Dresden verschenkt das Spiel und Kaufbeuren feiert zurecht

Dresden verschenkt das Spiel und Kaufbeuren feiert zurechtDresden verschenkt das Spiel und Kaufbeuren feiert zurecht
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Ein freundlicher Gästetrainer Thomas Popiesch resümierte zwar zunächst, „am besseren Gegner gescheitert“ zu sein, gestand dann aber, daß letztlich „die Strafzeiten Punkte gekostet“ haben, wofür er einzig sein Team verantwortlich machte. Was war geschehen? Bereits in der 5. Spielminute nahm sich Sami Kaartinen durch einen Check gegen Kopf und Nacken fast für den Rest des Drittels selbst aus dem Spiel. Und in der 39. Minute kassierte Patrick Strauch für einen unachtsam hohen Stock mit Verletzungsfolge bei Bernhard Ebner – er mußte mit sieben Stichen am Auge genäht werden und konnte im letzten Drittel weiterspielen - 5 Strafminuten plus Spieldauerstrafe. Zehn Sekunden danach erzielte Daniel Menge den richtungweisenden Treffer zum 1:0.

Ansonsten waren die Eislöwen zumindest in den ersten vierzig Minuten das reifere Team. Mit ihren flüssigen, durchdachten Kombinationen sorgten sie immer wieder für Gefahr vor dem von Stefan Vajs aufopferungsvoll gehüteten Joker-Tor: Zuerst vertändelte Jan Zurek einen Paß von Patrick Jarret in einer 2-1-Kontersituation, dann schaffte er gar das Kunststück, freistehend aus 20 cm den Pfosten zu treffen. Und schließlich nahm sich Kaartinen, vermutlich noch nicht wieder warmgespielt nach seinem langen Strafbankaufenthalt, ein Beispiel an Zurek und vergab ebenfalls ein Jarret-Zuspiel bei einem 2-1-Angriff leichtfertig kurz vor der ersten Drittelpause. Einzig Andrew Mc Pherson konnte Jarret in 3-5-Unterzahl den Puck vom Schläger spitzeln und allein einen Konter fahren, fand aber im wiederum bombensicheren Jordan Parise im Gästetor seinen Meister.

Anfang des zweiten Drittels brannte es oftmals lichterloh vor dem Joker-Gehäuse: Allein Marc St. Jean zielte zweimal am langen Pfosten bei 5-3-Überzahl am leeren Tor vorbei. Gleiches Kunststück schaffte Strauch etwas später. Doch auch Parise, auf der Gegenseite, musste nach Fehler von Bastian Steingroß gegen Brady Leisenring und Rob McFeeters doppelt retten. Ebenso mit zwei sicheren Saves bei Dresdner Unterzahl. Dann kam es zu Strauchs großer Strafe und Menges eher zufälligem Führungstor, als sich der Puck irgendwie den Weg an Parise vorbei bahnte.

In den verbliebenen drei Überzahlminuten zu Beginn des Schlussabschnitts brachten die Joker in einem ganz schwachen Powerplay nicht mehr als einen Schuss aus dem Slot, am Tor vorbei, zustande. Dennoch gelang es ihnen so, Dresden nicht mehr ins Spiel kommen zu lassen und selbst nun zielstrebigere Angriffe vorzutragen. Der schönste Spielzug des Abends, über Christian Grosch, der bereits ab Mitte des Anfangsdrittels für Marco Habermann den zweiten Sturm komplettierte, und McPherson wurde von Mark Soares mit dem Tor zur 2:0-Vorentscheidung veredelt. Zwar steckten die Eislöwen auch danach nicht auf – mehr als der Anschlusstreffer bei 6:4-Überzahl, kurz vor Schluss, sprang aber nicht mehr für sie heraus.

So sahen die Zuschauer ein schnelles, stets spannendes Spiel mit einem glücklichen, aber nicht unverdienten Sieger. Die Elb-Städter haben sich selbst durch ihre großen und persönlichen Strafzeiten sowie das fahrige Auslassen ihrer vielen Torchancen um den Verbleib an der Tabellenspitze gebracht. Ken Lattas bayerische Schwaben zeigten viel Engagement, aber deutliche Schwächen in der Präzision ihres Spiels. So konnten sie die Auseinandersetzung zwar offen gestalten, kamen aber selten zu klaren Chancen.

