EHC Freiburg testet Stürmer Brad McGowanTorjäger verlässt die Crocodiles Hamburg

Brad McGowan wechselt von den Crocodiles Hamburg zum EHC Freiburg. (Foto: dpa/picture alliance)Brad McGowan wechselt von den Crocodiles Hamburg zum EHC Freiburg. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Beim Heimspiel gegen die Lausitzer Füchse am Freitag um 19.30 Uhr und am Sonntag beim Derby in Bietigheim schlüpft McGowan ins Dress mit dem Wolfskopf. Für den 28-jährigen Außenstürmer stellen die beiden Begegnungen eine Chance dar, sich für ein dauerhaftes Engagement in Deutschlands zweitstärkster Eishockeyklasse zu empfehlen. Dem EHC Freiburg könnte er dabei helfen, die Probleme in der Torproduktion zu bekämpfen.

Die Voraussetzungen erscheinen gut. McGowan hat zwar die vergangenen vier Saisons in der drittklassigen Oberliga Nord verbracht (erst bei den Hannover Indians, dann drei Jahre in Hamburg). Doch dabei hat er – wie in seiner gesamten Karriere – ein gutes Näschen im Abschluss bewiesen. So kam er beispielsweise in der aktuellen Saison in 35 Partien auf 29 Treffer, 2016/17 waren es sogar 71 Tore in 43 Spielen. Und auch in der College-Liga NCAA in den USA sowie in jungen Jahren in seiner kanadische Heimat: McGowan bestach immer wieder durch seinen Torinstinkt. Ob er seine Qualitäten auch in der starken DEL2 einbringen kann, darüber sollen nun die beiden Einsätze als Probespieler erste Auskünfte geben.

Damit sind beim EHC Freiburg zunächst wieder alle vier Kontingentstellen für ausländische Profis besetzt: In der Verteidigung sind der Finne Antti Kauppila und der Tscheche Radek Havel gesetzt, im Angriff spielen dessen Landsmann Josef Mikyska und nun eben der Kanadier McGowan.

Insgesamt absolvierte Brad McGowan 104 Spiele für die Crocodiles Hamburg und erzielte dabei 124 Tore und insgesamt 237 Scorerpunkte. „Ich wünsche Brad alles Gute in Freiburg“, sagte Christoph Schubert von den Crocodiles Hamburg. „Er ist nicht nur ein sportlicher Verlust, sondern auch ein super sympathischer Mannschaftskollege. Er hat sich drei Jahre hier für den Verein den Arsch aufgerissen und  es verdient, sich in der DEL2 zu beweisen. Ich wünsche ihm alles Gute.“

Die Hamburger kündigten an, möglicherweise schon zum kommenden Wochenende die Position neu zu besetzen.