Die Falken sind in den Play-offs angekommen

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Heilbronner Falken sind in den Playoffs angekommen! Im dritten Duell gegen Weißwasser zeigte man endlich Playoff-Form und meldete sich mit einem hart umkämpften 4:2-Sieg in die Serie zurück. Trainer Rico Rossi konnte endlich wieder auf einen etwas breiteren Kader zurückgreifen, nachdem sich Schütz zurückmeldete und sich die Jungadler El-Sayed und Plachta die Meisterfeierlichkeiten wohl derart im Zaum gehalten hatten, dass sie eine echte Verstärkung waren (allerdings nur für heute, denn jetzt geht es zur U18). Für Marek Mastic hütete diesmal Sebastian Vogl den Kasten.


Von Beginn an war es eine intensive Partie, in der beide Teams um jeden Zentimeter Eis fighteten. Bei den Gastgebern war Edwardson anfangs der auffälligste Akteur, auch Schietzold prüfte MacDonald im ESW-Tor. Aber auch Weißwasser hatte seine Chancen, Roche verzog nach 13 Minuten knapp. Wenig später wanderten zwei Füchse gleichzeitig auf die Strafbank und die Falken nutzten dieses Powerplay eiskalt aus. Bei 5-gegen-3 zog MacNeil ab und die Scheibe schlug hinterm Füchse-Keeper im Winkel ein, 1:0. 57 Sekunden später war es dann Schietzold, der ebenfalls aus der Distanz den Puck in die Maschen setzte. Mit einer verdienten 2:0-Führung ging es in die Drittelpause.


Auch der zweite Durchgang war von zahlreichen Strafen geprägt, die Intensität wurde hoch gehalten und dabei einige Male auch über die Stränge geschlagen, wobei Schiedsrichter Vogl kein leichtes Amt hatte und dabei keine klare Linie fand. Beide Teams durften sich einige Male im Powerplay üben, und wieder waren es die Unterländer, die in der 27. Minute ihre numerische Überlegenheit in ein weiteres Tor ummünzen konnten. Pyka kam frei zum Schuss und schlenzte den Puck zum 3:0 ins Netz. In der Folgezeit gab es
gute Chancen hüben wie drüben weniger Sekunden hatten in der 28. Minute Mizzi auf der einen und Edwardson auf der anderen Seite die 1-gegen-1-Situation gegen den gegnerischen Keeper, der jeweils Sieger blieb. Die Chancen für Weißwasser häuften sich nun, und in den letzten fünf Minuten des Drittels mussten die Unterländer dann einige Minuten in Unterzahl, teilweise mit 3-gegen-5, überstehen. Hier hatte man bei einigen Schüssen der Gäste auch das nötige Quäntchen Glück, zudem stand Vogl meist goldrichtig.
Und als der Goalie geschlagen war, rettete gegen Young der Pfosten, so dass man das 3:0 ins letzte Drittel rettete.


Da vergaben die Gastgeber dann die große Möglichkeit, erneut bei doppelter Überzahl alles klar zu machen, vielmehr ließ man einen Konter zu und sich zum Foul verleiten. Das nächste Powerplay nutzten dann die Lausitzer durch Valenti zum 3:1, der einen Abpraller von der Bande verwertete. Nur 34 Sekunden später stand es plötzlich 3:2, diesmal versenkte Saggau den Rebound. Weißwasser witterte Morgenluft, die Falken waren aber nur kurz geschockt und fanden wieder ihre Linie. Dennoch – Roche hätte nach 46 Minuten vor dem leeren Tor den Ausgleich machen müssen. So ging es in eine spannende Schlussphase, in der die Partie auf des Messers Schneide stand.
Auch Heilbronn hatte immer wieder die Chance, alles klar zu machen, machte Überzahlspiele durch eigene Strafen dann wieder zunichte. Als Birbraer dann gelegt wurde, lief Calce zum Penalty an, aber vergab (52.). Wie in Spiel eins ging es mit dem 3:2 in die letzten Minuten, aber im Gegensatz zum Dienstag gelang den Füchsen diesmal nicht der Ausgleich, obgleich Gästetrainer Popiesch schon zwei Minuten vor dem Ende den Torhüter vom Eis nahm. Zehn Sekunden vor der Schlusssirene sorgte Hackert mit dem Empty-Net-Goal für das erlösende 4:2, ehe sich die Emotionen noch einmal auf dem Eis entluden und sich unter anderem Marc El-Sayed noch eine Spieldauer-Disziplinarstrafe einhandelte. (SB)

