Dreifacher Vit schießt Grizzly Adams in die DEL

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es ist vollbracht! Der EHC Wolfsburg krönt die erfolgreichste Saison seiner Vereinsgeschichte mit dem Aufstieg in die Deutsche Eishockey Liga. Die Doppelrunde souverän als Tabellenerster abgeschlossen, Schwenningen und Bietigheim in Viertel- und Halbfinale geschlagen und schließlich im Finale den EV Landshut nach vier spannenden Spielen besiegt. Mit 2:1 führte das Skoda-Team nach drei Begegnungen, ein Sieg fehlte zum großen Triumph. Dieser wurde mit einem 6:3 (3:1/1:1/2:1) Erfolg in Landshut besiegelt.



Ein frühes Tor durch den an diesem Abend überragenden Radek Vit brachte die Grizzly Adams in Führung (2.). Nach dem Ausgleich durch Cory Gustafson (9.) schaltete der EHC einen Gang höher, zeigte, dass er den entscheidenden Sieg unbedingt wollte. Erneut Vit in Überzahl (12.) und Todd Simon nach einem Klasse-Zuspiel von Vit (19.) sorgten für eine beruhigende 3:1 Führung nach 20 Minuten.



Auch in Abschnitt zwei fanden die Nierdersachsen den besseren Start. 22:18 Minuten waren gespielt, als nach Aki Tuominen auch Eric Dylla auf die Strafbank wanderte. Neun Sekunden später konnte Vit schon wieder jubeln. Per Direktschuss markierte er das 4:1 (23.). Warum Marek Mastic als einer der besten Keeper der Liga gilt, zeigte er in der 25. Minute. Gustafson hatte das leere Tor vor sich, doch der Slowake im EHC-Gehäuse brachte neben seinem Kasten liegend noch den Schläger dazwischen. Auch bei einem Lindmark-Hammer (27.) zeigte sich Mastic auf dem Posten, vereitelte mit dem Schoner eine weitere gute Gelegenheit der Gastgeber. Knapp 32 Minuten waren gespielt, als die Grizzly Adams nach einer 1:15 Minuten dauernden drei gegen fünf Unterzahlsituation gerade wieder zu viert waren und Doug Derraugh doch noch zum 2:4 traf.



Mit einem Zwei-Tore-Vorsprung ging es in den Schlussabschnitt. Hier waren keine zwei Minuten vergangen, als Ronny Martin mit einem schön herausgespielten Überzahltreffer das 5:2 markierte (42.). Das Zuspiel kam zum wiederholten Male von Vit, der sich damit seinen fünften Punkt des Abends gutschreiben lassen konnte. Dylla verkürzte zwar noch auf 3:5 (47.), doch die Grizzlies ließen sich das Heft nicht mehr aus der Hand nehmen. Schon bei 55:43 nahm EVL-Trainer Englbrecht seinen Torwart vom Eis, ein weiterer Treffer wollte seinem Team aber nicht mehr gelingen. Stattdessen traf Per-Anton Lundström noch zum 6:3 Endstand ins leere Tor (59.).



Unbeschreibliche Szenen spielten sich nach Abpfiff der Partie ab. Während die vielen mitgereisten EHC-Fans auf den Tribünen und später auf dem Eis feierten, lagen sich die Mannschaft und Trainer Stefan Mikes überglücklich in den Armen. Sie hatten das große Ziel, den Aufstieg in die DEL, perfekt gemacht. Aus den Händen von Ligenleiter Helmut Bauer gab es einen riesen Pokal, für jeden Grizzly zudem eine Medaille. Mit dicken Zigarren im Mund und Sekt-gebadet ging es wiederholt auf die Ehrenrunde.



Schon am Samstag gibt es ab 17 Uhr vor dem Wolfsburger Eispalast die große Aufstiegsfeier. Mit 500 Liter Freibier, einer Live-Band und viel guter Laune soll der größte Erfolg der Vereinsgeschichte zusammen mit der Mannschaft und den Fans gebührend gefeiert werden.