Cracks aus "Fischtown" im Visier

Höchstadt  "Alligators" ohne Chance in BremerhavenHöchstadt "Alligators" ohne Chance in Bremerhaven
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Alex Funk begeistert durch Talent

Er ist erst 19 Jahre alt und trotzdem hat Alex Funk schon einige

Erfahrungen in der 2. Eishockey-Bundesliga vorzuweisen. Im Alter von 17 Jahren

schnürte sich der Pinguin Nr. 94 bereits die Schlittschuhe in der zweithöchsten

Eishockey-spielklasse Deutschlands. Damals war er für die Wölfe aus Freiburg

aktiv. Bei den Breisgauern verbrachte der in Kant geborene Alex Funk auch seine

wichtigsten Juniorenjahre. In der Junioren-Bundesliga machte er 2002 mehrfach

auf sein enormes Talent aufmerksam. Im darauf folgenden Jahr durfte sich der

flexible Stürmer bereits in der Regionalliga bei der 1b-Mannschaft empfehlen.

Erfahrung bei Freiburg in der 2. Liga

Auch dort überzeugte Alex Funk auf abhieb und stieg weiter

bis in die erste Mannschaft auf, für die er 2004 in der 2. Bundesliga auflief.

Zudem sammelte auch noch Eiszeit in der Junioren-Bundesliga. Nachdem die

Freiburger von der DEL bis in die Oberliga durchgereicht wurden, musste sich

der Neu-Pinguin überlegen, welchen Schritt er unternimmt, damit sein jähe

Aufstieg nicht in der Oberliga enden würde. Da kam es gelegen, dass die

Fischtown Pinguins schon länger ein Auge auf den Nachwuchsspieler geworfen

hatten. Nach kurzen Verhandlungen unterschrieb Alex Funk schließlich zufrieden bei

den Seestädtern.

Flexibel einsetzbar

Anfangs als Stürmer verpflichtet, bot er in der aktuellen

Spielzeit auch in der Defensive unter anderem neben Semen Glusanok starke

Leistungen. Die „Umschulung“ erfolgte aufgrund von Verletzungsproblemen und bot

sich zur Freude von Trainer Igor Pavlov als echte variable Alternative für die

Zukunft.

Der talentierte Alex Funk stand bisher bei fast allen

Saisonspielen der Pinguine auf dem Eis und wird vielleicht vor einer großen

Karriere stehen, wenn er so weitermacht wie bisher.

Sebastian Staudt: Durch viel Talent ein

sicherer Rückhalt

Er ist erst 18 Jahre alt und hat wohl wegen seines Talents

eine ganz große Karriere vor sich: Sebastian Staudt. Der Neu-Pinguin Nr. 29

wurde von den Verantwortlichen der Fischtown Pinguins unter anderem geholt,

damit er beim erfahrenen Alfie Michaud in die Lehre gehen kann, um von dessen

Erfahrungen zu profitieren. Deshalb hat der Nachwuchsgoalie auch gleich einen

Vertrag über drei Jahre Laufzeit unterschrieben: „Natürlich freue ich mich

darüber, dass man mir hier in Bremerhaven das Vertrauen entgegenbringt.“

Mit 15 in der DNL

Dass Sebastian Staudt das Zeug dazu hat, mittelfristig auch

Stammtorhüter der Pinguine zu werden, bewies er bereits bei vielen Einsätzen

für die U 16-U17- und U 18-Nationalmannschaften. Bereits im Alter von 15 Jahren

war der in Uerdingen geborene Staudt für die Juniorenmannschaft der Krefeld

Pinguine in der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL) aktiv.

Erfolgreicher Junioren-Nationalspieler

Dort deutete er vielfach an, das sowohl höhere Aufgaben auf

Vereinsebene sowie die A-Nationalmannschaft keine utopischen Ziele sein müssen.

Auch Pinguins-Manager Hans-Werner Busch ist von der Staudts Klasse überzeugt:

„Wenn wir die Chance bekommen, einen aktuellen U 18-Nationalspieler zu verpflichten,

dann wäre es fatal nicht zu handeln.“

Der momentane Stammgoalie Alfie Michaud kann sich also

sicher sein, dass das Tor Bremerhavens, ob von ihm oder seinen Kollegen Dennis

Hipke und Sebastian Staudt, auf alle Fälle gut gehütet sein wird.

 

Manuel Holscher


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Souveräner 5:1-Erfolg gegen Kassel Huskies
Eisbären Regensburg schlagen in DEL2-Finalserie eindrucksvoll zurück

​Nachdem sich die Eisbären Regensburg im ersten Spiel der Finalserie um die Meisterschaft in der DEL2 gegen die Kassel Huskies noch mit 1:2 nach Verlängerung geschla...

Neuzugang aus Ravensburg
Luigi Calce kommt zum EC Bad Nauheim

​Das nächste Puzzleteil ist eingefügt: Vom letztjährigen Finalgegner aus Ravensburg wechselt Stürmer Luigi Calce zu den Roten Teufeln Bad Nauheim. Der 20-Jährige zäh...

2:1-Erfolg nach Verlängerung gegen starke Regensburger
DEL2: Kassel Huskies gewinnen erstes Finalspiel

​Mit den Kassel Huskies und den Eisbären Regensburg stehen die besten beiden Teams der DEL2-Hauptrunde im Play-off-Finale und dementsprechend hochklassig sollte die ...

Deutsch-Tscheche kommt aus Kaufbeuren
Dresdner Eislöwen verpflichten Sebastian Gorcik

​Die Dresdner Eislöwen haben den ersten Neuzugang für die Saison 2024/25 verpflichtet. Sebastian Gorcik wechselt vom ESV Kaufbeuren an die Elbe. Bei den Eislöwen hat...

Zweiter Neuzugang
EHC Freiburg verpflichtet Yannik Burghart

​Mit dem 22-jährigen Yannik Burghart kann der EHC Freiburg nach Georgiy Saakyan ein weiteres neues Gesicht im Kader für die kommende Saison präsentieren....

Andreas Becherer besetzt Co-Trainer-Posten
Daniel Jun bleibt Cheftrainer des ESV Kaufbeuren

​Daniel Jun bleibt auch in der kommenden Spielzeit 2024/25 der Chef hinter der Bande des ESV Kaufbeuren. Als Co-Trainer steht ihm dazu auch weiter der letztjährige U...

Alexander Dosch kommt aus Lindau
Erster Neuzugang bei den Lausitzer Füchsen

​Der erste Neuzugang der Lausitzer Füchse für die Saison 2024/25 ist perfekt. Alexander Dosch wird demnächst für den Zweitligisten aus Weißwasser stürmen....

Zwei Talente für die Roten Teufel
EC Bad Nauheim: Förderverträge für Tjark Kölsch und Rik Gaidel

​Förderverträge für Tjark Kölsch und Rik Gaidel U21-Förderverträge für zwei vielversprechende Talente: Tjark Kölsch (Jungadler Mannheim) und Rik Gaidel (Kölner Jungh...