Doug Andress führt Landsberg zum Sieg

EVL2000: Spielabsage wegen Horror-VerletzungEVL2000: Spielabsage wegen Horror-Verletzung
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das erste Drittel begannen beide

Teams zunächst sehr diszipliniert. Aus den ersten Poweplays konnte

zunächst keines der beiden Teams Kapital schlagen. Erst in der 13.

Spielminute fiel der erste Treffer. Doug Andress erzielte per

Schlagschuss, bei 5-3 den Treffer zur Führung, Assistiert hatten ihm

hierbei Jon Smyth und Martin Hoffmann. Kelly und Kesa saßen auf der

Strafbank. Doch der Jubel der mitgereisten Landsberger Fans währte

nicht lange. Nur 20 Sekunden später hieß es 1:1. Florian Jung war auf

Zuspiel von Rene Schoofs und Dirk Wrobel erfolgreich. Damit war

wieder alles offen und beide Teams lieferten sich einen offenen

Schlagabtausch. Wie aus heiterem Himmel fiel in der 17. Spielminute die

erneute Führung für die Gäste aus Bayern. Kyle Helms konnte einen

Scheibenverlust in der neutralen Zone für sich nutzen und erzielte

unter Vorarbeit von Austin Wycisk sowie Vincent Macri das 1:2. Dies war

dann auch der Pausenstand.

Das Mitteldrittel begann sehr

offensiv. Nachdem Alexander Serikow auf Seiten der Steelers und

Christoph Koziol auf der Strafbank saßen konnte Adam Mitchell auf

Zuspiel von Doug Andress und Manuel Wintergerst die Führung für die

Gäste auf 3:1 ausbauen (20.). Danach kamen die Steelers wieder etwas

besser ins Spiel und kamen über Konter einige Male gefährlich vor das

Tor vor Dennis Endras. Doch die Angriffsbemühungen blieben entweder an

der gut stehenden Landsberger Hintermannschaft oder dem gut

aufgelegeten Dennis Endras hängen. Die beiden folgenden Unterzahlsituationen

durch die Strafen gegen Teemu Kesä konnten die Mannen von Coach

Christian Brittig ohne weiteren Gegentreffer überstehen. Somit war der Pausenstand dann 3:1 für Landsberg.

Zu Beginn des letzten

Drittels kamen die Steelers etwas besser aus der Kabine und konnten die

Gäste aus Landsberg immer wieder massiv unter Druck setzen. Doch

zunächst sprang nichts zählbares dabei heraus. Erst als in der 48.

Spielminute Doug Andress auf der Strafbank Platz nehmen durfte fiel der

Anschlusstreffer. Auf Zuspiel von Teemu Kesä und Dirk Wrobel

konnte Alexandre Jaques auf 2:3 verkürzen. Nach diesem Treffer

versuchten beide Teams über Konter zum vielleicht vorentscheidenden

Treffer zu kommen. Nachdem Coach Christian Brittig bei einem Time Out

Marko Suvelo zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis nahm hatte

man mehrfach die Chance zum Ausgleich. Doch ein weiteres Tor sollte

nicht mehr fallen und damit ging das Spiel mit 2:3 verloren.