EHC Freiburg verlängert Vertrag mit Trainer Leos SulakKontinuität bei den Wölfen

Leos Sulak bleibt Trainer des EHC Freiburg. (Foto: dpa/picture alliance)Leos Sulak bleibt Trainer des EHC Freiburg. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zur Saison 2013/14 hatte Leos Sulak als Nachfolger des verstorbenen Thomas Dolak das Traineramt beim damaligen Oberligisten übernommen. Seither konnte Sulak die Mannschaft Schritt für Schritt erfolgreich weiterentwickeln und ist eines der wichtigsten Gesichter des „Freiburger Weges“ – ein Großteil des Mannschaftskaders stammt aus dem eigenen Nachwuchs –, der in ganz Eishockey-Deutschland große Anerkennung findet. Leos Sulak, der auch als Sportlicher Leiter fungiert, zeichnen unter anderem sein akribisch erarbeiteter sportlicher Erfolg sowie eine hohe Identifikation mit dem Verein aus.

„Ich freue mich natürlich, auch zukünftig für den EHC Freiburg arbeiten zu dürfen, da ich die Zusammenarbeit mit dem Vorstand und allen Beteiligten hier sehr schätze. In den kommenden Wochen geht es nun darum, die Planungen für die kommende Saison voranzutreiben“, sagt Leos Sulak, der zusammen mit dem EHC-Vorstand am Kader für die Spielzeit 2017/18 bastelt.

Seit dem Neubeginn unter dem Dach des Stammvereins im Jahr 2011 fungierten nur Thomas Dolak und Leos Sulak als Cheftrainer des EHC Freiburg. Dolak führte das Team von der Regionalliga in die Oberliga und schaffte kurz vor seinem Tod mit Klassenerhalt und Play-off-Qualifikation das Fundament für die Arbeit seines Nachfolgers, den er selbst mit ausgesucht hat. Der heute 61-jährige Leos Sulak lotste die blau-weiß-rote Equipe zunächst völlig überraschend in die Aufstiegsrunde (2013/14), ehe er im darauf folgenden Jahr tatsächlich den Oberliga-Titel in den Breisgau holte und sein Team in die DEL2 führte. Dort bewältigte der EHC Freiburg in der zurückliegenden Saison den Klassenerhalt in einer dramatischen Play-down-Serie gegen Kaufbeuren und zog in diesem Jahr sogar in die Pre-Play-offs und anschließend ins Viertelfinale gegen überlegene Frankfurter ein, die sich mit 4:0 Siegen durchsetzten.