EHC München: Wette und Spiel verloren – 3:4 gegen Dresden

Lesedauer: ca. 2 Minuten

5000 Zuschauer wollte ein

pfiffiger Mitarbeiter eines ortsansässigen Radiosenders – gleichzeitig Partner

des EHC München – in die Halle locken. Eine Woche lang versuchte „Praktikant

Schorsch „ die Werbewirksamkeit des Zweitligisten zu steigern. Trotz

zahlreicher bei Aktionen verteilter Karten und Zuhilfenahme der Boulevardpresse

war das gesetzte Ziel nicht ansatzweise erreicht worden. Gut 2500 Besucher

füllten die Halle dennoch ordentlich, abgesetzt wurden einige hundert Tickets

mehr.

Aus sportlicher Sicht kamen

die Zuschauer indes voll auf ihre Kosten. Es war eine Begegnung mit einigen

Höhepunkten und sechs Treffern nach regulärer Spielzeit. Gewonnen haben letzten

Endes die Gäste, weil sie beim Penaltyschiessen zum 4:3 (1:0, 1:2, 1:1)

die glücklichere und geschicktere Mannschaft stellten.

München erwischte den

berühmten Auftakt nach Maß. Wenige Sekunden Überzahl verblieben den Hausherren

nach Strafen gegen Hiemer und Musial, als Neville Rautert, herrlich

freigespielt von Brent Robinson, für die Führung sorgte. Fortan waren es die

Verteidungsreihen beider Teams, die sich zumeist durchsetzten. Eine doppelte

Unterzahl zum Ende des Drittels überstand der EHC ohne in Gefahr zu kommen. Im

Gegenteil. Wenige Sekunden war der zweite Abschnitt erst alt, als den

Hausherren das Glücksgefühl des frühen Treffers erneut widerfuhr. Floppo Zeller

hielt seine Kelle in einen recht unmotivierten Pass von Robin Sochan und

steuerte von der blauen Linie aus geradewegs und unbedrängt auf das 2:0 zu.

Marek Mastic blieb nur die Rolle des Zuschauers. Dann überschlugen sich die

Ereignisse. Erst traf Patrick Saggau bei einer weiteren Breakchance die Scheibe

nicht richtig. Dresden setzte zum Gegenzug an und markierte ausgerechnet durch

Sochan den Anschlusstreffer. München wirkte einen Moment unsortiert und musste

eine halbe Minute später den Ausgleich hinnehmen. Troy Bigam vollendete die 2-1

Situation gekonnt mit der Rückhand unter die Latte. Nach dem letzten

Seitenwechsel waren es dann die Gäste, die sich über einen schnelles Tor freuen

durften. Radek Vit schloss einen schnellen Gegenzug zur erstmaligen Führung ab.

München glich aus, als Robin Sochan auf der Strafbank saß. Robbie Sandrock

brachte einen Distanzschuss hinter Mastic unter. Auf der anderen Seite konnte

Torschütze Sandrock noch gerade so mit seinem Stock ein Break inklusive

Bauerntrick von Greg Schmidt blocken. Zwei weitere Überzahlspiele ließ der EHC

zum Ende hin ungenutzt, so dass die Overtime und anschließend die Penaltys die

Entscheidung bringen mussten. (or)

Tore: 1:0 (02:35) Rautert (Robinson, 5-4), 2:0 (20:18)

Zeller (3-5), 2:1 (25:35) Sochan, 2:2 (26:07) Bigam (Musial), 2:3 (42:39) R.Vit

(P.Vit, Brezina, 5-4), 3:3 (45:49) Sandrock (Kompon, 5-4), 3:4 (65:00) Bigam

(GWS)

Zuschauer: 3021

Schiedsrichter: Kadow (Eppelheim)

Strafminuten: 

München  14  - 

Dresden  20

Spieler des Spiels: Troy Bigam