Clevere Steelers bleiben an der Spitze 5:0 Heimsieg gegen Kassel

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Mannen von Kevin Gaudet spielten clever und abgebrüht, suchten nicht wie sonst üblich das Heil in der Offensive, sondern lauerten auf erfolgsversprechende Chancen.  Freddy Cabana eröffnete den Torreigen in der 8 Spielminute. Kevin Gaudet sagte auf der Pressekonferenz „Wir hatten heute auch das nötige Puckglück, das Momentum haben wir uns geholt und das kann in dieser Liga den Ausschlag geben.“ Rico Rossi sagte „Wir hatten das 2:1 ganze dreimal auf dem Schläger haben es aber nicht geschafft, Silo Martinovic im Tor zu bezwingen Schade, dass wir unseren zahlreichen Fans heute nicht mit einem Tor beglücken konnten.“

Die Steelers verteidigten klug und zwangen die Gäste aus Hessen oft dazu, aus der Distanz zu schießen, der Slot war fast immer in der Hand der Steelers Verteidigung. In der 18. Minute erhöhte Dominic Auger auf 2:0 und markierte seinen elften Treffer in dieser Saison. Im Mittelabschnitt konnte nur Justin Kelly ein Tor erzielen. Insgesamt gab der Meister im zweiten Drittel nur fünf Schüsse ab, Kassel hingegen ganze zehn. Doch Sven Valenti und seine Mitspieler hatten an diesem Nachmittag kein Glück. Dennoch sagte Marco Müller nach dem Spiel „Wir haben unser Spiel taktisch durchgezogen, es war eigentlich gar nicht so schlecht. Es waren Kleinigkeiten, die nicht gepasst haben, der einfache Pass kam nicht an und das Körperspiel in den entscheidenden Momenten hat nicht gepasst. Großes Lob an unsere Fans, die trotz des Spielstandes immer hinter uns standen.“ Einen Ausblick auf die Playoffs gab der Verteidiger der Hessen auch noch ab: „Einen Wunschgegner für die Playoffs habe ich nicht, man muss jeden schlagen wenn man ins Finale will. Aber es ist die geilste Zeit im Eishockey und ich freue mich jetzt schon drauf diese zu spielen. Ziel ist es, die Playoffs direkt zu erreichen.“

Im letzten Drittel legte der Tabellenführer nochmals nach und konnte durch Jason Pinizzotto und Justin Kelly auf 5:0 davon ziehen. Nun war das Spiel endgültig entschieden. Der Stimmung in der Halle gab dies keinen Abbruch, die Steelers Fans feierten den Sieg, die Kassler feierten ihre Mannschaft.

Am Freitag empfangen die Steelers die Towerstars aus Ravensburg bevor es am Sonntag zum ewigen Duell nach Rosenheim geht.