Dramaqueen Starbulls auch gegen den Meister erfolgreichStarbulls Rosenheim

Dramaqueen Starbulls auch gegen den Meister erfolgreichDramaqueen Starbulls auch gegen den Meister erfolgreich
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Dabei gingen die 2056 Zuschauer im Rosenheimer Kathreinstadion durch ein Wechselbad der Gefühle. Dominierten die Starbulls das erste Drittel noch klar und deutlich und schossen eine verdiente 2:0 Führung heraus, so drehten die gut aufgelegten Gäste aus Schwaben den Spieß im zweiten Drittel kurzer Hand um und gingen ihrerseits mit 2:3 in Front. Das Schlussdrittel ging dann wieder an die Hausherren, die mit einer enormen kämpferischen Einstellung und Willenskraft endgültig das Spiel auf ihre Seite bringen konnten.
An Unterhaltungswert mangelt es momentan wirklich nicht bei Auftritten der Starbulls. Hochdramatisch geht es zu, wenn Rosenheims Eishockeyspieler die Eisfläche betreten. So geschehen auch am heutigen Abend gegen den amtierenden Meister. Die Starbulls dominierten im ersten Spielabschnitt klar das Spiel und erspielten sich ein Chancenübergewicht. Ein ums andere Mal gelang es mit flüssigen Kombinationen die neutrale Zone zu überwinden und gefährlich vor dem Kasten des durch den jungen Andreas Mechel gehüteten Kasten der Schwaben aufzutauchen. Dieser bekam heute den Vorzug vor Stammtorhüter Joey Vollmer, der von Trainer Kevin Gaudet eine Denkpause erhalten hatte. Machtlos allerdings war er in der 6. Minute, als Rosenheims Goldhelm Tyler McNeely eine unübersichtliche Situation vor dem Gehäuse geschickt ausnutzte und den ansonsten gut aufgelegten Bietigheimer Backup das erste Mal überwand. Die Gäste wirkten in dieser Phase recht unsortiert in der neutralen Zone und offenbarten dabei einige Schwächen. Der nächste Treffer ließ nur sechs Minuten auf sich warten. Diesmal war es Routinier Kim Staal, der seine gute Form bewies und seine Farben mit 2:0 in Führung brachte. Bis zur 19. Minute hielt die Dominanz der Hausherren an, dann musste Rosenheims Kritzenberger ungerechtfertigt auf dem Sünderbänkchen Platz nehmen. Hier ließen sich die Gäste nicht zweimal bitten und stellen nach wenigen gespielten Sekunden im Powerplay durch Robin Just auf 2:1.
Dieser Gegentreffer war ein klarer Bruch im Spiel der Gastgeber. Fortan kamen die Steelers immer besser in Fahrt und zeigten jetzt eindrucksvoll ihre Offensivqualitäten auf. Die Starbulls wurden hinten rein gedrückt und hatten phasenweise Probleme die Scheibe aus dem eigenen Drittel zu befördern. Gleichzeitig versuchte man selber wieder zu Offensivaktionen zu kommen und blieb dabei in der Rückwärtsbewegung sträflich nachlässig. Dies sollte sich rächen! Zweimal verloren die Oberbayern die Scheibe in der Vorwärtsbewegung, zweimal ging es blitzschnell und Bietigheim nutzte zwei Konter eiskalt aus. In der 32. Minute verwertete Chris St.Jacques eine Vorlage vom Ex- Rosenheimer Greg Squires zum 2:2 Ausgleich, ehe die Gäste dann eine Minute vor Ende des 2. Drittels durch David Wrigley sogar in Führung gehen konnten. Erneut kam die Vorlage hier von Squires. Dieser Führungswechsel ging zu diesem Zeitpunkt auch in Ordnung und war leistungsgerecht.
Aber die Starbulls wären nicht die Starbulls, wenn sie es nicht spannend machen würden. Die durch fünf Ausfälle geplagte Steertruppe nahm einmal mehr ihr Herz in die Hand und versuchte das Spiel zu drehen. Angetrieben von einem famos vorangehenden Tyler McNeely, der an diesem Abend von seinem Trainer das Prädikat "Duracelhase" erhielt, drückten die Starbulls jetzt vehement auf den Ausgleich. Natürlich war es Rosenheims Rotschopf McNeely, dem der viel umjubelte Ausgleichstreffer in der 46. Minute gelang. Jetzt war das Publikum hellwach, witterte Morgenluft und peitschte ihre Mannschaft nach vorne. Das Spiel wurde zudem ruppiger und Schiedsrichter Christian Oswald bekam alle Hände voll zu tun. Die Starbulls vergaben jetzt reihenweise gute Einschussgelegenheiten, oder Andreas Mechel parierte gekonnte. Ein Überzahlspiel musste es in der 58. Minute für die Hausherren richten. Zuerst vergab Norman Hauner noch kläglich, als er die Scheibe nicht ins leere Tor brachte, um dann Sekunden später diesen Lapsus mit dem Siegtreffer wieder wettzumachen. Standing Ovations auf der Tribüne, Auszeit Bietigheim, Empty net! Steelers- Trainer Kevin Gaudet versuchte noch einmal alles, um durch die Hereinnahme eines sechsten Feldspielers noch den Ausgleich zu erzielen, die Starbulls wussten dies aber gekonnt zu verhindern. Kurz nach Erklingen der Schlusssirene gerieten dann noch Tyler McNeely und Bietigheims Markus Gleich aneinander, wobei es für den Steelers- Spieler eine saftige Abreibung setzte. Das McNeely für diese Aktion noch eine Spieldauerdisziplinarstrafe erhielt, interessierte am Ende nicht mehr und das Publikum feierte frenetisch ihre Helden.

