Crimmitschauer Fanbasis in Aufruhr

Eispiraten erleiden zwei NiederlagenEispiraten erleiden zwei Niederlagen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach der erneut inakzeptablen

Vorstellung der Eispiraten beim Auswärtsspiel in Freiburg – die glatte 0:5-Niederlage war die siebte Pleite in Folge – rumort es gewaltig im Crimmitschauer

Sahnpark. All zu widerstandslos liessen sich die Profis um den Neu-Kapitän

Grandmaitre zum wiederholten Male abschiessen. War in den ersten Spielen unter

Trainer Wayne Hynes ein deutlicher Aufwärtstrend zu erkennen, mangelt es

mittlerweile wieder an allem: Spielverständnis, technischen und taktischen

Fähigkeiten, Torjägerqualitäten, Defensivverhalten. Die Liste liesse sich

beliebig fortsetzen. Einzig Kampf und Einsatzwillen konnte man dem Team meist

nicht absprechen.

Beim Aufsteiger aus Freiburg war

das Team erneut chancenlos: Hubbauer (2x), Bares, Kottmair und Bousquet trafen

beim verdienten Sieg der Wölfe. Die jungen Torleute Renkewitz – nach dem

vierten Gegentor ausgewechselt – und Werner mit seinem ersten

Pflichtspieleinsatz für die Eispiraten wurden von ihren Vorderleuten ein ums

andere Mal im Stich gelassen, waren aber trotzdem die einzigen Crimmitschauer,

die ihre Leistung abrufen konnten.

Da auch die Lausitzer Füchse und

die Dresdener Eislöwen erneut ohne Punkte blieben, könnte die Abstiegsrunde der

Eishockey-Bundesliga zu einer rein sächsischen Angelegenheit werden. Wie die

Eispiraten mit den derzeit gezeigten Leistungen in dieser allerdings bestehen

wollen, bleibt ein Geheimnis.

Am Rande der Bande: für den

kommenden Dienstag hat das Team die Fans zum gemeinsamen Eislaufen im Sahnpark

eingeladen. Präsentiert sich die Mannschaft auch am Sonntag beim Heimspiel

gegen Schwenningen wieder in desolater Verfassung, dürfte aus den gemeinsamen

Runden im Sahnpark wohl eher eine für die Eispiraten unangenehme Aussprache mit

den Anhängern werden.

 

Statistik:

 

Tore:

1:0

(07:23) Kottmair (Vozar, Hubbauer) PP 5-4

2:0

(15:14) Bousquet (Kottmair, Stas) PP 5-4

3:0

(23:39) Hubbauer (Kottmair, Stas)

4:0

(25:42) Hubbauer (Stas, Bousquet)

5:0

(57:03) Bares (Mares, Kucharcik) PP 5-4


Zuschauer:

1.843