Die Frische fehlte in allen Bereichen - ECT unterliegt Duisburg

Heimpleite gegen BietigheimHeimpleite gegen Bietigheim
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Gründe für die 2:6 Niederlage gegen den EV Duisburg brachte Löwen-Coach Hans Rothkirch im Anschluss an die Begegnung treffend auf den Punkt: Nach den zwei starken Auftritten in Essen und gegen Ingolstadt fehlte seinem Team einfach die körperliche und geistige Frische. Einschussgelegenheiten wären genügend vorhanden gewesen, nur genutzt wurden diese nicht. Auch bei der Schussstatistik lag man nahezu gleichauf, nur zeigte sich der Gegner um ein Vielfaches cleverer, zudem mit dem Glück im Bunde. Den signifikantesten Unterscheid auf dem Eis machte die zweite Duisburger Reihe, die für die ersten vier und damit die spielentscheidenden Treffer verantwortlich war.



Das erste Hallo im negativen Sinne gab es bereits vor dem ersten Bully. Gerade einmal 1300 Zuschauer haben den Weg in die Hacker-Pschorr-Arena gefunden. Anscheinend haben sich die couragierten Leistungen der jüngsten Vergangenheit im Isarwinkel noch nicht herumgesprochen. Bei den Löwen befiel nach Beppo Frank der Grippevirus auch Andi Kruck und Sebastian Kottmair. Letzterer versuchte sich dennoch auf dem Eis, Christian Curth rückte für Frank in die Verteidigung.

Im ersten Drittel versuchten die Buam sich das kräfteraubende Pokalspiel aus den Knochen zu schütteln. Die Füchse agierten abwartend und begnügten sich damit, die Scheibe in den eigenen Reihen zu halten. Dies reichte aus, um durch einen verdeckten Blueliner von Kapitän Torsten Kienass und einem Treffer von Michael Waginger aus dem Gewühl heraus, schon bald komfortabel in Front zu liegen.



Hoffnung keimte auf, als Christopher St. Croix nur wenige Sekunden nach der Pause mittels Schlagschuss den Anschlusstreffer herstellen konnte. Der Schuss an sich verfehlte das Gehäuse, der Abpraller jedoch fand den Weg über den Rücken von ECD-Torhüter Markus Janka ins Netz. Der Torjubel war noch nicht verstummt da umkurvte Florian Zeller den Ex-Geretsrieder Janka, schob aber die Scheibe mit der Rückhand aus zwei Metern vorbei. Unfassbar und zugleich der Knackpunkt der Partie. Zwar dominierten die Hausherren das Geschehen jetzt halbwegs, doch fehlte an diesem Abend einfach das letzte Quäntchen an Konzentration, um die durchaus vorhandenen Möglichkeiten in Zählbares umzumünzen. Vorne also ineffizient, hinten dafür fahrig. Shawn McNeil war Nutznießer einer mißlungenen Befreiungsaktion der Löwen-Abwehr. Auch die endgültige Entscheidung fiel noch in diesem Abschnitt. Einen blitzsauberen Konter über Boisvert und McNeil schloss erneut Waginger überlegt ab.



Dass die Isarwinkler in diese Begenung nicht mehr würden zurückkommen, war allen Beobachtern im Stadion klar. Zu wenig Power hatte die Mannschaft, zu wenig Ideenreichtum kam von den Schlüsselspielern. Die erste Strafzeit fing man sich zu Beginn der letzten zwanzig Minuten ein. Unglaubliche Disziplin oder doch eher körperliche Insuffizienz? Es sei dahingestellt. Bei der zweiten Strafzeit mischten sich die Gäste nochmals ein. Ein Schlagschuss von Sundblad landete an einem Schlittschuh und erreichte von dort den völlig frei vor dem Tor stehenden Petri Kujala. Der ehemalige Wolfsburger markierte wenig später auch noch den sechsten Treffer der Gäste durch einen Abstauber. Als exakt noch 60 Sekunden zu spielen war, zeigte die erste Tölzer Reihe spät aber doch ihren schönsten Spielzug. Kottmair quer zu Stevens, dieser quer zu Hoad, drin. Ende!

