Desolate Löwen unterliegen dem Tabellenschlusslicht

Heimpleite gegen BietigheimHeimpleite gegen Bietigheim
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Blamabel, blamabel! Das haben sich die Tölzer Löwen sicherlich anders vorgestellt. Aufgrund der bislang schwächsten Heimvorstellung musste man sich dem Tabellenschlußlicht aus Weiden mit 2:5 geschlagen geben. Grund für die Niederlage war die größtenteils fehlende Einstellung und Konzenztration gegen einen offensichtlich unterschätzten Gegner. Die biederen Oberpfälzer warteten kompakt an der eigenen blauen Linie, um bei Scheibengewinn mit einem schnellen Pass ins gegnerische Drittel zu gelangen. Dass ihnen das Toreschießen von Tölzer Seite relativ einfach gemacht wurde, kam ihnen indes auch gelegen.

Insgesamt sahen die 1238 Zuschauer ein schwaches Zweitligaspiel mit wenig Höhepunkten. Die Tabellensituation spiegelte sich in der Leistung beider Mannschaften wieder. Mit dem Unterschied, dass die Mannschaft von Trainer Sulak ihre Möglichkeiten konsequent nutze. Als Jan Penk nach acht Minuten die Führung für Weiden markierte, glaubte man noch an einen Betriebsunfall. Schließlich ist man im Isarwinkel Rückstande gewohnt. Sebastian Kottmaier glich nach einer knappen Viertelstunde aus während Rod Stevens auf der Strafbank saß. Ein Unterzahltreffer also. In eben jener Unterzahl fing man sich jedoch auf dilletantische Weise nur eine Minute später das nächste Tor ein. Ein katastrophaler Querpass auf Morgan Warren, der gerade zum Wechseln fuhr, eröffnete dem stets gefährlichen Conny Strömberg die Möglichkeit alleine auf das Gehäuse von Patrick Couture zuzufahren und geschickt zu verwandeln. Mehr Nenneswertes war im ersten Abschnitt nicht geboten. Ereignisreicher wurde es nach der Pause leider auch nicht. Rod Stevens, der in den letzten Wochen in jedem Spiel traf, gelang mit einem weiteren Short-Hander der Ausgleich. Die Buam agierten nach diesem Treffer etwas engagierter, ließen aber im Abschluss das letzte Quentchen Zielstrebigkeit vermissen oder scheiterten an Gäste-Keeper Martti Hirvonen. Ein besonders Kunststück gelang ihnen dann doch. Kurz vor der Sirene fuhren sich drei Gelb-Schwarze in der Vorwärtsbewegung über den Haufen, und leiteten dadurch einen 3 gegen 1 Konter ein, den Strömberg sehr gekonnt abschloss. Unter normalen Umständen weiß man in Bad Tölz, dass in solchen Fällen im Schlussdrittel die letzten Kräfte mobilisiert werden und mit Kampf und Moral zu Werke gegangen wird. Nicht so an diesem Abend. Eine Minute nach Wiederbeginn lenkte Stephan Hagn die Scheibe nach einem Bully aus der Luft ins Tor. Eine Vorentscheidung. Denn lediglich Rod Stevens hatte noch eine Großchance, scheiterte aber erneut an Hirvonen. Die Gäste durften sich noch über einen Treffer von Michael Piskor freuen, zwölf Minuten später war dieses Trauerspiel vorüber. Ein in allen Belangen verdienter Erfolg für die Blue Devils, die mit einfachem geradlinigem Hockey ihre spielerischen Möglichkeiten voll ausschöpften. Dazu eine kompakte Verteidigung mit robusten Spielern und einem Torhüter, der zwar nahezu alles abprallen läßt, aber halt auch so ziemlich alles gehalten hat. Dass Conny Strömberg auf Weidener Seite zum besten Mann des Abends gekürt wurde, war für Niemanden im Stadion eine Überraschung. Die Nominierung von Sepp Keller, einem Nachwuchsspieler mit eher geringer Eiszeit, auf Tölzer Seite spricht - ohne dessen Leistung schmälern zu wollen - eine deutliche Sprache in Richtung der etablierten Spieler.

