…dann bin ich kollabiert!“Dresdner Eislöwen

Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Was unsere Spielweise betrifft, müssen wir dort ansetzen, wo wir gegen Heilbronn im letzten Drittel aufgehört haben. Das heißt schnelles Umkehrspiel zeigen, viele Scheiben vor das Tor bringen und die Verteidiger so unter Druck setzen“, hatte Trainer Thomas Popiesch vor der Partie als Marschrichtung ausgegeben. Und daran hielten sich seine Jungs, zumindest im ersten Drittel. Die Dresdner Fans sahen einen sehr couragierten Auftritt ihrer Mannschaft, die den Gegner sofort unter Druck setzte und kaum über die rote Linie kommen ließ. Einziges Manko: der Puck ging, auch bei einer Fünf gegen Drei Überzahl, nicht über die Linie. Was zu einem großen Teil allerdings auch Patrick Ehelechner im Tor der Starbulls zuzuschreiben war, von seinen Vorderleuten war in diesem Abschnitt nicht All zu viel zu sehen.

Dies änderte sich jedoch nach der ersten Pause: Die Rosenheimer starteten furios, nahmen das Gehäuse der Hausherren unter Dauerbeschuss und waren auch in Unterzahl alles andere als inaktiv. Grund genug für Eislöwen-Coach Popiesch, der auch nach dem Spiel keine so rechte Erklärung für den Einbruch seiner Mannschaft hatte, bereits in der 28.Minute eine Auszeit zu nehmen, um seine Truppe wieder zu sortieren. Es entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch, den die Dresdner zur Führung durch Travis Martell (15.) nutzten. Die Starbulls blieben jedoch in diesem Drittel die dominierende Mannschaft und nur dem Umstand, dass die Bayern mehr als nachlässig mit ihren zahlreich vorhandenen Chancen umgingen war es zu verdanken, dass die Eislöwen mit einem knappen Vorsprung in die Kabine gehen konnten.

Auch in den letzten 20 Minuten konnten sich die anwesenden Zuschauer über Langeweile nicht beklagen. Sie bekamen ein schnelles und rassiges Spiel zu sehen, was beste Unterhaltung bot. Insgesamt gesehen taten allerdings die Gäste mehr fürs Spiel und kamen durch Mario Valery-Trabucco (44.) zum verdienten Ausgleich. „Das1:1 kann passieren“, analysierte Thomas Popiesch nach dem Spiel. „Aber dann muss ich kompakter stehen, auch in der Rückwärtsbewegung, und in nicht mehr so viel zu lassen und wir haben zu viel zugelassen. Fehler häuften sich und führten zur Niederlage. Diese tut weh, gerade weil die Mannschaft in den ersten 20 Minuten ein anderes Gefühl vermittelt hat.“ Einer dieser Fehler führte dann auch zur Führung der Gäste, als Andrej Strakhov (58.) im Slot nicht beachtet wurde und unbedrängt einen Abpraller versenken konnte. Das Risiko, den Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis zu nehmen, wurde an diesem Abend nicht belohnt. Maximilian Hofbauer (60.) sorgte mit einem Treffer ins leere Eislöwen-Gehäuse für den 1:3 Endstand.

Nach dem Spiel gab Starbulls-Trainer Franz Steer Auskunft, was seine Worte in der ersten Drittelpause in der Kabine waren: „In meiner ruhigen Art und Weise, wie ich nun so einmal bin, habe ich meiner Mannschaft gesagt: Wenn ihr weiter so spielt, habt ihr mich Weihnachten nicht mehr. Dann bin ich nämlich kollabiert!“….Und das wollte vermutlich keiner riskieren. Und auch wir glauben es ihm aufs Wort…

Spiel wird mit 5:0 für die Hessen gewertet
Ravensburg Towerstars in Quarantäne - Kassel Huskies stehen im Finale

Die komplette Mannschaft und der Staff der Ravensburg Towerstars müssen sich auf Anordnung des Gesundheitsamtes Ravensburg in Quarantäne begeben. Das für heute anges...

Zuletzt zwei Jahre in Bayreuth
Markus Lillich kommt nach Kaufbeuren zurück

​Mit Markus Lillich, der im Nachwuchs des ESV Kaufbeuren groß geworden ist und auch bei den Jokern seine ersten Profi-Spiele absolviert hat, kommt nach zwei Jahren i...

Böttcher unterschreibt ersten Profivertrag – Heyer verlängert um ein Jahr
Junges Duo bleibt bei den Eispiraten Crimmitschau

​Die Eispiraten Crimmitschau können weitere Kadernews für die anstehende Spielzeit 2021/22 verkünden. Mit Lucas Böttcher (18) und Niklas Heyer (19) bleiben gleich zw...

Spiel drei geht an die Hessen
Kassel Huskies schlagen die Ravensburg Towerstars

Am Freitagabend empfingen die Kassel Huskies zum zweiten Mal in dieser Halbfinalserie der DEL2 die Ravensburg Towerstars. Die Puzzlestädter hielten das Spiel bis in ...

Neuer Defender für die Tigers
Garret Pruden wechselt zu den Bayreuth Tigers

Mit Garret Pruden wechselt ein junger Verteidiger nach Oberfranken, der in den vergangenen beiden Jahren beim ERC Ingolstadt unter Vertrag stand und dort zu 36 Einsä...

Fünf weitere Abgänge bei den roten Teufeln
Weitere Personalentscheidungen beim EC Bad Nauheim

Es gibt weitere Personalentscheidungen im Team des EC Bad Nauheim....

Mike Schmitz kommt aus Herne
Dresdner Eislöwen stärken die Defensive

Mit Arne Uplegger und Lucas Flade gehen zwei weitere Eislöwen in die neue Spielzeit mit den Blau-Weißen. Neu im Abwehrverbund ist Mike Schmitz, der vom Oberligisten ...

Erster Neuzugang für Bad Tölz
Marcus Götz wechselt zu den Tölzer Löwen

Erfahrung pur für die Löwen-Defensive: Mit Marcus Götz kommt ein 34-jähriger Verteidiger, der bereits in seine elfte Zweiliga-Saison in Deutschland geht. ...

Stürmer verstärkt seinen Heimatclub
EHC Freiburg verpflichtet Sofiene Bräuner

Mit dem 21-jährigen Sofiene Bräuner können die Wölfe den zweiten Neuzugang für die DEL2 Saison 2021/22 vermelden....

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL2 PlayOffs

Sonntag 09.05.2021
Ravensburg Towerstars Ravensburg
0 : 5
Kassel Huskies Kassel
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
2 : 3
EHC Freiburg Freiburg
Dienstag 11.05.2021
EHC Freiburg Freiburg
- : -
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
Aktuelle Online Eishockey DEL2 Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL2 Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL2