DEL2: Drei Matchpucks für die Bietigheim SteelersEntscheidung am Sonntag?

Bietigheims Marcus Sommerfeld (links) lässt sich vom Garmischer Christian Hummer nicht aufhalten. (Foto: dpa/picture alliance/Pressefoto Baumann)Bietigheims Marcus Sommerfeld (links) lässt sich vom Garmischer Christian Hummer nicht aufhalten. (Foto: dpa/picture alliance/Pressefoto Baumann)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Bietigheim Steelers – SC Riessersee 6:3 (1:0, 1:1, 4:2)

Play-off-Stand: 3:1

Den ersten Treffer des Abends erzielte Dominic Auger in der 14. Spielminute – beim Stand von 1:0 ging es daher in die erste Pause. Erst in der 37. Minute fiel der Ausgleichstreffer durch Joel Johansson, der in Überzahl erfolgreich war. Die Freude auf Seiten der Gäste währte jedoch nicht lange, nur zweieinhalb Minuten später hatte Justin Kelly die Führung der Steelers wiederhergestellt. Sechs der insgesamt neun Treffer fielen daraufhin im letzten Spielabschnitt. Bereits zweieinhalb Minuten nach der zweiten Pause markierte Benjamin Hüfner die 3:1 Führung, ehe Justin Kelly mit seinem zweiten Treffer (52.) und Tyler McNeely in Unterzahl (57.) den Spielstand auf 5:1 in die Höhe schraubten. Zwar meldeten sich die Gäste durch zwei schnelle Tore von Felix Thomas (59.) und Jared Gomes (60.) innerhalb von nur 35 Sekunden nochmal zurück, Shawn Weller machte mit seinem Empty-Net-Goal 16 Sekunden vor Schluss jedoch den ersten Steelers-Heimsieg der Serie perfekt. Für den SC Riessersee zählen daher nur noch Siege, wenn es darum geht, ein vorzeitiges Ende der Serie zu vermeiden.