Hans Rothkirch sah man nach der Begegnung zum ersten Mal enttäuscht und stocksauer auf seine Mannschaft: "Die ganze Woche warnt man, den Gegner und insbesondere dessen Kontingentspieler zu unterschätzen. Und was passiert bzw. wer macht die Tore ?" Desweiteren sagte der Löwen-Coach in kernigstem Bayrisch: Mir ham an ganz schönen Zimt zammgspielt, da werds nächste Woche gehörig rauschen." Versöhnlich stimmen könnte ihn womöglich eine gehörige Leistungssteigerung bei der Partie in Straubing. Gästetrainer Alexej Sulak zeigte sich weitgehenst angetan von der Disziplin seiner Mannschaft. Am Rande: Nachdem in den letzten Wochen - auch in Bad Tölz - desöfteren über unzureichende Schiedsrichterleistungen diskutiert wurde, sei gesagt, dass der heutige Unparteiische Kowalczyk ein äußerst umsichtiger Spielleiter war.(orab)

Tore:

0:1 (07:56) Penk (Strömberg,Whitecotton), 1:1 (14:03) S.Kottmair (Kathan,Warren), 1:2 (15:04) Strömberg (Witecotton,Kinateder), 2:2 (25:26) Stevens (Demmans, Hoad), 2:3 (39:17) Strömberg (Whitecotton, Hirvonen), 2:4 (41:07) Hagn (Göldner, Bartels), 2:5 (47:44) Piskor (Blaha, Hagn)

HSR: Kowalczyk (Germering), LR: Fischer (München), Kees (Hohenfurch)

Strafen: ECT 24 - EVW 20+10 (Bartels)

Zuschauer: 1238

10.0 Quote für Kassel, 12.0 Quote für Bietigheim
DEL2-Finale: Exklusiver Quotenboost für Spiel 3

Nur noch ein Sieg fehlt bis zum DEL2-Titel und der damit verbundenen sportlichen Qualifikation für die DEL. Wie ihr euch für das Spiel einen exklusiven Quotenboost s...

Tyler Gron verlässt die Tigers
Daniel Stiefenhofer wechselt aus Ravensburg zu den Bayreuth Tigers

Mit Daniel Stiefenhofer kommt ein etablierter DEL2-Verteidiger nach Bayreuth. Der linksschießende, kürzlich 29 Jahre alt gewordene Defender wechselt von den Ravensbu...

Leistungsträger bleibt ein Wolf
Nikolas Linsenmaier verlängert beim EHC Freiburg

Der 27-jährige Nikolas Linsenmaier ist in der Ensisheimerstraße mehr als eine Integrationsfigur. Der gebürtige Freiburger mit der Nummer 9 durchlief den gesamten Wöl...

Meisterschaft und Aufstieg sind nahe
Kassel Huskies entscheiden auch Spiel zwei für sich

Ein Spiel fehlt den Kassel Huskies noch zur DEL2-Meisterschaft und der damit verbundenen sportlichen Qualifikation für die DEL. Nach dem Heimsieg am Freitag gegen di...

Neuzugang aus Kaufbeuren
Julian Eichinger ist erster Neuzugang bei den Ravensburg Towerstars

​Die Ravensburg Towerstars haben mit Verteidiger Julian Eichinger ihren ersten hochkarätigen Neuzugang zur Saison 2021/22 verpflichtet. Der 30-Jährige wechselt vom E...

Erste Veränderungen beim Aufsteiger
Felix Linden verlässt die Selber Wölfe

​Die Selber Wölfe geben nach dem Aufstieg in die DEL2 erste Veränderungen bekannt. ...

33-jähriger Center kommt aus Freiburg und unterschreibt für zwei Jahre
Andreé Hult stürmt künftig für den EV Landshut

Dieser Transfer gibt der EVL-Offensive noch mehr Schweden-Power! DEL2-Vertreter EV Landshut hat seine Personalplanungen in Bezug auf die Besetzung der Kontingentstel...

Lange in Weißwasser tätig
Robert Hoffmann ist neuer Cheftrainer der Wölfe

​Mit dem 44-jährigen Robert Hoffmann kann der EHC Freiburg den Nachfolger von Peter Russell als Cheftrainer präsentieren. ...

Bietigheimer Anschlusstreffer kommt zu spät
Erstes DEL2-Finalspiel geht an die Kassel Huskies

​Im ersten Finalspiel der DEL2-Saison 2020/21 trafen am Freitagabend die Aufstiegsaspiranten Kassel Huskies und Bietigheim Steelers aufeinander. Der Weg der Teams in...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL2 PlayOffs

Sonntag 16.05.2021
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
1 : 4
Kassel Huskies Kassel
Dienstag 18.05.2021
Kassel Huskies Kassel
- : -
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
Donnerstag 20.05.2021
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Kassel Huskies Kassel
Samstag 22.05.2021
Kassel Huskies Kassel
- : -
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
Aktuelle Online Eishockey DEL2 Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL2 Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL2