Dresdner Eislöwen weiterhin auf der ErfolgsspurSpitzenreiter gewinnt auch in Kaufbeuren

Die Dresdner Eislöwen bleiben an der Tabellenspitze. (Foto: dpa/picture alliance)Die Dresdner Eislöwen bleiben an der Tabellenspitze. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Der ESV Kaufbeuren traf auf die Dresdner Eislöwen. Beide Teams befanden sich vor dem Spiel auf einer Erfolgswelle. Die Hausherren bestritten die letzten drei Spiele erfolgreich konnten und in diesen 24 Tore erzielten. Die Gäste wiederum feierte mit dem 8:1 Auswärtssieg in Bad Tölz dem 17. Sieg in 20 Spielen und grüßen somit verdient von der Tabellenspitze. Das Team von Andreas Brockmann verteidigte seinen Platz an der Sonne und sorgten vor 775 Zuschauern, was in der aktuellen Lage ausverkauft bedeutet, mit einem 1:4 Auswärtssieg für wichtige Punkte im Kampf an der Spitze. Die Joker begannen mit viel Energie. Doch die Gäste zeigten insbesondere in Kontern ihr Gefährlichkeit. Aus einem solchen resultierte die erste Strafzeit des Spieles: Leon van der Linde musste wegen eines Bandenchecks in die Kühlbox. Der ESV Kaufbeuren präsentierte hier jedoch ein gutes defensives Stellungsspiel und hielt das Team von Andreas Brockmann weg aus den gefährlichen Zonen im eigenen Drittel. 

Es entwickelte sich ein Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, mit leichten Vorteilen für die bayerischen Schwaben. Doch den ersten Treffer des Abends erzielten in der 12. Spielminute die Gäste aus Sachsen: Vladislav Fillin behielt im Getümmel vor dem Tor die Übersicht und brachte den freiliegenden Puck an Maximilian Meier vorbei. Die Hausherren zeigten sich unbeeindruckt und drückten direkt auf den Ausgleich. Das Team von Tray Tuomie schaffte es jedoch in dieser Phase nicht, die Hartgummischeibe im Dresdner Gehäuse unterzubringen. Jordan Knackstedt und seine Teamkollegen spielte im Stile einer Spitzenmannschaft: Wenige, aber dafür hochkarätige Tormöglichkeiten. Mit der knappen Führung der Gäste ging es dann auch in die erste Pause.

Mit viel Elan und spielerischer Klasse starteten die Joker in den Mittelabschnitt. 

Das Team um Tyler Spurgeon zeigte bis dato eigentlich ein perfektes Heimspiel, wenn nicht die fehlende Ruhe und Zielgenauigkeit im Abschluss wäre. Dies wider rum war auch der Unterschied zu den Eislöwen. In der 26. Spielminute traf David Suvanto mit einem harten Handgelenkschuss von der blauen Linie zum 2:0. Der Spitzenreiter bestrafte jeden Kaufbeurer Fehler und zeigte sich eiskalt im Abschluss. Direkt im nächsten Angriff nach dem Tor ist der Dresdner Stürmer frei durch und kann durch Jan Pavlu nur durch ein Haken gestoppt werden. In dem daraus resultierenden Powerplay ist es dann ein genau anderes Bild: Während die Gäste eine Großchance ungenutzt ließen, trafen die Hausherren in Person von Alexander Thiel zum Anschluss. Der Verteidiger wurde mustergültig von Phillip Krauß und Max Oswald freigespielt und traf dann eiskalt in den Winkel und ließ Schwendener Janick im Tor keine Abwehrmöglichkeit.

Beide Mannschaften spielten in der Folge mit offenem Visier und eine mehr als fragwürdige Strafe gegen Simon Schütz heizte die Stimmung in der Erdgas-Schwaben-Arena auf. In diesem Powerplay schlugen die Gäste dann auch eiskalt zu: Ein Schuss von Jordan Knackstedt fand seinen Weg hinter Maximilian Meier, welcher keine Chance auf eine Abwehr hatte. Das Schiedsrichtergespann nahm einen eindeutig zu hohen Einfluss auf das Spielgeschehen. Doch als dir Hausherren ihre erste Möglichkeit in Überzahl bekamen, agierten sie unsauber und unkonzentriert und schafften es nicht Gefahr vor dem Tor der Eislöwen zu entfachen. Am Ende gingen die Gäste mit einem glücklichen 3:1 in die Pause. Aufgrund des aufopferungsvollen und technisch ansprechenden Spiels der Joker, waren die Chancen auf ein Comeback jedoch mehr als gegeben.

