Drei Youngsters verstärken die Steelers - Wieland bleibt

Steelers im Aufwind!?Steelers im Aufwind!?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Gleich drei Verträge mit jungen Deutschen Spielern konnten die Steelers am Wochenende perfekt machen.



Zunächst einigten sich die Verantwortlichen mit dem ehemaligen Spieler der Heilbronner Falken, Christian Völk auf einen Vertrag für die kommende Saison. Der 26 jährige Verteidiger begann seine Eishockeykarriere beim EV Füssen und wechselte dann über Ulm nach Ingolstadt, wo er mit den Audistädtern im Jahre 2001 die Deutsche Zweitligameisterschaft feiern konnte.



Im vergangenen Jahr spielte Völk bei den Falken meist in den ersten beiden Verteidigungsreihen neben Ex Steelers Spieler Stephan Sinner und kam dort auf 20 Punkte (6 Tore) in 49 Partien. Aber auch in der höchsten Deutschen Spielklasse absolvierte der Gießener für die München Barons und die Hamburg Freezers insgesamt 19 Partien.



Neben Völk wechselt auch sein Teamkamerad Björn Friedl vom Neckar an die Enz. Beide Spieler gingen sowohl für die Falken, als auch für den EV Füssen gemeinsam aufs Eis und werden ab August im Grün-weiß-blauen Trikot der Steelers auf Punktejagd gehen.



Björn Friedl, der 2000 den Aufstieg in die Oberliga Süd mit seinem Heimatverein Füssen erreichte, kam in der vergangenen Saison im Trikot der Heilbronner Falken auf 14 Punkte (5 Tore) in 56 Spielen. Im Jahr 2003 war der 23-jährige Mitglied der Deutschen Nationalmannschaft bei der Inline-Hockey WM 2003 in Nürnberg.



Neben den beiden ehemaligen Falkenspielern wurden sich die Steelers auch mit Tobias Artmeier über einen Kontrakt für die kommende Saison einig. Artmeier spielte die vergangenen zwei Jahre für die Straubing Tigers und war davor in der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL) für die Landshut Cannibals aktiv, wo der talentierte Stürmer 72 Punkte in 66 Partien sammelte. Im Trikot der Straubing Tigers kam der 19 jährige auf 8 Zweitligapunkte.

Eine wichtige Vertragsverlängerung brachten die Verantwortlichen der unter Dach und Fach. Topverteidiger Markus Wieland wird auch in der kommenden Spielzeit das Grün-Weiß-Blaue Trikot mit der Nummer 33 der Steelers überstreifen und somit in seine dritte Saison für die Bietigheimer aufs Eis gehen.



Der am Tegernsee geborene Defender kam in der abgelaufenen Saison in 46 Partien auf 25 Scorerpunkte und zählte zu den zuverlässigsten und konstantesten Akteuren im Steelers-Kader.



Der dreimalige WM-Teilnehmer absolvierte insgesamt 108 Partien für die Steelers, in denen der 27-jährige zehn Treffer selbst erzielte und 45 weitere Treffer vorbereitete.



Neben den bisherigen Neuzugängen Eric Long, Christian Völk und Christopher Schadewaldt steht nun mit Markus Wieland bislang der vierte Verteidiger im Kader der Steelers für die kommende Saison. (steelers.de)