Die Statistik in Kurzform:

Heilbronner Falken – Lausitzer Füchse 4:2 (2:0, 1:0, 1:2)
Tore: 1:0 MacNeil 15. 5-3, 2:0 Schietzold 16. 5-4, 3:0 Pyka 27., 3:1 Valenti 44. 5-4, 3:2 Saggau 45., 4:2 Hackert 60. 5-6 ENG; Strafminuten: Heilbronn 41 + 10 (MacNeil) + 20 (El-Sayed), Weißwasser 36 + 10 (Strauch) + 10 (Valenti) + 10 (Mizzi); Schiedsrichter: Vogl; Zuschauer: 2.056


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Erfahrung soll Aufstieg in die DEL ebnen
Ziel Aufstieg: Bill Stewart als neuer Cheftrainer der Kassel Huskies präsentiert

Die Kassel Huskies haben Bill Stewart als Nachfolger des entlassenen Bo Subrs verpflichtet. Der 66-jährige Kanadier soll mit seiner Erfahrung den Nordhessen zum DEL-...

Ausfälle in der DEL2
Ravensburg Towerstars kämpfen mit Verletzungssorgen: Geschlossenheit und Fanunterstützung gefordert

Die Ravensburg Towerstars stehen vor einer personellen Herausforderung: Vier ihrer Stammspieler sind nach den jüngsten Spielen gegen Bietigheim und Dresden verletzt ...

Trainerwechsel beim Tabellenführer der DEL2
Huskies trennen sich von Trainer Bo Subr

Die Kassel Huskies haben bekanntgegeben, dass sie sich von ihrem Cheftrainer Bo Subr und dessen Assistenten Jan Melichar getrennt haben....

Hochverdienter 3:0-Erfolg gegen Krefeld
Eisbären Regensburg sichern sich zweiten Platz in der DEL2

​Mit einem 3:0 (1:0, 0:0, 2:0)-Erfolg gegen die Krefeld Pinguine können die Eisbären Regensburg nicht mehr vom zweiten Platz der DEL2 verdrängt werden. Die vor der S...

49. Spieltag der DEL2
Chernomaz führt Bad Nauheim zum Sieg im Playoff-Rennen – Wichtige Erfolge auch für Freiburg und Weißwasser

...

Vor dem Start des 49. und 50. Spieltag in der DEL2
Spannender Kampf um Playoff-Plätze in der DEL2 vor den letzten vier Spieltagen

In der DEL2 bleibt es vier Spieltage vor Ende der Hauptrunde im Kampf um die Playoff-Plätze spannend. Besonders im unteren Bereich der Tabelle geht es eng zu, und di...

EC Bad Nauheim setzt auf neuen Trainer Rich Chernomaz für die Wende in der DEL2
EC Bad Nauheim trennt sich von Trainer Harry Lange nach Niederlagenserie

Im Zuge einer sportlichen Krise trennt sich der EC Bad Nauheim von Trainer Harry Lange und setzt auf Rich Chernomaz als neuen Impulsgeber....

Abschied einer Legende: Simon Danner beendet beeindruckende Karriere beim EHC Freiburg
EHC Freiburg-Kapitän Simon Danner beendet nach zwei Jahrzehnten seine Karriere

Simon Danner, Kapitän des EHC Freiburg, kündigt nach zwei Jahrzehnten im Profieishockey seinen Rücktritt an, blickt auf eine beeindruckende Karriere zurück und dankt...

DEL2 Hauptrunde

Freitag 01.03.2024
Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
Lausitzer Füchse Weißwasser
Dresdner Eislöwen Dresden
- : -
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
Selber Wölfe Selb
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
EV Landshut Landshut
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
EHC Freiburg Freiburg
- : -
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
Kassel Huskies Kassel
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Sonntag 03.03.2024
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
EHC Freiburg Freiburg
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Lausitzer Füchse Weißwasser
- : -
Kassel Huskies Kassel
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
- : -
EV Landshut Landshut
Kostenloser 3D-Konfigurator
Eishockey Trikot selbst gestalten!

Beste Wettquoten für die DEL2
Aktuelle DEL2 Wetten & Wettanbieter