Dresden erwischte jedoch den besseren Start und man merkte, dass die Männer aus der Elbflorenz früh den Deckel auf das Spiel machen wollten. Aber auch die Hausherren steckten nicht auf und drückten auf den Anschluss. Das Team von Andreas Brockmann bewies jedoch mit brandgefährlichen Kontern sein Können. Als die bayerischen Schwaben in der 47. Spielminute nach einem Bandencheck erneut in Unterzahl agieren mussten, war es die große Chance für die angereisten Sachen auf einen drei Tore Vorsprung zu erhöhen. Die Unterzahlformationen der Buron Joker zeigten jedoch abermals eine gute Leistung und überstanden das Powerplay souverän. In der Folge war es jedoch der Spitzenreiter der DEL2 der mehr und mehr das Zepter des Handelns übernahm. Eine Einzelleistung von Yannick Drews, bei welcher er sich durch die Kaufbeurer Hintermannschaft tankte und die Scheibe an Maximilian Meier vorbeilegte, sorgte für den vorzeitigen Spielstand von 4:1. 

Am Ende schafften die Hausherren im letzten Drittel nicht mehr den Schwung der vorherigen Abschnitte aufs Eis zu bringen und verloren somit auch aufgrund einer mangelhaften Chancenverwertung mit 1:4. 


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Youngster konnten sich für DEL2-Team empfehlen
Dresdner Eislöwen setzen Kooperation mit Black Dragons Erfurt fort

​Die Dresdner Eislöwen werden auch in der neuen Saison mit den Black Dragons Erfurt aus der Oberliga kooperieren. Die Partnerschaft hat in der vergangenen Spielzeit ...

Oleg Tschwanow nicht mehr dabei
Christoph Kiefersauer hält dem EHC Freiburg die Treue

​Mit dem 24-jährigen Christoph Kiefersauer gibt der EHC Freiburg eine weitere Vertragsverlängerung für die kommende Spielzeit bekannt. ...

Neuzugang für die Defensive
Lausitzer Füchse verpflichten Sebastian Zauner

​Die Lausitzer Füchse haben Sebastian Zauner vom Villacher SV verpflichtet. Der gebürtige Berchtesgadener kehrt somit nach zwei Jahren in Österreich wieder in die DE...

Mittelstürmer mit Spielmacherqualitäten
ESV Kaufbeuren verpflichtet Jacob Lagacé

​Der ESV Kaufbeuren hat mit der Verpflichtung von Jacob Lagacé die bis dato noch offene Mittelstürmerposition im Kader für die kommende Spielzeit 2022/23 besetzt. ...

Travis Ewanyk neu im Team
Kämpferische Verstärkung für die Bayreuth Tigers

​Den 22. März 2021 dürfte wohl nur bei den wenigsten Menschen als ein besonders emotionaler Tag in Erinnerung geblieben sein. Ganz anders sieht es da wohl bei den Fa...

Finnischer Angreifer kommt von Hämeenlinnan Pallokerho aus der Liiga
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Henri Kanninen

Die Eispiraten Crimmitschau können einen weiteren Neuzugang im Offensivbereich verzeichnen und haben ihre dritte Importstelle für die Spielzeit 2022/23 besetzt. Der ...

Krefeld Pinguine und Eisbären Regensburg neu dabei
DEL2 startet mit 14 Clubs in die zehnte Saison

Alle 14 sportlich qualifizierten DEL2-Teams haben die Lizenz für die kommende Saison erhalten. Durch den Aufstieg der Eisbären Regensburg und den Abstieg der Krefeld...

Zwei Angreifer kommen von den Löwen Frankfurt
Kassel Huskies holen Tomas Sykora und Darren Mieszkowski

Der Kader der Kassel Huskies für die Saison 2022/23 nimmt weiter Formen an. Mit Tomas Sykora und Darren Mieszkowski können die Schlittenhunde zwei weitere Neuzugänge...

Angreifer ergänzt den Kader der Wölfe
Jackson Cressey schließt sich dem EHC Freiburg an

​Mit dem 26-jährigen Jackson Cressey können die Verantwortlichen des EHC Freiburg einen weiteren Neuzugang für die kommende DEL2-Saison 2022/23 präsentieren. Mit ein...