Am Rande der Bande: Wie lange Back-up-Goalie Stefan Horneber, der durch DNL-Schlussmann Florian Neumann aufgrund einer Virus-Infektion bei den Wertach-Städtern vertreten wurde, ausfallen wird, ist unklar. Sicher aber ist die Absicht der Joker, möglichst schnell einen weiteren Verteidiger zu verpflichten, wie Trainer Latta verriet. Damit soll bereits früh in der Saison eine Fehleinschätzung in der Kaderplanung korrigiert werden, die Hockeyweb bereits im Teamcheck zu Tage brachte: Die Defensive besitzt nicht genügend Tiefe auf Bundesliga-Niveau. Mathias Müller spielt gar nicht, Jannik Woidtke selten. Die DNL-Spieler sind keine Alternative. Trotz nominell 18 Feldspielern brachten die Allgäuer nur 13 Spieler aufs Eis – ein Akteur weniger als die nominell unterlegenen Dresdner. Für den Rest fehlt das Vertrauen.

Tore: 1:0 (39.) Menge (Körner, Leisenring), 2:0 (51.) Soares (Mc Pherson, Grosch), 2:1 (59.) Iberer (Boisvert)

Strafen: Kaufbeuren 16, Dresden 19 + 10 Kaartinen + 20 (Spieldauer) Strauch

SR: Sicorschi, LR: Rohatsch, Schütz

Erste Neuzugänge bei den Lausitzer Füchsen
Steven Hanusch und Toni Ritter kehren nach Weißwasser zurück

​Die Verantwortlichen der Lausitzer Füchse stecken mitten in den Vorbereitungen für die kommende Saison. Und es ist schon ein kleiner Paukenschlag im Fuchsbau. Denn ...

Neuzugang aus Weißwasser
Dresdner Eislöwen verpflichten Tomáš Andres

​Von Weißwasser an die Elbe: Mit Tomáš Andres haben die Dresdner Eislöwen ihren zweiten Neuzugang verpflichtet. Der 25-Jährige wechselt von den Lausitzer Füchsen nac...

Viertelfinalvorschau: Bietigheim Steelers - Löwen Frankfurt
Wer setzt sich durch im Duell der Tabellennachbarn?

Hier geht es nicht nur um den Einzug ins Halbfinale der DEL2-Play-offs, sondern auch um die Chance, weiterhin um den möglichen Aufstieg ins deutsche Oberhaus der mit...

Suche nach Cheftrainer läuft noch
Christoph Schubert wird Co-Trainer der Heilbronner Falken

​Die Heilbronner Falken können den ersten Neuzugang für die kommende DEL2-Spielzeit 2021/22 verkünden. Zukünftig wird der ehemalige NHL-Profi Christoph Schubert als ...

Neue niederbayerische Zusammenarbeit für die kommende Saison
EV Landshut und Passau Black Hawks besiegeln Kooperation

DEL2-Vertreter EV Landshut und Oberligist Passau Black Hawks haben für die anstehende Eishockey-Saison 2021/22 eine Kooperation beschlossen. Schon in der abgelaufene...

Viertelfinalvorschau: Kassel Huskies - Heilbronner Falken
Jetzt gilt es für den Ligaprimus!

Die fünfte Jahreszeit kann beginnen! Die Kassel Huskies starten am Donnerstag als Hauptrundenmeister in das Play-off Viertelfinale gegen die Heilbronner Falken. Für ...

Viertelfinalvorschau: Tölzer Löwen – Ravensburg Towerstars
Wird der Favorit aus Oberbayern seiner Rolle gerecht?

​Die Rollen sind klar verteilt – die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Die Viertelfinalserie in der DEL2 zwischen den Tölzer Löwen und den Ravensburg Towerstar...

Nicklas Mannes ist der erste Neuzugang
Vladislav Filin bleibt bei den Dresdner Eislöwen

​Die Dresdner Eislöwen können eine weitere Vertragsverlängerung und den ersten Neuzugang für die Saison 2021/22 vermelden. ...

Stürmer verlängert beim EC Bad Nauheim
Stefan Reiter bleibt ein Roter Teufel

​Beim EC Bad Nauheim schreiten die personellen Planungen voran: Nachdem Keeper Felix Bick vor wenigen Tagen seine Unterschrift unter einen neuen Vertrag gesetzt hatt...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL2 PlayOffs

Donnerstag 22.04.2021
Kassel Huskies Kassel
- : -
Heilbronner Falken Heilbronn
Tölzer Löwen Bad Tölz
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Freitag 23.04.2021
EHC Freiburg Freiburg
- : -
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
Samstag 24.04.2021
Heilbronner Falken Heilbronn
- : -
Kassel Huskies Kassel
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
Tölzer Löwen Bad Tölz
Sonntag 25.04.2021
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
- : -
EHC Freiburg Freiburg
Löwen Frankfurt Frankfurt
- : -
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
Montag 26.04.2021
Kassel Huskies Kassel
- : -
Heilbronner Falken Heilbronn
Tölzer Löwen Bad Tölz
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Dienstag 27.04.2021
EHC Freiburg Freiburg
- : -
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
Aktuelle Online Eishockey DEL2 Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL2 Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL2