Derbysieg: Eislöwen drehen Spiel in CrimmitschauDresdner Eislöwen

Derbysieg: Eislöwen drehen Spiel in CrimmitschauDerbysieg: Eislöwen drehen Spiel in Crimmitschau
Lesedauer: ca. 1 Minute

Matthew Mc Kay (13.) brachte den Gastgeber in Führung, Kris Sparre gelang kurz vor der ersten Drittelpause der Ausgleich (20.). Weitere Chancen gab es im ersten Abschnitt auf beiden Seiten. Allerdings kassierte der Gast auch im zweiten Drittel zu viele Strafen. Mike Card nutzte eine der Überzahlsituationen aus, um  Crimmitschau in Führung zu bringen (14./PP), Marvin Tepper legte mit seinem Treffer zum 3:1 nach (40.). Dresden startete energisch in das Schlussdrittel: Arturs Kruminsch und Sami Kaartinen nutzten die Überzahlmöglichkeiten (42.), um für die Eislöwen den Ausgleich zu erzielen, doch der Gastgeber schlug durch Matthias Forster (44.) zurück. Weitere Überzahlsituationen nutzte Jakub Langhammer (48./53.) für zwei weitere Crimmitschauer Tore. Das Spiel war damit allerdings noch längst nicht entschieden. Die Eislöwen bewiesen in den letzten knapp drei Minuten eine unglaubliche Moral und drehten die Partie noch in der regulären Spielzeit: Sami Kaartinen (57.), Kris Sparre (59.), Joni Tuominen (60./PP.) und Arturs Kruminsch (60.) brachten Dresden mit ihren Treffern auf die Siegerstraße.

„Solche Spiele gibt es nicht allzu oft. Ich bin froh, dass ich heute auf der Gewinnerseite stehen darf und kann meiner Mannschaft für die Leistung in den letzten Minuten nur großen Respekt entgegenbringen. Crimmitschau hat uns die Möglichkeit gegeben, wir konnten die Chancen am Ende nutzen. Dass unsere Jungs auf dem Eis aber an sich geglaubt haben, ist das Wichtigste“, sagt Eislöwen-Cheftrainer Thomas Popiesch.