DEL2-Hauptrunde geht auf die ZielgeradeDEL2 Vorschau 47. Spieltag

Foto: Hockeyweb/BüttnerFoto: Hockeyweb/Büttner
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Richtig zur Sache geht es am Sonntag zwischen den Eispiraten Crimmitschau und dem ESV Kaufbeuren. Die Westsachsen nehmen aktuell den so begehrten zehnten Rang ein – vier Punkte vor Weißwasser, noch einer mehr vor Kaufbeuren. Die Allgäuer sind damit zum Siegen verdammt. Verliert der ESVK nach 60 Minuten, drohen die Play-downs um den Klassenerhalt.

Die Lausitzer Füchse wiederum müssen beim Tabellendritten, den Kassel Huskies ran, die sich einen weiteren Ausrutscher – wie das 2:3 am Freitag in Kassel – sicher nicht erlauben können, um nicht um Schlussspurt noch das Heimrecht für das Viertelfinale zu verspielen.

Die Füchse sind krasser Außenseiter (Quote 5,2), sorgen sie dennoch für eine Überraschung?

Im Duell zwischen dem SC Riessersee und den Dresdner Eislöwen treffen zwei Teams aufeinander, die jeweils auf Pre-Play-off-Plätzen stehen. Die Garmischer können Rang sechs nach menschlichem Ermessen nicht mehr erreichen; der Vorsprung auf Rang elf beträgt aber immerhin auch schon acht Punkte. Die Elbflorenzer hingegen können sich noch Hoffnung auf den direkten Viertelfinaleinzug machen. Als Siebter liegen sie nur drei Punkte hinter den Löwen Frankfurt, die zudem mit dem Tabellenzweiten Fischtown Pinguins Bremerhaven einen schweren Gegner vor der Brust haben. Mit 99 Punkten sind die Norddeutschen den Bietigheim Steelers (104) noch auf den Fersen und können sich noch Hoffnung auf den Hauptrundentitel machen. Die Starbulls Rosenheim (8.) bekommen es mit dem Primus zu tun und müssten auf eine Überraschung hoffen, damit die Karten im Rennen um Platz sechs nicht schlechter werden.

Die Ravensburg Towerstars hoffen derweil auf einen Erfolg gegen den Vorletzten aus Freiburg. Ravensburg ist Fünfter – vier Punkte vor Dresden – aber auch nur zwei Zähler hinter dem EC Bad Nauheim, der als Vierter aktuell aufs Heimrecht hofft.

Spannung herrscht auch in der oberen Tabellenhälfte. In Frankfurt steigt das Spitzenspiel zwischen den sechsplatzierten Löwen und dem Tabellenzweiten Fischtown Pinguins. Frankfurt benötigt jeden Punkt für die direkte Qualifikation für das Viertelfinale, Bremerhaven will im Kampf um die Hauptrundenmeisterschaft an Titelverteidiger und Spitzenreiter Bietigheim Steelers dranbleiben. Zudem können die Pinguins mit einem Sieg wie Bietigheim nicht mehr von den ersten beiden Plätzen verdrängt werden und hätten in viertel- und Halbfinale Heimrecht sicher. Die Roten Teufel müssen beim abgeschlagenen Schlusslicht in Heilbronn ran.

EISKRISTALLKUGEL-PROGNOSEN:

Der ESVK wird im Kampf um Platz 10 weiter am Boden verlieren.

Im zweiten Spiel mit Chris Stanley an der Bande werden die Löwen Frankfurt erneut punkten.

Den vierfachen Einsatz kann man hier gewinnen, sollte die Partie in die Verlängerung gehen.

Die Kassel Huskies werden Rang drei festigen.

In den Schlussdritteln werden die meisten Tore fallen.

Drei Spiele gehen in die Verlängerung.