Derby Nummer vier, das letzte der Saison?

Haie kommen zum JubiläumHaie kommen zum Jubiläum
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zumindest das letzte Derby der Vorrunde der 2. Bundesliga zwischen den

Füchsen aus Duisburg und den Essener Moskitos steigt am Donnerstag,

3. März, um 19:30 Uhr (Scania Arena Duisburg). Wollen die Essener und die

Duisburger sich allerdings in dieser Saison weitere Derbys liefern, müssen

für die Essener Moskitos unbedingt drei Punkte her. "Favorit hin oder her,

das interessiert mich nicht", meint Moskitos-Trainer Toni Krinner dann auch

auf der heutigen gemeinsamen Pressekonferenz in der Duisburger Scania Arena.

"Wir wollen gewinnen, dann ist der Gegner eben Duisburg, was solls?", so die

Kampfansage an den Nachbarn. Und der Trainer macht sich berechtigte

Hoffnungen, denn eng waren sie alle, die bisherigen drei Begegnungen. Alle drei

Spiele gingen knapp an die Füchse aus Duisburg, einmal sogar erst nach

Penaltyschießen. Nein, leicht wurde es der hoch favorisierten Truppe um

Trainer Dieter Hegen nicht gemacht, zu sehen gab es in allen drei Spielen hoch

motivierte, kämpfende Moskitos, die den Füchsen in nichts nachstanden,

allenfalls das kleine Quäntchen Glück fehlte auf Essener Seite zum Erfolg.

Zuletzt verloren die Füchse gar zwei Spiele in Serie was man rund um den

Essener Westbahnhof gar nicht gerne gesehen hat. Die Niederlagen der

Duisburger am letzten Wochenende bei den direkten Konkurrenten der Essener,

in Bietigheim und gegen Freiburg haben sicherlich für zusätzliche Brisanz

gesorgt, denn man hatte insgeheim schon auf etwas Schützenhilfe vom Nachbarn

gehofft. Und auf welche Seite wird sich die Glücksfee also am morgigen

Donnerstag schlagen? Trotz des Donnerstagstermin werden wohl viele

Fans den Weg in den Fuchsbau finden, sowohl aus Essen wie auch aus Duisburg,

damit auch dieses Derby einen würdigen Rahmen findet.

Personell können die Duisburger Füchse komplett antreten, aber auch bei Toni

Krinner nehmen die Sorgenfalten wieder ab. Außer dem Langzeitverletzten

Matthias Frenzel und Kurt Drummond kann der Coach wieder auf den kompletten

Kader zurückgreifen. Auch Moritz Müller von den Kölner Haien wird die

Moskitos in der Scania Arena unterstützen, lediglich auf Alexej Dmitriev

werden die Moskitos am Donnerstag verzichten, der Stürmer wird die Junioren

weiter im Abstiegskampf unterstützen. Und auch bezüglich seiner

Reihenzusammenstellung lässt sich der Coach bereits ein wenig in die Karten

schauen. „Wir werden wie schon gegen Bietigheim mit Houde, Audet und Zingoni

im ersten Sturm beginnen“, so der Trainer zu seinen Planungen.

Auch das Heimspiel am Sonntag (18:30 Uhr - Eissporthalle am Westbahnhof)

gegen die Kannibalen aus Landshut hat Play-off-Charakter. Mit 78 Punkten

stehen auch die Niederbayern noch nicht mit beiden Beinen in den Play-offs.

In den drei bisher gespielten Partien hatten die Moskitos zweimal die Nase

vorn. In Landshut ein 6:3-Sieg und eine knappe 3:4-Niederlage und am

heimischen Westbahnhof endete der Vergleich 2:1 nach Verlängerung für die Stechmücken.

Auch für diese Begegnung gilt das Gleiche wie für das ewig junge Derby am

Donnerstag, für die Moskitos zählt jetzt jeder Punkt, egal wie, und jede

Unterstützung seitens der Fans ist auch am Sonntag gefragt. Fünf Teams

bewerben sich zur Zeit um drei Play-off-Plätze - und warum sollten nicht am

Ende die Moskitos dabei sein, dass sie es können haben sie mehrfach

bewiesen. (nmuv – www.treffpunkt-westbahnhof.de)


💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 Mit dem Rabattcode [HOCKEYWEB5] sparst Du 5€ auf den Turnierpass - Jetzt sichern!   🥅
Routinier bleibt
Chad Bassen stürmt weiter für die Selber Wölfe

​In der laufenden vergangenen Saison verpflichteten die Selber Wölfe Chad Bassen nach, um verletzungsbedingte Ausfälle kompensieren zu können. Trotz seines fortgesch...

34-jähriger Leistungsträger bleibt bis 2025
Vertragsverlängerung für Saponari in Crimmitschau

Der Deutsch-Amerikaner Saponari soll in der Saison 2024/25 eine Schlüsselfigur bei den Eispiraten Crimmitschau sein....

Der Geschäftsführer der DEL2 im Interview – Teil 2
René Rudorisch: Jeder Club mit geschlossener Halle kann nun aufsteigen

​Hallo Herr Rudorisch, im ersten Teil unseres Gespräches haben wir die abgelaufene Saison beleuchtet, heute geht es um die neue Spielzeit, die im September startet. ...

Dritte Spielzeit für den 20-Jährigen bei den Towerstars
Tim Gorgenländer bleibt in Ravensburg

Die Ravensburg Towerstars konnten mit Stürmer Tim Gorgenländer den Vertrag für die kommende Saison verlängern und treiben so die Kaderplanungen für die neue Spielzei...

Zuletzt Co-Trainer bei DEL-Meister Eisbären Berlin
Craig Streu wird Cheftrainer der Selber Wölfe

Die Selber Wölfe haben mit Wunschkandidat Craig Streu den Posten des Head-Coaches besetzt. ...

Verteidiger soll Abwehr noch mehr Stabilität verleihen
Denis Shevyrin wechselt von Rosenheim nach Crimmitschau

Die Eispiraten Crimmitschau können einen weiteren Neuzugang für die DEL2-Spielzeit 2024/25 präsentieren: Denis Shevyrin wechselt vom Ligakonkurrent Starbulls Rosenhe...

Der Geschäftsführer der DEL2 im Interview – Teil 1
René Rudorisch: DEL2-Zuschauerzahlen verzeichnen deutliche Zuwächse

​Die zehnte Saison der DEL2 ist vorbei und hat einige überraschende Ergebnisse geliefert. Hockeyweb hatte die Gelegenheit, mit René Rudorisch, dem Geschäftsführer de...

Zweite U24-Stelle
Kevin Handschuh verlängert bei den Starbulls Rosenheim

​Mit Kevin Handschuh halten die Starbulls Rosenheim einen jungen Stürmer mit viel Entwicklungspotential in Rosenheim. ...