Chris Owens wechselt aus Weißwasser zu den Bietigheim SteelersNeuzugang von den Lausitzer Füchsen

Chris Owens wechselt von den Lausitzer Füchsen zu den Bietigheim Steelers. (Foto: dpa/picture alliance)Chris Owens wechselt von den Lausitzer Füchsen zu den Bietigheim Steelers. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Bereits in seinen Jahren als Jugendspieler zeigte sich, welch offensives Potenzial in ihm steckt. Er gehörte als Verteidiger stets zu den Topscorern seines Teams und der Juniorenliga. Zur Saison 2010/11 wechselte er auf die Universität und auch dort konnte er sein Talent zeigen. Er gehörte in seinem ersten Jahr gleich zum Rookie All Star Team und auch in seinen folgenden Spielzeiten gehörte er zu den besten Verteidigern der Universitätsliga. In seinem letzten Jahr ging es für Owen in die USA. Bei den Missouri Mavericks spielte er anderthalb Jahre in der ECHL. In seinen 75 Spielen brachte er es auf sieben Tore und 20 Assists.

Seine Qualitäten blieben in Europa nicht unentdeckt und zur Saison 2016/17 ging es in die Erste Bank Eishockey Liga (EBEL), die höchste Spielklasse Österreichs, zu der auch die Topteams aus den Anliegerstaaten gehören. Für das ungarische Team Fehérvár AV 19 kam er in 54 Einsätzen auf 15 Punkte. Sein Weg führte Owens dann in die DEL2 zu den Lausitzer Füchsen. Dort verbrachte er die letzten beiden Jahre und erzielte in den 108 Spielen 20 Tore und gab 65 Vorlagen. Vergangene Spielzeit war er mit +19 der Beste der Füchse in der Plus-Minus-Statistik. In beiden Jahren gehörte er zudem zu den Topscorern aller Verteidiger der DEL2. Nun geht es für ihn im Ellental weiter.

Geschäftsführer Volker Schoch zum Neuzugang: „Mit Chris haben einen Verteidiger verpflichtet, der unsere Liga kennt. Er hat in den beiden vergangenen Jahren gezeigt, was er kann und welch Qualität in ihm steckt. Wir haben jetzt sechs Verteidiger im Kader, die Basis für eine stabile Defensive ist nun gelegt.“