EHC München: Oberpfälzer Invasion beim Zweitligadebüt

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Keine drei Jahre ist es her, als der EHC München in der bayerischen Ländlichkeit kämpfte. Eishockeyhochburgen wie Lechbruck oder Schongau waren zu dieser Zeit die Gastgeber. Die Besonderheit: Meist war der angereiste Münchner Anhang den einheimischen Zuschauern zahlenmäßig um ein Vielfaches überlegen. So groß war nach dem Aus des großen EC Hedos, des hoffnungsvollen ESC oder auch dem Umzug der amerikanisierten Barons die Sehnsüchte derer, die während dieser Epochen zum Eishockey gestoßen sind. Man wollte wieder einen Verein haben, der nicht nach drei Jahren Namen oder Ort wechselt. Etwas, für das man bei den traditionsreichen Klubs aus der Umgebung nicht belächelt wird. So also ruhten die Hoffnungen aller auf dem EHC, vormalig HC 98 München. Und tatsächlich scheinen diese emotionalen Investitionen nicht unberechtigt gewesen zu sein. Eine Führung, die Kontinuität propagiert und eine sportliche Leitung, welche die Mannschaft mit Sachverstand statt dem Geldbeutel zusammenstellt. Dieses Kollektiv verpönt den Größenwahn von einst. Finanziell wird in geordneten Bahnen gearbeitet. Zwei Aufstiege konnte man in den vergangenen drei Spielzeiten feiern. Jetzt ist man da angekommen, wo man den Verein gut aufgehoben sieht. Die Bundesliga ist einerseits Vollprofitum, bietet zudem reizvolle Derbys gegen Regensburg und Bad Tölz etwa, oder auch gegen den alten Hedos-Rivalen aus Landshut. Die Zuschauer sind heiß auf das erste Bully. Erst recht nach dem ruhmreichen Pokaltriumph über die allerdings recht zahnlosen Haie aus Köln. Der erste Gast im Olympia-Eisstadion ist sogleich ein namhafter. Die Eisbären Regensburg haben sich in den vergangenen Jahren unter Manager Jiri Lala und Trainer Erich Kühnhackl zu einer der führenden Teams in der Liga gemausert. Gerade vor eigenem, meist massenhaft erscheinenden Publikum sind die Oberpfälzer für jeden Gegner eine harte Nuss. Auf die Unterstützung von den Rängen muss das Team auch in der Landeshauptstadt nicht verzichten. Reisefreudig nennt man das wohl, wenn sich sieben Busse und eine erkleckliche Anzahl von PKW-Touristen auf den Weg in den Olympiapark machen. An die 3000 Zuschauer werden zum Auftaktderby insgesamt erwartet. Was den EHC indes erwartet, ist schwer abzuschätzen. Die Eisbären haben im Sommer einen Schnitt vollzogen. Die Mannschaft wurde verjüngt, Ausländerpositionen neu besetzt. Publikumslieblinge wie Mark Woolf, Peter Gulda oder Mark Cavallin mussten sich verabschieden. Für die neu zu vergebende Planstelle im Gehäuse erkor man den Geretsrieder Markus Janka aus. Die Verteidigung konnte mit einem weiteren Kontingentspieler besetzt werden, da Kapitän Martin Ancicka den deutschen Pass erhielt. So kam vom Absteiger aus Weiden der Schwede Daniel Ström, dazu der Kanadier Josh MacNevin. Den Abgang von Marjan Bazany (DEG) soll Routinier Rudi Gorgenländer kompensieren. Die Offensive der Eisbären ist hochkarätig besetzt. Neuzugang Brent Gauvreau machte bereits in der Vorbereitung auf sich aufmerksam. Vom Ligakonkurrenten aus Freiburg kam Chris Lippsett, Miller und Heaphy gehören dem bisherigen Bestand an. Daneben weiß man mit Oldie Erwin Masek einen weiteren torgefährlichen Spieler in den eigenen Reihen. Mit Schwenningens Gregor Thoma und Landshuts Robert Pell komplettieren junge, gleichwohl gestandene Zweitligaspieler die Liste der Neuen. Für Erich Kühnhackl wird die Hauptaufgabe sein, aus den diversen Einzelkönnern schnell ein homogenes Gebilde zu formen. Dann sollten die Eisbären durchaus das Niveau der Vorsaison erreichen können.

Der EHC München hingegen weicht trotz der teilweise tollen Resultate der Vorbereitung nicht ab von seinem Ziel, dem Klassenerhalt. Dennoch soll das Team tolles Eishockey zeigen und den Kontrahenten, dass die „Trauben hoch hängen“, wie Manager Winkler es ausdrückt. „Wir wollen die Großen der Liga, von denen es Einige gibt, so gut wie es geht ärgern.“ In einem Gespräch mit Hockeyweb referiert Winkler über:

- Die Vorbereitung:

„War nahezu perfekt, vor allem das Trainingslager in Sterzing war Gold

wert. Zum einen beste Bedingungen zum anderen ganz wichtig für den

Teamspirit des neuen Teams. Die Spiele waren auch alle o.k mit Highlights

(Straubing, Bietigheim, Köln) und Dämpfern (Peiting).

