Drei Tore reichten nicht zum Sieg

Haie kommen zum JubiläumHaie kommen zum Jubiläum
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zwar blieb den Essenern am Ende nichts Zählbares und auch in der Tabelle

zieren die Moskitos wieder den letzten Tabellenplatz der 2. Bundesliga, jedoch sahen die 1302

Zuschauer am Westbahnhof ein gutes Zweitligaspiel beim 3:4 (3:0, 0:2,

0:2) der Moskitos gegen die Straubing Tigers. Begonnen hatte die Partie mit

einem Dankeschön der Mannschaft an die treuen Fans, die seit einiger Zeit

wieder wie ein Mann hinter ihrem Team stehen und die Eishalle am Westbahnhof

auch heute wieder in einen wahren Hexenkessel verwandelten. Nach dem Einlauf

entrollte das Team ein Plakat mit der Aufschrift: „Dankeschön an unsere

treuen Fans, mit euch schaffen wir es“ - und so legten die Moskitos auch los.

Bereits nach drei Minuten klingelte es hinter Topgoalie Mike Bales im Tor der

Gäste, Moritz Müller klärte im eigenen Drittel, schob zu Carsten Gosdeck und

der rannte gemeinsam mit Eric Houde auf Bales zu. Den Doppelpass versenkte

der Topscorer sehenswert. Auf der Gegenseite hatte Moskitos-Neuzugang

Daniar Dshunussow ein recht ruhiges erstes Drittel, einen echten Schuss der

Tigers parierte der Keeper gekonnt.

Bereits in der neunten Spielminute konnten die Moskitos auf 2:0 erhöhen, in

Überzahl zog Jean-Francois David ab, Luigi Calce hielt den Schläger in den

Schuss und es schlug erneut hinter Mike Bales ein. Mika Puhakka, immer mehr

Dreh- und Angelpunkt im Essener Spiel, erhöhte zwei Minuten vor der

Drittelsirene auf 3:0, und der Westbahnhof brannte. Hatte

Hauptschiedsrichter Ninkov im ersten Spielabschnitt öfter Unkorrektheiten

bei den Gästen gesehen und geahndet, so drehte sich mit zunehmender

Spieldauer das Blatt und ein ums andere Mal mussten nun auch die Essener in

Unterzahl agieren. Dshunussow hatte dabei einen guten

Einstand auf heimischen Eis, tauschte allerdings in der 33. Spielminute den

Platz mit Ken Passmann. Der war noch nicht ganz in seinem Kasten, da

klingelte es schon. Moskitos-Trainer Jari Pasananen: „Vielleicht habe ich das unglücklich gemacht, aber der Wechsel war so abgesprochen, damit beide für die Play-downs

Spielpraxis bekommen.“ Die Chancen waren vorhanden, um den

Sack zuzumachen, doch den Moskitos fehlte das Quentchen Glück. So erzielten die Tigers durch Trevor Gallant den

Anschlusstreffer und hatten für das letzte Drittel zur Jagd geblasen.

Im letzten Drittel saßen überwiegend Moskitos in der Kühlbox und so kam es,

wie es kommen musste. Bill Trew markierte in der 48. Minute den Ausgleich,

Moritz Müller saß für zwei plus zehn Minuten draußen. Und als Andi Raubal in

der 58. Minute nach einer Dummheit ebenfalls für zwei plus zehn Minuten auf der Strafbank Platz nahm, hatten die Tigers das Spiel gedreht. Calvin Elfring überwand 81

Sekunden vor Ende der Begegnung Ken Passmann - und die Moskitos standen

mit leeren Händen da.

Tore: 1:0 (2:45) Houde (Gosdeck, Müller), 2:0 (8:08) Calce (David, Houde), 3:0

(17:38) Puhakka (Houde, Dubé), 3:1 (22:16) Juhasz (Angermann), 3:2 (35:16)

Gallant (Trew, Hecimovic), 3:3 (47:07) Trew (Gallant, Fallscheer), 3:4 (58:39)

Elfring (Trew). Strafen: Essen 24 + 10 (Müller) + 10 (Raubal), Straubing: 22 + 10 (Batherson). Schiedsrichter: Ninkov - Seidel, Smetana. Zuschauer: 1302. (uv)