Comeback von Brent Walton

Ortema-Eishockey-Symposium: Nur noch wenige Plätze freiOrtema-Eishockey-Symposium: Nur noch wenige Plätze frei
Lesedauer: ca. 1 Minute

Perfekte Versorgung aus erster und natürlich aus einer Hand. Diesen Service erfährt derzeit Bietigheims Meisterstürmer Brent Walton, der sich im Hause der ORTEMA GmbH auf sein Comeback im Steelers Trikot vorbereitet (siehe Fotostrecke). Vor knapp vier Wochen verletzte sich der Topscorer der Bietigheimer beim Testspiel gegen die DEG Metro Stars im Kniebereich. Bereits vor einer Woche stand der Kanadier wieder im Training auf dem Eis.

Die individuell gefertigte KCOM Knieorthese ermöglichte die rasend schnelle Rückkehr auf die Schlittschuhe. Begeistert zeigte sich auch Brent Walton selbst über das Produkt aus Markgröningen: „Es ist unglaublich, wie schnell ich trotz der Verletzung wieder ins Training einsteigen konnte. Ohne die KCOM Orthese hätte ich einen deutlich größeren Rückstand. Für einen Sportler ist das fatal.“

Aber nicht nur die Maßanfertigung aus Carbonfaser unterstützt den Aussenstürmer bei seinem Comeback. Rehabilitation & Medical Fitness heißt die Antwort aus Markgröningen auf Sportverletzungen. Angrenzend zum Gebäudekomplex der Orthopädischen Klinik Markgröningen richtete die ORTEMA GmbH im Jahre 2007 auf über 2.000 Quadratmetern ein Zentrum für physio- und ergotherapeutische Versorgung ein. Eine Einrichtung, von der auch der aktuelle Meister der zweiten Eishockey Bundesliga profitiert. So unterstützte das Team der ORTEMA GmbH den Bietigheimer Stürmer in den vergangenen Wochen bei seinem Aufbautraining und sorgte mit einer perfekten Betreuung für den beschleunigten Heilungsprozess.

„Wir können auf dem Eis natürlich nicht dafür sorgen, dass unsere Patienten mehr Tore schießen oder den entscheidenden Pass spielen. Unsere Arbeit ist aber nicht weniger entscheidend. Durch das perfekte Zusammenspiel unserer Mitarbeiter bringen wir Topsportler schneller wieder zurück auf das Spielfeld.“ erklärt ORTEMA Geschäftsführer Hartmut Semsch.