Clevere Füchse besiegen FalkenHeilbronner Falken

Clevere Füchse besiegen FalkenClevere Füchse besiegen Falken
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Zwar konnten die Falken bereits in der 8. Spielminute durch Marcel Kurth (als offizieller Torschütze wurde hingegen Moritz Muth angegeben) die 1:0-Führung erzielen, doch an die Leistung gegen den EV Landshut konnten sie nicht anknüpfen und mussten sich den Lausitzer Füchsen geschlagen geben. Unmittelbar nach der Führung konnte Scott King (9.) für die Gäste ausgleichen, somit war die erste und einzige Führung der Unterländer nur von kurzer Dauer. Beide Mannschaften konnten sich zwar in das gegnerische Drittel spielen, zwingende Torchancen ergaben sich aber in diesem Drittel kaum. Lennart Palausch hatte die beste Einschußmöglichkeit, scheiterte in der 16. Minute aber am Pfosten. Somit gingen beide Mannschaften mit dem 1:1 in die erste Pause.

Im zweiten Drittel zeigten sich die Gäste aus Weißwasser cleverer und konnten die individuellen Fehler der Hausherren auch zu eigenen Treffern ausnutzen. Den Anfang machte in der 26. Minute Oliver Mebus in seinem ersten DEL2-Spiel. Philip Lehr im Tor der Käthchenstädter konnte zunächst den Schuss von Danny Pyka parieren, doch den frei im Torraum liegenden Puck konnte Mebus ohne große Mühe die nach fehlenden Zentimeter über die Linie schieben. Zwar keimte zwischenzeitlich noch etwas Hoffnung bei den Falken auf, als Alexander Janzen in der 36. Spielminute das 2:2 erzielen konnte: Auch hier konnte zunächst Jonathan Boutin einige Schüsse abwehren, bevor der Puck durch Janzen über die Linie befördert wurde. Doch gerade einmal 15 Sekunden dauerte es, bis die Lausitzer erneut in Führung gehen konnten. Nach einer sehenswerten Passstafette, die die Heilbronner Abwehr komplett aus den Positionen bringen konnte, traf Maxime Legault zum 3:2 für seine Füchse. Noch vor der Pause erhöhte Scott King aus spitzem Winkel auf 4:2.

Im Schlussdrittel spielten die Gäste aus Weißwasser ihre Führung clever nach Hause und ließen die Falken nicht mehr ins Spiel zurück finden. Den Endstand besorgte Jonas Johannsson (48.) aus Abseits-verdächtiger Position.

Oliver Mebus / Lausitzer Füchse:

„Nach meiner Verletzung konnte ich heute Spielpraxis sammeln. Ich war wieder voll dabei, alles ist OK. Ich werde heute oder morgen erfahren, ob ich am Sonntag wieder für Krefeld oder erneut für die Lausitzer Füchse spielen werde.“

Zum Unterschied der DEL2 zur DEL: „Das hat mich vor dem Spiel schon beschäftigt. Hier in der DEL2 hat man viel mehr Zeit, seine Pucks anzunehmen und zu spielen. Das Tempo ist geringer als in der DEL.“

Sachar Blank / Heilbronner Falken:

„Wir waren defensiv zu schwach, zudem haben wir vorne die Chancen nicht genutzt. Dazu haben wir oft eine zweite Torchance der Füchse zugelassen. Da müssen wir schlauer spielen und in den Ecken mehr arbeiten.“

Dirk Rohrbach / Trainer Lausitzer Füchse:

„Ich bin sehr glücklich über die drei Punkte. Wir hatten im ersten Drittel mehr Spielanteile und Chancen, sind aber leichtfertig damit umgegangen. Wichtig war unser Ausgleich im Powerplay.

Im zweiten Drittel spielten beide Teams sehr hektisch. Das 2:2 war unnötig. Zum Glück konnten wir gleich danach das 3:2 erzielen. Danach hat meine Mannschaft sehr cleverer gespielt. Nach der Chancenverteilung geht der Sieg für uns in Ordnung. Wir waren manchmal zu hektisch und leichtfertig im Hinblick auf unsere taktische Disziplin. Wir sind aber auf einem gutem Weg und konnten heute den dritten Sieg in Folge einfahren.“

Igor Pavlov / Trainer Heilbronner Falken:

„Mein Team hat versucht, gegen ein erfahrenes Team spielerische Stärken zu zeigen. Weißwasser stand clever und hat die Mitte geschickt zugemacht. Leider waren wir nicht in der Lage, diese Mauer zu durchbrechen. Zudem waren wir zu wenig im Slot und haben uns zu wenige Chancen herausgespielt. Wir haben dadurch viel Kraft gelassen und keine Tore geschossen. Das Ergebnis geht in Ordnung. Es war ein cleverer Sieg für die Füchse. Wir müssen einfach effektiver spielen und den direkten Weg zum Tor suchen. Wir hatten zudem zu viele Scheibenverluste in der neutralen Zone. Wir brauchen einen besseren Spielrhythmus und zudem ein höheres Tempo. Weißwasser hat das clever ausgenutzt und verdient gewonnen.“

Statistik:

1:0  Moritz Muth (Dustin Cameron, T. J. Fast)                     7:10

1:1  Scott King (Danny Pyka, Kevin Lavallee)                     8:41

1:2  Oliver Mebus (Scott King, Danny Albrecht)                  15:36
2:2  Alexander Janzen (Kevin Maginot, Sergej Janzen)      35:05
2:3  Maxime Legault (Markus Lehnigk, Thomas Götz)        35:20

2:4  Scott King (Danny Albrecht, Danny Pyka)                    38:51

2:5 Jonas Johannsson (Greg Classen)                                47:22

Strafen:                      Heilbronn: 2   -  Lausitz: 6

Schiedsrichter:           Robert Paule

Zuschauer:                 1.418