Trainerduo verlängert
Daniel Naud und Fabian Dahlem bleiben bei den Bietigheim Steelers

​Cheftrainer Daniel Naud und sein Assistent Fabian Dahlem werden auch in der kommenden Saison die sportlichen Geschicke bei den Bietigheim Steelers leiten. In der ab...

Nico Pertuch, Fabian Belendir und Moritz Serikow schaffen es in die Profimannschaft
Ein Nachwuchstrio für die Zukunft des EV Landshut

Die Nachwuchsabteilung ist und bleibt auch in der Zukunft das absolute Herzstück des EV Landshut! In der Talentschmiede, in der auch die NHL-Stars Tom Kühnhackl und ...

Raphael Kapzan und Daniel Heinrizi
Ravensburg Towerstars bestellen neue Geschäftsführer

​Die Ravensburg Towerstars haben die personellen Weichen für die Zukunft gestellt und die Geschäftsführung wie bereits angekündigt auf zwei Geschäftsführer verteilt....

Torhüter verlängert
Felix Bick bleibt beim EC Bad Nauheim

​Die Roten Teufel können eine wichtige Personalentscheidung vermelden: Felix Bick hat seinen Vertrag beim EC Bad Nauheim verlängert. Der 28 Jahre alte Torwart ist ei...

Nächster Schritt in der Personalplanung
Max Forster verlängert beim EV Landshut

Der EV Landshut hat dem Personalpuzzle für die kommende DEL2-Saison ein weiteres, wesentliches Stück hinzugefügt. Stürmer Max Forster hat seinen Vertrag bei den Rot-...

Stürmer kommt vom EC Bad Nauheim
Bayreuth Tigers verpflichten Cason Hohmann

​Vom DEL2-Konkurrenten EC Bad Nauheim wechselt Cason Hohmann zu den Bayreuth Tigers. ...

Zehn Jahre bei den Roten Teufeln
EC Bad Nauheim: Daniel Ketter beendet Laufbahn als Rekordspieler

​Der Spieler mit der Rückennummer 6 beendet nach zehn Jahren im Trikot des EC Bad Nauheim seine Laufbahn und hinterlässt in jeder Hinsicht tiefe Spuren. Daniel Kette...

Clubs verständigen sich auf intensive Teststrategie
DEL2-Play-offs starten am 22. April

​Die Planungen für die Play-offs stehen: Die Deutsche Eishockey Liga 2 startet zwei Tage später als vorgesehen sowie mit einer Aufteilung der Viertelfinal-Begegnunge...

Zwei Spieler haben schon verlängert
Petri Kujala bleibt Trainer der Bayreuth Tigers

​Für die Bayreuth Tigers laufen die Vorbereitungen auf die neue Spielzeit bereits auf vollen Touren. Nach den ersten Vertragsverlängerungen mit Ivan Kolozvary und Da...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL2 PlayOffs

Donnerstag 22.04.2021
Kassel Huskies Kassel
- : -
Heilbronner Falken Heilbronn
Tölzer Löwen Bad Tölz
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Freitag 23.04.2021
EHC Freiburg Freiburg
- : -
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
Samstag 24.04.2021
Heilbronner Falken Heilbronn
- : -
Kassel Huskies Kassel
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
Tölzer Löwen Bad Tölz
Sonntag 25.04.2021
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
- : -
EHC Freiburg Freiburg
Löwen Frankfurt Frankfurt
- : -
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
Montag 26.04.2021
Kassel Huskies Kassel
- : -
Heilbronner Falken Heilbronn
Tölzer Löwen Bad Tölz
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Dienstag 27.04.2021
EHC Freiburg Freiburg
- : -
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
Aktuelle Online Eishockey DEL2 Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL2 Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL2