Die Kassel Huskies schlagen die Dresdner Eislöwen knapp13 Treffer in einem verrückten Spiel

Troy Rutkowski sicherte den Kassel Huskies mit seinem Treffer zum 7:6 den Sieg in einer spektakulären Partie. (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)Troy Rutkowski sicherte den Kassel Huskies mit seinem Treffer zum 7:6 den Sieg in einer spektakulären Partie. (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Tabellenplatzierung beider Teams spiegelte im ersten Abschnitt nicht die Verhältnisse auf dem Eis wider. Die Zuschauer sahen einen munteren Beginn - die Gastgeber waren lange Zeit die aktivere Mannschaft. Der stark aufgelegte Hufsky im Tor der Gäste wusste von Beginn an zu überzeugen und hielt seine Mannschaft zunächst im Spiel. Die Nordhessen kreierten Chance um Chance, bereits in der ersten Spielminute vergaben MacQueen und Shevyrin flach. Die Kasseler bestätigten den Aufwärtstrend und zeigten sich spielfreudig im Aufbau. In der stärksten Phase der Fuldastädter von der vierten bis sechsten Minute mit Chancen durch Valentin, der einen Schuss Orendorzs gefährlich abfälschte und mit der nächsten Aktion am Pfosten scheiterte, setzten die Gäste wie aus dem Nichts die 1:0-Führung durch Kolb entgegen (6. Min.). Die Huskies aber spielten munter weiter und kamen weiterhin zu guten Gelegenheiten. Weil Gams nach Querpass von Trivino freistehend drüber schoss und Hans Deutsch doppelt vor Husky vergab, mussten die Anhänger der Huskies bis zur 13. Minute warten bis zum ersten Torjubel. Als die Huskies die erste Überzahl des Abend hatten, lief zunächst nicht viel zusammen. Als die Box dann aber gefunden wurde, bediente Tramm MacQueen am rechten Bullykreis und der ließ Hufsky keine Chance per Schlagschuss. Kassel im weiteren Verlauf die aktivere Mannschaft kam aber auch bei einer fünf gegen drei Überzahlsituation nicht mehr auf die Anzeigetafel, auch weil die Gäste stark verteidigten und die Chancen (Rutkowksi, MacQueen) allesamt nicht zwingend genug waren.

Im Mittelabschnitt erwischten die Huskies einen Start nach Maß und konnten per Doppelschlag auf 3:1 erhöhen. Nach wenigen Sekunden konnte Dieter Orendorz mit seinem ersten Saisontor nach nur 18 Sekunden zum 2:1 vollenden, bei diesem Schuss aus vollem Lauf konnte Hufsky nichts ausrichten. Bereits im nächsten Angriff kam die Schlittenhunde wieder gefährlich vor das Tor und zum nächsten Treffer - Weidner erzielte das 3:1 nach Zuspiel von Spitzner (21. Min.). Als die Zuschauer gerade wieder ihre Plätze eingenommen hatten, war Lukas Laub per Rebound zur Stelle und es stand 4:1. Ein verrückter Beginn. Es ging munter weiter, die Huskies wollten mehr, auf die Anzeigetafel aber kamen zunächst die Gäste. Im Powerplay nutzte Rundquist einen Rebound zum Anschlusstreffer (24. Min.). Die Huskies zeigten sich davon jedoch unbeeindruckt. Wenige Momente später konnten sich die Mannen von Tim Kehler stark im Angriffsdrittel behaupten, Olli Granz Schuss von der blauen Linie konnte Tim-Lucca Krüger im zweiten Versuch über die Linie drücken und beendete damit Hufskys Arbeitstag. Für Ihn kam Janisch Schwendener.

Dresden ließ sich nicht aus der Ruhe bringen, die Mannschaft von Coach Brockmann kam zu guten Chancen, ließen ein Überzahlspiel zunächst ungenutzt, kamen aber durch Kunekath sehenswert zum 3:5 aus ihrer Sicht – Kuhn hatte gegen dessen Schuss aus dem rechten Slot ins Kreuzeck keine Chance (31. Min.). Die Fuldastädter ließen den Gästen fortan mehr Räume. Die Sachsen zeigten Moral und kamen im folgenden Powerplay durch deine Traumkombination über Knackstedt und Porsberger durch Suvanto sehenswert zum 4:5-Anschlusstreffer - plötzlich stand das Spiel auf Messers Schneide, der klare Vorsprung war dahin. In hitzigen Schlussminuten konnten sich die Gastgeber bei Jerry Kuhn bedanken, der sein Team mehrfach im Spiel hielt.

