EHC München: Playoff Serie gegen Bremerhaven

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einem 4-Punkte Wochenende

schließt der EHC München die Hauptrunde auf Tabellenplatz sechs ab. Nach dem

wichtigem 3:0 Erfolg in Regensburg, musste sich die Mannschaft von Pat Cortina

erst nach Penaltyschiessen 3:4 (1:0,1:2,1:1) gegen den Aufstiegsaspiranten aus

Wolfsburg geschlagen geben.

Die Grizzly Adams konnten das

letzte Spiel der Hauptrunde als Generalprobe für die Playoffs sehen. Der zweite

Rang war ihnen nicht mehr zu nehmen. Der EHC München hatte noch eine kleine

Chance vor dem Lokalrivalen Landshut auf Platz fünf in die Playoffs einzuziehen,

musste aber auch Platz sechs gegen die Moskitos aus Essen absichern.

Das erste Drittel war von

vielen Strafen gegen beide Mannschaften und durch sehr harte Spielweise der

Gäste geprägt. Dabei fanden die Münchner insgesamt besser ins Spiel und  erarbeiteten sich durch gute Kombinationen

einige Torchancen. In der 15. Minute konnte Jan Münster im Tor der Wolfsburger

einen Schuss von Robinson zwar stoppen, fiel dann aber rücklings mit dem Puck

unter dem rechten Arm ins eigene Tor. Da er sich aber bis zur Begutachtung

dieser Situation wieder geschickt nach vorn bewegen konnte, fand dieser Treffer

bei Hauptschiedsrichter Nikov keine Anerkennung. So durften die Münchner Fans

erst in der 17. Minute jubeln. Wieder war es Robinson, der in Überzahl eine

Vorlage von Kompon und Ejdepalm zum verdienten 1:0 verwertete.

In der Pause macht Coach Anton

Krinner seiner Mannschaft klar, dass er dieses Spiel gewinnen will.

Entsprechend motiviert traten die Grizzlies im zweiten Abschnitt auf und

zeigten, was sie zur besten Mannschaft der zweiten Saisonhälfte gemacht hat.

Mit zwei Treffern innerhalb von nur 80 Sekunden ließen Andrej Kaufmann zum 1:1

und Eric Dylla zum 1:2 Joey Vollmer im Münchner Tor keine Chance. Auch weil die

Münchner Verteidigung in dieser Phase nicht so konsequent agierte wie zuvor.

Nach diesen spielerischen Höhepunkten zeigte Wolfsburgs André Reiss ein weniger

schönes Gesicht. Mit einem üblem Kniecheck nahm er Neville Rautert aus dem

Spiel. Die verhängte Spieldauer-Disziplinarstrafe war zweifelsohne folgerichtig.

Ein Stockschlag von Tim Regan führte dann zur doppelten Überzahl für den EHC,

die Dylan Gyori zum 2:2 Ausgleich nutzte. Nach zwei weiteren Strafen gegen

Wolfsburg hätte München zum Ende des Drittels auch in Führung gehen können,

aber durch aggressives Penaltykilling vermied Wolfsburger weitere Gegentreffer.

Im letzten Drittel besonnen

sich die Gäste wieder auf ihre spielerischen Fähigkeiten und erarbeiteten sich

jetzt ein klares Übergewicht. Dabei kam der EHC München zu einigen guten

Konterchancen. Als Robert Pell auf dem Weg zum Tor nur unfair von hinten

gestoppt werden konnte,  entschied

Stascha Ninkov auf Penalty. Brent Robinson verwandelte sicher. Diesen knappen

Vorsprung hielt München etwa fünf Minuten lang, dann glich Wolfsburg bei

gleicher Mannschaftsstärke durch Schutte doch noch aus. In den letzten

Spielminuten hatten die Gäste die besseren Gelegenheiten, doch Joey Vollmer

verhinderte selbst bei doppelter Unterzahl den lucky punch. Im Shootout traf

einzig Tim Regan und sicherte den Niedersachsen damit den Zusatzpunkt.  

Das entscheidende Spiel entschied

der EHC München bereits am Freitag bei den Eisbären Regensburg zu seinen Gunsten.

Vor ca. 500 mitgereisten Anhängern setzte sich die Mannschaft nach Tore von

Robinson, Gyori und Saggau klar mit 3:0(1:0,2:0,0:0) gegen sehr unsicher

wirkende Eisbären durch. Nach drei Niederlagen wurde somit der vermeintliche

Angstgegner im vierten und wichtigsten Vergleich mit einer starken Leistung

bezwungen. (stu/or)

Tore: 1:0 (16:51) Robinson

(Kompon, Ejdepalm, 5-4), 1:1 (25:40) Kaufmann (Suchan), 1:2 (27:00) Dylla

(Henrich, Willhelm), 2:2 (31:42) Gyori (Kompon, Ejdepalm, 5-3), 3:2 (48:44)

Robinson (Pen), 3:3 (53:47) Schutte (Syller, Kaufmann), 3:4 (65:00) Regan (GWS)


Schiedsrichter: Stascha Ninkov (Reutlingen)


Strafminuten: München 16 - Wolfsburg 16+5+Spieldauer (Reiss)


Zuschauer: 1291


Spieler des Spiels: Johan Ejdepalm