Dezimierte Landshuter schlagen sich gut in Kassel3:1-Sieg der Huskies gegen EVL-Rumpftruppe

Ende März müssen die Kassel Huskies gleich zweimal an zwei Tagen in Landshut ran.  (Foto: dpa/picture alliance/Pressehaus)Ende März müssen die Kassel Huskies gleich zweimal an zwei Tagen in Landshut ran. (Foto: dpa/picture alliance/Pressehaus)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der durch positive Coronatests von sieben Spielern sowie durch Verletzungen dezimierte Landshuter Kader sollte es schwer haben gegen ein Kasseler Team, das immerhin drei Reihen aufbieten konnte. Die drei Kölner DEL-Spieler standen erstmals und durchaus überraschend nicht mehr im Team, auch am Sonntag in Bayreuth stehen Marcel Müller, Moritz Müller und Dominik Tiffels nicht mehr im Kader der Schlittenhunde. Joel Keussen, Joey Luknowsky, Marc Schmidtpeter und Clarke Breitkreuz fehlten auf Kasseler Seite verletzt.

Ein erstes Drittel, das in Teilen den Anschein eines Trainingsspiels machte, bekamen die Pressevertreter und Sprade-TV-Zuschauer zu sehen: Tief stehende Landshuter verteidigten mit Mann und Maus. Die Überlegenheit der Huskies konnten diese im ersten Drittel nicht in Zählbares ummünzen. Kassel hatte Chancen im Minutentakt, die Schussstatistik von 22:2 spricht Bände.

Immer eine Spur zu kompliziert oder ein Pass zu viel – die Chancen der Kasseler waren daher selten „hundertprozentig“, und wenn doch, war Dimitri Pätzold zur Stelle. Ohne die Importspieler und den stets gefährlichen Felix Schütz entwickelten die Landshuter keine Gefahr im Spielaufbau und Torabschluss und konzentrierten sich auf Konter. Auf Kasseler Seite vergab Ryan Olsen die erste Chance aus dem linken Halbfeld. Lukas Laub, zweifacher Torschütze vom vergangenen Wochenende, verpasste nach starkem Pass von Stefan Tramm. In Folge kombinierten sich die Huskies häufig vor das Landshuter Tor. Die Chancen von Moser, Trivino, Christ und Cameron waren letztlich jedoch nicht zwingend genug. Zwei Powerplay-Situationen auf Kasseler Seite blieben ungenutzt. Alles in allem stand ein aus Kasseler Sicht enttäuschendes erstes Drittel unter den bekannten Vorzeichen.

Drittel zwei glich im Wesentlichen dem ersten. Kassel blieb spielerisch überlegen, Landshut agierte weitaus forscher als noch im ersten Drittel – was auch die Schussstatistik von nur noch 13:7 zugunsten der Huskies zeigte. Das große Manko der Schlittenhunde blieb das Powerplay.  Ein wenig Glück schienen die Huskies dann sogar bei einer 3:5-Unterzahl auf ihrer Seite zu haben: Die Landshuter hatten gute Einschussmöglichkeiten, es brannte lichterloh vor dem jungen Hungerecker, der jedoch die Null hielt. Ein nicht zufriedenstellendes zweites Drittel aus Kasseler Sicht beendeten die Schlittenhunde kurz vor Schluss mit dem 1:0 durch Ryan Olsen, der nach Schuss von Nathan Burns aus dem Gewühl traf – alles in allem ein bis dato schmeichelhaftes 1:0 für die Huskies.

Im dritten Abschnitt erhöhte Trivino auf 2:0. Bei den Gästen aus Niederbayern schwanden die Kräfte und nach Ellbogencheck von Messing gegen Lukas Laub, der im Anschluss verletzt ausschied, musste dieser nach kurzem Fight mit Denis Shevyrin, der den verletzten Laub rächte, vorzeitig duschen. Wie aus dem Nichts fiel in der 54. Minute in Überzahl der Anschlusstreffer der Landshuter durch Nicolas Sauer; kurz schien beim EVL Hoffnung auf etwas Zählbares aufzukeimen.

Es blieben spannende Minuten im Anschluss, Landshut hatte gute Chancen, aber der Ausgleich sollte nicht mehr gelingen. Im Gegenzug traf Louis Spitzner in Überzahl ins linke Kreuzeck zum 3:1-Endstand. Ein am Ende verdienter, wenn auch glanzloser Sieg in einem Spiel, das seinen Sinn suchte. Landshut musste antreten, Kassel hätte verschieben können – am Ende bleibt ein fader Beigeschmack.

Tore: 1:0 (39:57) Olsen (Burns, Spitzner), 2:0 (44:38) Trivino (Granz, Cameron), 2:1 (53:36) Sauer (5:4), 3:1 (58:15) Spitzner (5:4)

Strafminuten: Kassel 12 + Spieldauer Shevyrin - Landshut 18 + 10 + Spieldauer Messing


📺 Deinen Lieblingssport ohne Abo streamen 👍 Eishockey, Football, Handball, Volleyball und 70 weitere Sportarten auf Sportdeutschland.TV
28-jähriger Torhüter kommt von den Hammer Eisbären
Lausitzer Füchse nehmen Daniel Filimonow unter Vertrag

Die Lausitzer Füchse haben einen weiteren Torhüter verpflichtet. Daniel Filimonow wechselt von den Hammer Eisbären aus der dritten Liga nach Weißwasser in die DEL2. ...

Offensivstarker Verteidiger komplementiert die Wölfe-Defensive
Calvin Pokorny bleibt beim EHC Freiburg

Der EHC Freiburg konnte mit der Vertragsverlängerung von Abwehrspieler Calvin Pokorny eine wichtige Personalie für die kommende Saison klären. ...

Stürmer geht in sein viertes Jahr
Eisbären Regensburg verlängern mit Marvin Schmid

Die Eisbären Regensburg haben den Vertrag mit Marvin Schmid verlängert, der erheblichen Anteil am Meistertitel des Zweitligisten hatte...

22-jähriger Zwei-Wege-Stürmer
Robin Drothen bleibt beim EV Landshut

Der EV Landshut ist bei seiner Personalplanung einen weiteren Schritt vorangekommen: Robin Drothen hat seinen Vertrag am Gutenbergweg verlängert und wird auch in der...

24-jähriger Torhüter soll Spielpraxis sammeln
Blue Devils Weiden leihen Daniel Allavena vom EHC Red Bull München aus

Die Blue Devils Weiden können einen weiteren Neuzugang vermelden. Vom DEL-Klub EHC Red Bull München wechselt Daniel Allavena auf Leihbasis nach Weiden. Mit dem 24-Jä...

Junger Abwehrspieler geht in zweite Saison
Sandro Mayr bleib bei den Eisbären Regensburg

Der DEL2-Meister hat mit der Vertragsverlängerung des 20-jährigen Verteidigers einen wichtigen Spieler für die kommende Saison gebunden....

Vielversprechendes Verteidigertalent
Eisbären Regensburg verpflichten Moritz Köttstorfer

Abwehrhüne Moritz Köttstorfer wechselt in die Donaustadt und unterschreibt einen U-21-Fördervertrag. ...

Marcus Gretz nicht mehr Teil des Kaders
Neuzugang in der Verteidigung des EHC Freiburg

​Nicht mehr Teil des EHC Freiburg für die kommende Saison ist Marcus Gretz. Er hat dem Verein vor zwei Wochen mitgeteilt, dass er aus persönlichen Gründen nicht nach...