in die Höhe geschraubt. Letztendlich ein verdienter Sieg für die Eisbären,

der sicherlich dem Spielverlauf entsprechend etwas zu hoch ausfiel.

 

Am Freitag reisen die Regensburger zum Auswärtsspiel nach Kaufbeuren. Auf viel

Unterstützung aus der Oberpfalz kann man hier sicher bauen, wurde doch eigens für

diese Partie ein kompletter Fanzug organisiert.