Der vierte Sieg ist der Schwerste!DEL2 Vorschau Playoff/Playdowns Spiel 6

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Ansetzungen Playoffs:

Dresdner Eislöwen – Fischtown Pinguins

Stand in der Serie: 3:2 Dresdner Eislöwen

Schiedsrichter: Georg-Rainer Köttsdorfer/Stefan Vogl

„Wir haben am Sonntag keinen guten Start erwischt und sind dem Ergebnis das ganze Spiel hinterher gelaufen“, blickt Eislöwen-Verteidiger Petr Macholda auf das letzte Spiel zurück. „Wir müssen am Dienstag konzentrierter zu Werke gehen und endlich die Strafzeiten vermeiden.“ Die Dresdner gehen gut vorbereitet in die vielleicht entscheidende Partie. „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“, meint Eislöwen-Kapitän Steven Rupprich. „Am Montag stand individuelle Regeneration auf dem Programm. Jeder verfolgt da seinen persönlichen Ansatz. Manche Jungs gehen auf das Eis. Ich gehe meistens eine halbe Stunde aufs Fahrrad, um die Beine etwas auszufahren, damit sie morgen wieder frisch sind. Ansonsten stehen Stretching und ein paar Sprints auf dem Programm. Wir müssen am Dienstag vom ersten Moment klarmachen, wer der Hausherr ist.“ 

Die Ansetzungen Playdowns:

Wölfe Freiburg – ESV Kaufbeuren

Stand in der Serie: 3:2 ESV Kaufbeuren

Schiedsrichter: Elvis Melia/Marc-Andre Naust

ESVK-Trainer Toni Krinner konstatierte auf der Pressekonferenz nach dem letzten Spiel: „Wir waren besser und wir waren disziplinierter. Es war in dieser Serie noch nicht der Fall, dass eine Mannschaft die Nerven verloren hat. Heute war es allerdings bei Freiburg der Fall. In der Playoff/Playdowns-Zeit ist nicht die Höhe des Sieges, sondern nur der Sieg wichtig. Ob 1:0, 2:0 oder 8:1 spielt überhaupt keine Rolle.“ Bei letzterem war er sich mit seinem Trainergegenüber Leos Sulak einig. Beide Übungsleiter erwarten auch am Dienstag ein hartes und enges Spiel.