Dresden: Eine Ära geht zu Ende

Eislöwen verlieren mit 0:4 in SchweinfurtEislöwen verlieren mit 0:4 in Schweinfurt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Jan Tabor hat am 31. Dezember seinen Rücktritt als Manager zum 31. Januar

angeboten. Nach erneuten ausführlichen Gesprächen in den letzten beiden

Tagen haben die Gesellschafter, das Präsidium, der Aufsichtsrat sowie die

Geschäftsführung das Rücktrittsgesuch angenommen.

Bereits an dieser Stelle gilt der Dank und Respekt an Jan Tabor für seine

Verdienste um die Entwicklung des Dresdner Eishockeys in den vergangenen

zehn Jahren. In diesem Zusammenhang sei auch noch einmal betont, dass die

getroffenen Entscheidungen über die Zusammenstellung der Mannschaft für

diese Saison von allen Gremien mitgetragen wurden und man nun auch die

gemeinsame Verantwortung trägt, die Saison zu einem akzeptablen Ende zu

bringen.

Jan Tabor wird bis Ende Januar noch zur Verfügung stehen, um bei der

notwendigen und geplanten Verstärkung der Mannschaft mitzuwirken. In den

nächsten Wochen werden Gespräche für die Verpflichtung eines neuen

Sportmanagers geführt, der dann die Zusammenstellung der Mannschaft für die

kommende Saison übernehmen wird.

Für den weiteren Verlauf dieser Saison wurde in Abstimmung mit Otto

Keresztes und Jan Tabor entschieden, den Trainerstab für die anstehenden

Spiele zu erweitern. Hierbei geht es vor allem darum, die gute Arbeit von

Otto Keresztes mit einer Person zu ergänzen, die eine langjährige Erfahrung

auf der Trainerposition mitbringt, um auch mental für eine eventuelle

Abstiegsrunde gewappnet zu sein. Gespräche mit unterschiedlichen Bewerbern

wurden bereits geführt, einer der Kandidaten ist Jiri Kochta. Eine

Entscheidung wurde jedoch noch nicht getroffen.