Wir sind bereit und brauchen vor keinem Angst zu haben“

- Die Mannschaft:

„Tor: Dort haben wir mit Wild und Vollmer das beste was es zu bieten gibt.

Beide haben das Potential für die DEL und werden ihren Weg gehen.

Verteidigung. Richtige Mischung zwischen Häuptlingen und Indianern

Burman und Bronilla überragend. Alle anderen voll auf der Höhe, bisher

keiner hinter seinen Erwartungen.

Sturm: Noch leichte Abstimmungsprobleme aber auf einem guten Weg.

Ebenfalls richtige Mischung zwischen technisch starken Spielern und

"Arbeitern" das sind die Typen die man für den Klassenerhalt braucht.

Ganz stark bisher: Fabian v. Schilcher. Wird meiner Meinung nach die

Überraschung der Saison.“

Abschließend ergänzte der sympathische Mittenwalder noch folgende Fragen:

Der EHC München wird sich in der Bundesliga etablieren, weil... „wir

auf einem guten Weg sind und ich glaube die richtigen Leute am richrigen

Ort sind. Allen voran Präsident Jürgen Bochanski.“

Gary Prior ist der richtige Trainer für diese Mannschaft, weil.....“er

der beste ist denn es gibt. Er hat alles was ein guter Trainer braucht.

Er spricht die Sprache der Mannschaft und hat auf jede Situation eine

Antwort parat.“

Der EHC wird - anders als seine Vorgänger - zu einer Konstanten im

Münchner Sport, weil....“solide gewirtschaftet wird.“

Das Münchner Publikum wird den EHC immer besser annehmen,

weil...“ehrliche Arbeit abgeliefert wird und die Mannschaft mit Herz und

Charakter spielt.

Außerdem sind es Spieler die auch aufs Publikum zugehen.“

Der EHC erreicht heuer die Play Off, weil.....“a sage ich nichts dazu,

denn das Ziel ist der Nichtabstieg!!!!“

Christian Winkler gefällt seine Arbeit in München, weil....“ch in Ruhe

arbeiten kann, alle Freiheiten habe und in einem tollen Team arbeiten

darf.“

Oliver Rabuser

Stürmer wechselt aus der ECHL nach Weißwasser
Peter Quenneville besetzt Kontingentstelle bei den Lausitzer Füchsen

​Die Lausitzer Füchse vermelden einen weiteren Neuzugang. Peter Quenneville wird in der kommenden Saison das Trikot der Blau-Gelben in der DEL2 tragen. ...

Turnier findet nach 2020 seine Fortsetzung – und soll sich weiter etablieren
Eispiraten Crimmitschau starten erneut im Nord-Ost-Pokal

​Der Nord-Ost-Pokal findet in diesem Jahr seine Fortsetzung: Die Eispiraten Crimmitschau werden in der anstehenden Vorbereitung auf die DEL2-Spielzeit 2021/22 erneut...

Stürmer zuletzt in der ICEHL
Ravensburg Towerstars verpflichten Sam Herr aus Innsbruck

​Die Offensive der Ravensburg Towerstars in der kommenden Saison 2021/22 ist um einen attraktiven Spieler reicher. Vom österreichischen ICEHL-Club HC Innsbruck wechs...

Verteidiger bleibt bei den Wölfen
Marvin Neher hält dem EHC Freiburg die Treue

​Mit dem 23-jährigen Marvin Neher kann der EHC Freiburg eine weitere Vertragsverlängerung für die DEL2-Saison 2021/22 präsentieren. ...

Verteidiger verlängert
Moritz Schug bleibt bei den Bayreuth Tigers

​Moritz Schug wird auch in der kommenden Saison die Defensive der Bayreuth Tigers in der DEL2 verstärken. ...

Stürmer kommt vom EV Landshut
Thomas Brandl verstärkt Offensive der Tölzer Löwen

​Die Tölzer Löwen haben Ihren ersten Neuzugang für die Offensive: Von Ligakonkurrent EV Landshut wechselt Thomas Brandl in den Isarwinkel, wo er einen Vertrag für di...

Auch vierter Kontingentspieler bleibt
ESV Kaufbeuren verlängert mit Branden Gracel

​Mit der Vertragsverlängerung von Branden Gracel kann der ESV Kaufbeuren nach Sami Blomqvist, Tyler Spurgeon und John Lammers auch seinen vierten Kontingentspieler a...

Eigengewächs bekommt Chance
Leon Köhler bleibt beim EC Bad Nauheim

​Leon Köhler hat seinen Vertrag beim EC Bad Nauheim verlängert. „Leon kommt aus unserem Nachwuchs, und wir begleiten und beobachten ihn schon seit Jahren. Er hat sic...

Verteidiger kommt von den Heilbronner Falken
Jan Pavlu wechselt zum ESV Kaufbeuren

​Mit Jan Pavlu kann der ESV Kaufbeuren nach Simon Schütz einen weiteren neuen Verteidiger in seinem Kader begrüßen. ...