Auch der Schlussabschnitt begann furios - diesmal zu Gunsten der Gäste. Weil Shevyrin die Scheibe unglücklich an der blauen Linie verlor, war Filin auf und davon und ließ Kuhn mit seinem Schuss zum 5:5 über die Stockhand keine Chance (41. Min.). Kein Spiel für schwache Nerven - weil zunächst die Gäste auf 6:5 aus ihrer Sicht erhöhten. Eine Kombination über den starken Filin vollendete Knackstedt per Tip-In, Kuhn ohne Chance. Die Huskies steckten nicht auf und kamen stark zurück - im Powerplay erzielte MacQueen mit seinem zweiten Tor des Abends den 6:6-Ausgleich in doppelter Überzahl (46. Min.). Nur drei Minuten später zeigten die Huskies erneut die neu gewonnene Stärke im Powerplay, als Rutkowski den Puck zum Tor schlenzte und Trivino die Scheibe entscheidend zum 7:6 (49. Min.) abfälschte. Knackstedt tat seiner Mannschaft keinen Gefallen, als er Marco Müller zwei Minuten vor Ende unfair in die Bande schickte. Dresden setzte alles auf eine Karte, nahm den Torwart vom Eis um die letzten anderthalb Minuten noch einmal alles nach vorne zu werfen. Zählbares brachte das nicht mehr und somit gewannen die Huskies ein nervenaufreibendes Spiel verdient mit 7:6.


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Finnischer Angreifer kommt von Hämeenlinnan Pallokerho aus der Liiga
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Henri Kanninen

Die Eispiraten Crimmitschau können einen weiteren Neuzugang im Offensivbereich verzeichnen und haben ihre dritte Importstelle für die Spielzeit 2022/23 besetzt. Der ...

Krefeld Pinguine und Eisbären Regensburg neu dabei
DEL2 startet mit 14 Clubs in die zehnte Saison

Alle 14 sportlich qualifizierten DEL2-Teams haben die Lizenz für die kommende Saison erhalten. Durch den Aufstieg der Eisbären Regensburg und den Abstieg der Krefeld...

Zwei Angreifer kommen von den Löwen Frankfurt
Kassel Huskies holen Tomas Sykora und Darren Mieszkowski

Der Kader der Kassel Huskies für die Saison 2022/23 nimmt weiter Formen an. Mit Tomas Sykora und Darren Mieszkowski können die Schlittenhunde zwei weitere Neuzugänge...

Angreifer ergänzt den Kader der Wölfe
Jackson Cressey schließt sich dem EHC Freiburg an

​Mit dem 26-jährigen Jackson Cressey können die Verantwortlichen des EHC Freiburg einen weiteren Neuzugang für die kommende DEL2-Saison 2022/23 präsentieren. Mit ein...

Sturmtalent spielt weiterhin für die Wölfe
Lennart Otten bleibt beim EHC Freiburg

​Der 21-jährige Lennart Otten kam vergangenes Jahr als Topscorer der DNL aus dem Nachwuchs der Düsseldorfer EG zum EHC Freiburg. ...

Philipp Maurer neu in Kassel
Jerry Kuhn und Philipp Maurer bilden das neue Torhüter-Duo der Kassel Huskies

Das Torhüter-Duo der Kassel Huskies ist gefunden: Jerry Kuhn und Philipp Maurer werden in der Saison 2022/23 das Tor der Huskies hüten. Während es für Kuhn bereits d...

Verteidiger verlängert
Simon Karlsson bleibt bei den Dresdner Eislöwen

​Nächste wichtige Vertragsverlängerung: Verteidiger Simon Karlsson wird seine Schlittschuhe auch weiterhin für die Dresdner Eislöwen schnüren. Damit ist es gelungen,...

Neuzugang aus Freiburg
Nick Pageau verstärkt den EV Landshut

​Viel mehr Erfahrung geht nicht! Der EV Landshut hat auf das Karriereende von Robin Weihager reagiert und mit Nick Pageau einen Führungsspieler verpflichtet. Der 34-...

Kader nimmt Konturen an
ESV Kaufbeuren verlängert mit Fabian Koziol und Tobias Echtler

​Der Kader des ESV Kaufbeuren für die DEL2 Spielzeit 2022/23 nimmt immer mehr Konturen an. ...