Didi Hegen zeigte sich zwar nach dem Spiel eher wortkarg, aber zufrieden mit seiner Mannschaft. Sie habe stets an den Sieg geglaubt, dieser sei seiner Ansicht nach auch verdient. Seine zweite Sturmformation habe sich das Glück vor dem Tor erarbeitet. Hans Rothkirch indes fand noch ein Lob für seine vierte Reihe, die desöfteren auf die erste, die "Wikinger"-Reihe der Duisburger traf und sich dabei achtbar aus der Affäre zog. Immerhin kündigte Rothkirch an, dass Tim Regan nach seiner Viruserkrankung womöglich bereits am Wochenende den ein oder anderen spordischen Einsatz auf dem Eis haben könnte. Der Chancenverwertung auf Tölzer Seite wäre dies sicher nicht abträglich. (orab)

Tore:

0:1 (10:28) Kienass (McNeil, Boisvert), 0:2 (13:49) Waginger (McNeil, Boisvert), 1:2 (20:46) St.Croix (Stevens 5-4)), 1:3 (33:46) McNeil (Waginger, Boisvert), 1:4 (39:21) Waginger (Boisvert,McNeil), 1:5 (46:19) Kujala (Sebastian, Sundblad 5-4), 1:6 (48:42) Kujala (Puhakka, Boisvert 5-4), 2:6 (59:00) Hoad (Stevens)

Strafen: Bad Tölz 10 - Duisburg 12

Schiedsrichter: Deibler (EC Peiting im TSV) - Bertele, Ledermann

Zuschauer: 1229


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Weiterer Neuzugang aus Köln
Pascal Zerressen wechselt zu den Krefeld Pinguinen

​Der nächste Neuzugang bei den Krefeld Pinguinen aus der DEL steht fest. Pascal Zerressen, zuletzt Teamkollege von Marcel Müller bei den Kölner Haien, schließt sich ...

Neuer Torhüter kommt aus der DEL – Luka Gračnar verlässt den Club
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Ilya Sharipov

​Die Eispiraten Crimmitschau haben eine richtungsweisende Entscheidung in der Kaderplanung für die Saison 2022/23 getroffen. Torhüter Ilya Sharipov wechselt von den ...

Stürmer kam vor den Play-offs aus Weiden
Ravensburg Towerstars verlängern mit Nick Latta

​Der kurz vor den Playoffs der vergangenen Saison aus Weiden nach Ravensburg gewechselte Nick Latta wird auch in der kommenden Saison für die Towerstars stürmen. ...

Der erste Kontingentspieler bei den Niederbayern ist fix
Brett Cameron stürmt künftig für den EV Landshut

Der EV Landshut werkelt weiter an seinem Kader für die neue Saison und hat den ersten Kontingentspieler unter Vertrag genommen. Der 32-jährige Kanadier Brett Cameron...

Justin van der Ven unterschreibt für drei Jahre
Krefeld Pinguine holen DNL-Topscorer

​Die Krefeld Pinguine haben sich die Dienste des Nachwuchs-Talents Justin van der Ven von der DNL-Mannschaft der Kölner Haie gesichert. Der 19-jährige Niederländer, ...

Eigengewächs geht in sein drittes Profi-Jahr
Max Oswald bleibt beim ESV Kaufbeuren

​Mit Max Oswald bleibt dem ESV Kaufbeuren ein weiterer Spieler, der aus dem eigenen Nachwuchs entstammt, treu. Der 21 Jahre alte Stürmer geht nun in seine dritte vol...

Verteidiger verlängert
Florin Ketterer bleibt bei den Ravensburg Towerstars

​Verteidiger Florin Ketterer hat sich in die Liste der Spieler eingereiht, deren Vertrag zur nächsten Saison 2022/23 verlängert wurde. Für den 28-jährigen Starnberge...

Co-Trainer und Torhüter verlängern
Pyry Eskola und Luis Benzing halten EHC Freiburg die Treue

​Mit dem 33-jährigen Pyry Eskola kann der EHC Freiburg eine weitere Ergänzung im Trainerteam für die kommende DEL2-Saison präsentieren....

51-Jähriger hört als Spieler auf
Esbjörn Hofverberg wird Co-Trainer bei den Eispiraten Crimmitschau

​Eispiraten-Legende wird Teil des Trainerstabs Esbjörn Hofverberg kehrt zu den Eispiraten Crimmitschau zurück! Allerdings nicht als Spieler, sondern als Assistenztra...