Dresden gleicht aus – Heilbronn schafft den KlassenerhaltDEL2 kompakt

Jubel bei den Dresdner Eislöwen: Das Viertelfinale geht für die Sachsen weiter. (Foto: dpa/picture alliance)Jubel bei den Dresdner Eislöwen: Das Viertelfinale geht für die Sachsen weiter. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Play-off-Viertelfinale:

ESV Kaufbeuren – Dresdner Eislöwen 3:4 (0:0, 3:2, 0:2)
Play-off-Stand: 3:3

Der ESVK hat es verpasst, die Serie daheim zu entscheiden, während die Eislöwen das Duell zurück zu sich nach Hause geholt haben. Nach einem torlosen Auftaktdrittel ging es im zweiten Abschnitt schnell. Teemu Rinkinen traf nach nur 13 Sekunden zur Führung für Dresden. Joona Karevaara glich zwar aus, doch Mirko Sache sorgte für die zweite Gästeführung. Kaufbeuren schlug zurück und lag nach den Toren von Karavaara und Max Schmidle mit 3:2 vorne. Das reichte aber nicht: Dresden glich in Überzahl durch René Kramer aus, ehe Rinkinen mit seinem zweiten Tor für Jubel bei den Sachsen sorgte.

Play-downs, 1. Runde:

Heilbronner Falken – Starbulls Rosenheim 5:0 (1:0, 1:0, 3:0)
Play-down-Stand: 4:2

Am Ende war es deutlich. Jeweils zum Drittelende in Abschnitt eins und zwei schlug Heilbronn zu. Erst traf Justin Kirsch, dann Rylan Schwartz. Diese beiden wurden dann auch zu den „Klassenerhalt-Helden.“ Im Schlussdrittel legte Kirsch zwei, Schwartz ein weiteres Tor nach. Heilbronn ließ im zweiten Drittel zudem noch einen Penalty ungenutzt. Rosenheim startet damit am Freitag daheim in die zweite und entscheidende Play-down-Runde gegen Crimmitschau.