Dustin Cameron wird ein Roter Teufel Kaderplanungen beim EC Bad Nauheim

Lesedauer: ca. 1 Minute

"Ich kenne Dustin bereits aus unserer gemeinsamen Zeit in Ravensburg", sagt EC-Coach Petri Kujala. "Er kann mit seiner Spielweise eine Mannschaft mitreißen und gibt immer alles bis zum Schlusspfiff", so der Finne über den 25-jährigen Linksschützen.

Cameron ist gebürtig in Saskatoon in der kanadischen Provinz Saskatchewan, wo er das Eishockeyspielen bei den ortsansässigen Blades erlernte. Dort stürmte er zusammen u.a. mit dem letztjährigen Krefelder Adam Courchaine oder dem früheren Bad Nauheimer Ty Morris. Innerhalb der Liga (Western Hockey League) wechselte Cameron 2008 zu den Prince Albert Raiders, wo er es auf Anhieb auf Platz drei der Scorerliste sowie zum Mannschaftskapitän schaffte. Nach zwei Profi-Spielzeiten in der ECHL bei den Elmira Jackals und den Trenton Titans (bei den Letzteren mit stolzen 47 Scorerpunkten) folgte der Sprung nach Europa, wo der 1,86 Meter große und 83 Kilogramm schwere Angreifer eine Spielzeit in der englischen Liga bei Coventry Blaze verbrachte (53 Scorerpunkte).

Vor Beginn der vorletzten Saison holte der damalige Ravensburger Petri Kujala den Kanadier ins Schwabenland, wo der Kanadier seine Offensiv-Qualitäten mit 28 Toren und 39 Vorlagen auf Anhieb bestätigte (hiervon alleine neun Scorerpunkte in den Playoffs, was den zweitbesten Playoff-Schnitt ligaweit bedeutete). Die letzte Spielzeit verlief für seinen Arbeitgeber Heilbronn zwar alles andere als glücklich, mit erneut 64 Punkten war Cameron aber der mit Abstand beste Scorer bei den Falken.

"Bei Dustin Cameron weiß ich zu 100 Prozent, was wir bekommen und was wir an ihm haben werden", sagt sein neuer und alter Coach. "Er hat in den letzten zwei Jahren bewiesen, was er in der DEL2 leisten kann und dass er ein absoluter Führungsspieler ist - trotz seines noch relativ jungen Alters von 25 Jahren", so der Finne. "Cameron verkörpert den Spielertypen, der uns in der letzten Saison hier und da fehlte, so dass ich mich sehr darüber freue, dass er sich für uns entschieden hat", sagt Geschäftsführer Andreas Ortwein. "Cameron passt voll in unsere Kaderplanung: er hat eine gute Vita, ist aber noch jung und gleichzeitig hungrig, Höheres zu erreichen. Ich bin mir sicher, dass er mit seiner Spielweise sehr gut bei unseren Fans ankommen wird", so der Butzbacher.