Corey Quirk wirbelt künftig für den EVLBelebung für den Landshuter Angriff

Lesedauer: ca. 1 Minute

Quirk wurde zuletzt mit SønderjyskE zweimal in Folge dänischer Meister und schnürt nun seine Schlittschuhe am Landshuter Gutenbergweg.

„Corey ist für uns ein absoluter Glücksgriff“, gerät Donbeck regelrecht ins Schwärmen, wenn er über die jüngste Neuerwerbung des EVL spricht. Der 28-jährige Center war beim dänischen Meister ein absoluter Leistungsträger und sammelte in der abgelaufenen Spielzeit schier sensationelle 85 Scorerpunkte in 51 Saisonspielen. In Deutschland ist Quirk seit seiner bemerkenswerten 2.Liga-Saison bei den Starbulls Rosenheim in der Spielzeit 2011/12 allen Experten ein Begriff. „Er ist ein enorm wendiger, spielstarker und lauffreudiger Spieler, der außerdem einen ungeheuren Siegeswillen mitbringt“, charakterisiert der EVL-Manager den 1,75 Meter großen Stürmer, der besonders dank eines anderen aktuellen Landshuter Angreifers, den Weg nach Niederbayern fand. „PJ Fenton ist ein guter Freund von Corey. Er hat ihm von Landshut berichtet und konnte ihn am Ende überzeugen. Das macht uns natürlich sehr glücklich“, berichtet Donbeck nach der Vertragsunterzeichnung.

Mit Corey Quirk, der auch für die Hannover Scorpions in der DEL spielte, besetzt der EVL nach den Vertragsverlängerungen mit Patrick Jarrett, Cody Thornton und PJ Fenton auch seine letzte freie Kontingentstelle für die kommende Spielzeit. Durch den frischgebackenen Familienvater gewinnen die Landshuter nicht nur an Qualität: „Wir werden durch Corey die Belastung und die Verantwortung bei unseren Leistungsträgern auf mehrere Schultern verteilen können. Wir bekommen zudem eine neue Variante für unser Über- und Unterzahlspiel und sind sicherlich noch schwerer auszurechnen“, erläutert Donbeck die taktischen Planspiele mit Quirk, den Trainer Toni Krinner als echten Wunschspieler dargestellt hat. Zumindest in dieser Beziehung sind am Gutenbergweg jetzt also alle wunschlos glücklich.