Das Personalkarussell dreht sich - Neuer Finne beim ESVK

ESVK verpflichtet Max KaltenhauserESVK verpflichtet Max Kaltenhauser
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am gestrigen Spätnachmittag fielen beim ESV Kaufbeuren die beiden wohl letzten Personalentscheidungen für diese Saison: Da aktuell nicht auszuschließen ist, dass die derzeitige Verletzung des Spielers Chris Twerdun im Zusammenhang mit einer schweren Verletzung aus früheren Jahren steht, haben sich Spieler und Verein - um kein gesundheitliches Risiko einzugehen - einvernehmlich auf die vorzeitige Auflösung des Vertrags geeinigt. Der Spieler wird auf eigenen Wunsch bereits Anfang nächster Woche in seine kanadische Heimat zurückkehren. Die Verantwortlichen des ESVK bedanken sich bei Chris Twerdun für seine stets professionelle Einstellung und wünschen dem sympathischen Sportsmann alles Gute für seine private und berufliche Zukunft.



Aufgrund der jüngsten verletzungsbedingten Ausfälle von Michael Waginger und Martin Schweiger (jeweils ca. 6-8 Wochen) hat sich der Vorstand dazu entschlossen, kurz vor Ende der Transferfrist, einen weiteren Spieler unter Vertrag zu nehmen. Es handelt sich dabei um den 22-jährigen Finnen Kimmo Vähä-Ruohola. Der 1,83 m große und 83 kg schwere Mittelstürmer stand die letzten drei Jahre bei Ilves Tampere unter Vertrag und absolvierte dort insgesamt 145 Spiele in der finnischen SM-Liiga. Nach Aussage von Vize-Präsident Heinz Nell ist der Spieler, der sich für ein weiteres Engagement in Deutschland empfehlen will, in die Kategorie "jung und hungrig" einzustufen. Vähä-Ruohola wird noch heute in Kaufbeuren eintreffen und, sofern die Freigabe des finnischen Verbands rechtzeitig eintrifft, bereits heute Abend die Joker bei ihrem Auswärtsspiel in Weiden verstärken.

Die Vorstandschaft des ESVK bedankt sich im Zusammenhang mit der Neuverpflichtung ausdrücklich bei den beiden Fanclubs "Wertachbären" und "Rote Teufel Günztal" sowie allen Spendern, die die Entscheidung finanziell erleichterten. "Mit dem Erlös aus der kurzfristig ins Leben gerufenen Spendenaktion können die Kosten für Flug und Reindl-Pool getragen werden", freut sich Heinz Nell.