EHC Freiburg holt Marvin NeherDer 20-Jährige kommt von den Bayreuth Tigers

Marvin Neher (l.) spielt weiterhin für Freiburg. (picture alliance/Pressefoto Baumann)Marvin Neher (l.) spielt weiterhin für Freiburg. (picture alliance/Pressefoto Baumann)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Neues Gesicht beim EHC Freiburg: Von den Bayreuth Tigers stößt Marvin Neher zu dem Eishockey-Zweitligisten aus dem Breisgau. Für andere Klubs die Schlittschuhe schnüren werden künftig Chris Billich und Julian Airich. Lutz Kästle legt eine Pause ein.

Bei Marvin Neher handelt es sich um einen jungen, hoffnungsvollen Abwehrspieler, der eine Eishockey-Ausbildung auf höchstem spielerischen und taktischen Niveau hinter sich hat. Der 20-Jährige stammt aus dem oberschwäbischen Bad Waldsee und hat seine erste Schritte auf dem Eis im benachbarten Ravensburg gemacht, wo er bis zu seinem 14. Lebensjahr aktiv war. Danach wechselte er ins Füssener Eishockey-Internat und von dort aus in die Talentschmiede der Mannheimer Jungadler. Die vergangenen beiden Saisons lief der kampfstarke Verteidiger für die Bayreuth Tigers in der DEL2 auf, wo er im zurückliegenden Spieljahr auf neun Scorerpunkte kam. Beim EHC Freiburg möchte Marvin Neher nun seinen nächsten Karriereschritt machen und die Rolle eines Ergänzungsspielers endgültig hinter sich lassen.

Der langjährige EHC-Defensivspieler Lutz Kästle hat sich derweil zu einer Auszeit vom Leistungssport entschlossen: Der 26-Jährige hat ein sehr gutes berufliches Angebot bei einem Weltkonzern in Stuttgart erhalten und stellt seine DEL2-Karriere daher für die kommende Saison zurück.

Der von mehreren Vereinen umworbene Chris Billich teilte dem Freiburger Vorstand mit, das Angebot eines anderen Clubs angenommen zu haben. Der EHC Freiburg hat Respekt vor der Entscheidung, auch er den 31-jährigen gerne weiter an seinem Heimatverein gebunden hätte. Welches Trikot Billich künftig trägt, wird sein neuer Arbeitgeber bekannt geben.

Genauso verhält es sich bei Julian Airich, der sich zur neuen Saison hin ebenfalls einem neuen Club anschließt. Der 23-Jährige hatte in seinen  53 Pflichtspiel-Einsätzen in der vergangenen Saison 2 Tore erzielt und 7 Vorlagen gegeben.

Der „Freiburger Weg“, der von wirtschaftlichem Vernunftdenken und einer starken regionalen Verankerung geprägt ist, wird an der Ensisheimer Straße freilich fortgesetzt. Zuletzt konnte die Vertragsverlängerung des Goldhelm-Abonnenten Niko Linsenmaier bekannt gegeben werden, und auch tatsächliche und gefühlte Ur-Freiburger wie Philip Rießle, Tobi Kunz, Marc Wittfoth, Jannik Herm und Enrico Saccomani haben bereits für 2018/19 unterschrieben. Fest steht zudem, dass alle sechs Kontingentspieler, die beim EHC Freiburg zuletzt unter Vertrag standen, nicht weiter im Dress mit dem Wolfskopf auflaufen werden: Miroslav Hanuljak, Radek Duda, Lukas Zib, Jakub Babka sowie die zuletzt lange verletzten Mark Mancari und Ben Walker werden in der kommenden Saison nicht mehr für den EHC Freiburg auflaufen. Dies gilt auch für Abwehr-Routinier Jakub Körner, der nach Erfurt wechselt. Weitere Abgänge werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.