Dresdner Eislöwen verlängern mit Uplegger und verzichten auf die DELCorona-Krise: Aufstiegsziel verschoben

Arne Uplegger bleibt bei den Dresdner Eislöwen. (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)Arne Uplegger bleibt bei den Dresdner Eislöwen. (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Über die Eislöwen Juniors gelang Uplegger zur Saison 2017/18 der Sprung zu den Profis. In der abgelaufenen Spielzeit absolvierte der Verteidiger 51 Spiele für die Dresdner und kam dabei auf sieben Vorlagen und zwei Tore.

Dresdens sportlicher Berater Marco Stichnoth kommentierte die Vertragsverlängerung folgend: „Mit Arne Uplegger können wir weiter auf die Dienste eines guten Spielers aus dem Nachwuchs setzen. Arne verkörpert die vorbildliche Entwicklung eines Jugendspielers, der den Sprung in den Profi-Kader geschafft und sich im DEL2-Team etabliert hat. Wir freuen uns sehr, dass er das Eislöwen-Trikot eine weitere Saison tragen wird.“

Und natürlich freut sich auch Uplegger über seinen Verbleib in Dresden: „Ich freue mich auf die neue Saison bei den Dresdner Eislöwen. Ich fühle mich sehr wohl und Dresden ist zu meinem Lebensmittelpunkt geworden. Außerdem sehe ich hier die besten Voraussetzungen mich weiterzuentwickeln. Mein Ziel muss es sein, so viel Eiszeit wie nur möglich zu bekommen, um meinen nächsten Schritt in meiner Karriere zu meistern.“

Unterdessen treiben die Dresdner Eislöwen ihre Planungen weiter voran. Die DEL spielt dabei noch eine untergeordnete Rolle. So haben die Sachsen die Lizenz für die DEL2 beantragt, aber vor einer Bewerbung zur DEL abgesehen.

Eislöwen-Geschäftsführer Maik Walsdorf: „Der Tag der Abgabe der Lizenzierungsunterlagen ist stets ein wichtiges Datum. Im Zuge der Corona-Krise war das Fertigstellen der Unterlagen eine große Herausforderung für alle. Dank der Unterstützung unserer Partner konnten wir die Dokumente pünktlich abgeben und gehen davon aus, dass unsere Unterlagen den Vorgaben der Liga entsprechen. Aufgrund der aktuellen Gegebenheiten und unserem obersten Prinzip eine solide wirtschaftliche Grundbasis zu gewährleisten, haben wir nach intensiven Gesprächen von einer Einreichung der DEL-Lizenzunterlagen inklusive der Bürgschaft in Höhe von 816.000 Euro in diesem Jahr abgesehen. Wir halten an unserem Ziel in die DEL aufzusteigen weiter fest, aber in diesem Jahr gab es aufgrund der aktuellen Situation und anderen wirtschaftlichen Einflüssen zu viele Fragezeichen.“

Die Eislöwen-Fans haben diese Meldung durchweg positiv aufgenommen. Man darf trotzdem gespannt sein, welches Gesicht die Mannschaft um Headcoach Rico Rossi bekommen wird. Bisher hat man nach offiziellem Vernehmen mit Lucas Flade, Steve Hanusch und Arne Uplegger drei Spieler unter Vertrag.