Deutlicher Sieg im ersten Test Bietigheim Steelers

Deutlicher Sieg im ersten Test Deutlicher Sieg im ersten Test
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Bietigheimer zeigten sich bei ihrem ersten Auftritt der Vorbereitung von Beginn an vor allem in der Offensive sehr engagiert und setzten die Gäste vom Bullypunkt weg unter Druck. Greg Squires Schuss verpasste das Innsbrucker Tor nur um Zentimeter. Mark Heatley bediente in Überzahl Verteidiger Henry Martens. Dieser nahm an der blauen Linie Maß und sorgte mit einem satten Schuss für die frühe Führung (4.). Die Steelers machten weiter Druck, ließen den Gegner kaum aus dem eigenen Drittel. Doch trotz guter Chancen durch Mark Cavosie, Markus Gleich und Alexej Dmitriev konnte man die Überlegenheit nicht in weitere Tore ummünzen. Eine Unterzahlsituation kurz vor Ende des ersten Spielabschnittes überstanden Kevin Gaudets Schützlinge schadlos. 

Einen Abspielfehler im Innsbrucker Spielaufbau nutzte David Wrigley zu einem Alleingang den er, vier Minuten nach Wiederanpfiff, mit dem 2:0 abschließen konnte (24.). Die Bietigheimer blieben ihrem Spiel treu, spielten immer wieder schnell und präzise nach vorne, nutzen die sich auftuenden Lücken im Innsbrucker Spiel. Haie-Trainer Daniel Naud tauschte zur Halbzeit seine Torhüter und Fabian Machreich machte Platz für Adam Munro. Kaum war dieser auf dem Feld durften die Steelers Fans erneut jubeln. Auf Zuspiel von Henry Martens traf Matt McKnight zum 3:0. Nur drei Minuten später konnte Mark Heatley, auf Zuspiel von Matt McKnight und David Wrigley, auf 4:0 erhöhen (35.). 

Im Schlussdrittel ließen es die Steelers nun etwas ruhiger angehen, gaben den den Haien damit etwas mehr Raum zum kombinieren, blieben aber dennoch die spielbestimmende Mannchaft. Die wenigen Möglichkeiten die den Österreichern vergönnt wurden sichere Beute von Joey Vollmer, respektive seinen Vorderleuten. In Unterzahl war es dann Greg Squires der zum 5:0 traf und den Puck dabei trocken unter die Latte lupfte (50.). Im Gegenzug musste sich der sonst wenig geprüfte Joey Vollmer geschlagen geben. Lukas Jurik schaltete im Gewühl am schnellsten und schob zum 1:5 Endstand ein (51.).