Die Eispiraten Crimmitschau schlagen die Lausitzer FüchseKlare Sache im Sachsenderby

Patrick Pohl sorgte mit seinem 4:0 schon für eine kleine Vorentscheidung zu Gunsten der Eispiraten. (Foto: dpa/picture alliance)Patrick Pohl sorgte mit seinem 4:0 schon für eine kleine Vorentscheidung zu Gunsten der Eispiraten. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es war die Mutter aller Sachsenderbys, aber leider ohne Zuschauer. Ein solches Spiel wäre auch an einem Dienstag normalerweise gut besucht gewesen. Beide Teams hatten einige Verletzungssorgen, die Eispiraten mussten u.a. auf Topscorer Mathieu Lemay verzichten. Die Füchse reisten mit nur 15 Feldspielern an, neben anderen fehlte erneut Routinier Richie Mueller. Dafür war Kapitän Clarke Breitkreuz wieder im Kader. Crimmitschau hatte als Tabellensechster die Favoritenrolle, Weißwasser war nach der Niederlage in Frankfurt nur noch auf Platz 13. Für die Füchse war es das dritte Spiel unter dem neuen Cheftrainer Petteri Väkiparta, der vor einigen Tagen geholt wurde, um in dieser Saison zumindest den Klassenerhalt zu sichern.

Das Spiel begann verhalten, dennoch hatten nach kaum einer Minute beide Teams jeweils eine gute Möglichkeit. Die Gäste machten dann zwar etwas Druck, aber es war Dominic Walsh, der in der neunten Minute freistehend zum 1:0 für Crimmitschau einschob. Danach ging es hin und her. Sechs Minuten vor der Pause hatten die Eispiraten das Glück erneut auf ihrer Seite. Geburtstagskind Andre Schietzold lauerte links und bekam den Puck von der rechten Seite mit einem langen Pass zum 2:0 auf den Schläger gelegt. Die Füchse ließen sich zunächst nicht entmutigen, gleich danach verpasste Hunter Garlent bei einer Riesenchance den Anschlusstreffer. Doch auch die Gastgeber drückten weiter nach vorne, scheiterten aber an Leon Hungerecker im Weißwasseraner Tor.

Gleich zu Beginn des zweiten Drittel gab es einen weiteren Rückschlag für die Füchse. Steve Hanusch musste nach einem nicht geahndeten Crimmitschauer Check mit Verdacht auf Gehirnerschütterung und Nasenbruch in die Kabine. Die Eispiraten agierten weiter souverän und bedrängten Weißwasser immer wieder in deren Drittel. Folgerichtig ertönte die Torsirene in der 30. Minute erneut für die Eispiraten. Verteidiger Niklas Heyer machte von der blauen Linie direkt nach einem Bully das 3:0. Drei Minuten vor der zweiten Pause belohnten sich die Gastgeber erneut, als Patrick Pohl das 4:0 markieren konnte. Hungerecker im Tor der Füchse war machtlos. Den Gästen merkte man die kurze Bank in dieser Spielphase deutlich an, sie kamen kaum noch aus dem eigenen Drittel heraus. 28:5 Torschüsse nach zwei Dritteln zu Gunsten von Crimmitschau waren eine deutliche Sprache.

So ging es im letzten Drittel für Weißwasser eher um Schadenbegrenzung als um Punkte. Die Eispiraten hielten das Spiel mit konsequentem Forechecking im gegnerischen Drittel, erst nach fünf Minuten kamen die Füchse wieder vor das Tor der Eispiraten. Dennoch gaben die Lausitzer nicht auf, Hunter Garlent verkürzte in der 46. Spielminute auf 1:4 aus Sicht der Gäste. Weißwasser war jetzt etwas aktiver, zur Drittelmitte rettete Crimmitschau nur der Pfosten vor einem zweiten Gegentor. Dieses fiel dann eine Minute vor Schluss, als Roope Mäkitalo den Puck für die Füchse ins Netz brachte.

Am Ende gewannen die Eispiraten das Derby verdient mit 5:2, da Scott Timmins wenige Sekunden vor dem Ende noch ins leere Gäste-Tor traf. Für Weißwasser gab es an diesem Abend nichts zu holen. Die Mannschaft wirkte müde, unkonzentriert und leistete sich zu viele Fehler. Hinzu kommt, dass eigentlich nur die erste Reihe mit Garlent und Quenneville in der Lage ist, zu scoren. Das reicht auf Dauer aber nicht aus. Für die Lausitzer geht es am Freitag zum direkten Tabellennachbarn nach Landshut. Crimmitschau, 2022 weiter ungeschlagen, empfängt dann die Löwen Frankfurt.

von Jan Neumeister


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Erster Neuzugang
Eispiraten Crimmitschau nehmen Alex Vladelchtchikov unter Vertrag

​Die Eispiraten Crimmitschau arbeiten weiter am Kader für die DEL2-Saison 2024/25 und können schon frühzeitig den ersten Neuzugang präsentieren: Mit Verteidiger Alex...

Paukenschlag in Kassel
Trainerteam der Huskies mit sofortiger Wirkung entlassen

Sven Valenti und Daniel Kreutzer übernehmen....

5:2-Erfolg gegen Kassel Huskies nach 0:2-Rückstand
Eisbären Regensburg erspielen sich ersten Matchpuck

​Mit einer starken Auswärtsleistung bei den Kassel Huskies haben sich die Eisbären Regensburg einen 5:2-Erfolg gesichert. Damit hat zum ersten Mal in der Serie das A...

David Booth wird bei 4:2-Erfolg zum Matchwinner
Eisbären Regensburg zwingen Kassel Huskies erneut in die Knie

​Die Eisbären Regensburg lassen nicht locker und gewannen auch ihr zweites Heimspiel in der Finalserie der DEL2 gegen die Kassel Huskies. Durch den 4:2-Sieg glichen ...

Heimteams behalten in der Finalserie ihre weiße Weste
DEL2-Finale: Kassel Huskies schlagen Eisbären Regensburg in Spiel drei

​Auch im dritten Spiel der Finalserie um die DEL2-Meisterschaft konnte das Heimteam als Sieger die Eisfläche verlassen. Diesmal waren wieder die Kassel Huskies am Zu...

Souveräner 5:1-Erfolg gegen Kassel Huskies
Eisbären Regensburg schlagen in DEL2-Finalserie eindrucksvoll zurück

​Nachdem sich die Eisbären Regensburg im ersten Spiel der Finalserie um die Meisterschaft in der DEL2 gegen die Kassel Huskies noch mit 1:2 nach Verlängerung geschla...

Neuzugang aus Ravensburg
Luigi Calce kommt zum EC Bad Nauheim

​Das nächste Puzzleteil ist eingefügt: Vom letztjährigen Finalgegner aus Ravensburg wechselt Stürmer Luigi Calce zu den Roten Teufeln Bad Nauheim. Der 20-Jährige zäh...

2:1-Erfolg nach Verlängerung gegen starke Regensburger
DEL2: Kassel Huskies gewinnen erstes Finalspiel

​Mit den Kassel Huskies und den Eisbären Regensburg stehen die besten beiden Teams der DEL2-Hauptrunde im Play-off-Finale und dementsprechend hochklassig sollte die ...