Cannibals vergeben Chancen en masse und verpassen Sprung auf Rang vier

Cory Gustafson kehrt nach Landshut zurückCory Gustafson kehrt nach Landshut zurück
Lesedauer: ca. 5 Minuten

Die Vorlage für einen Sprung nach oben in der Tabelle hatten sich die Landshut Cannibals durch den Sieg am Freitagabend in Bad Tölz selbst gegeben - verwerten konnten die Niederbayern diese, wie übrigens eine Vielzahl an „Hochkarätern" im Match gegen die Lausitzer Füchse (2:4), jedoch am Sonntagabend nicht. Einmal mehr haperte es bei Kamil Toupal und Co. vor dem gegnerischen Kasten: Nicht nur im Spiel fünf gegen fünf gab man Gäste-Goalie Sebastian Elwing, der freilich nicht selten das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite hatte, immer wieder Gelegenheit, sich in den Vordergrund zu spielen, sondern auch während der recht üppigen Powerplay-Gelegenheiten ließ man die nötige Kaltschnäuzigkeit vermissen.

Und wenn‘s dann schon nicht läuft, kommt auch noch Pech dazu. So nur wenige Sekunden nach Beginn des zweiten Drittels, als Schiedsrichter Breiter - zumindest seiner Gestik nach zu urteilen - nach einer Aktion von Alex Feistl bereits auf Tor entschieden hatte, sich in der folgenden Diskussion aber wohl von ESW-Goalie Elwing eines Besseren belehren ließ, den vermeintlichen Treffer zum 2:0 also nicht anerkannte. Oder in der 36. Spielminute, als Breiter bei einem Toupal-Schuss von der „Blauen" Eric Dylla im Torraum gesehen hatte.

Bereits nach gut vier Minuten durften die Cannibals erstmals in Überzahl agieren, als Dorian Anneck das Sünderbänklein drückte. Thomas Daffner zielte jedoch über den Kasten und Markus Hundhammer scheiterte an Sebastian Elwing. Auf der anderen Seite kam Mats Lindmark zu einer Möglichkeit, die aber vorerst die letzte für die Füchse sein sollte. Die Kannibalen nahmen in der Folge den Füchse-Kasten unter Beschuss: Peter Baumgartner und Alex Feistl scheiterten ebenso an Elwing wie Bobby Brown. Auch bei einem „Geschoss" von Andi Geipel war der Gäste-Goalie mit der Fanghand zur Stelle. Sekunden später dann aber doch der Treffer zum 1:0. Thomas Daffner zog ab, Elwing blieb ohne Reaktion und so hieß es in der 13. Minute nicht unverdient 1:0 für die Dreihelmenstädter. Nun drehten die Füchse auf. Sebastian Vogl musste innerhalb weniger Minuten mehrmals energisch eingreifen, um den Ausgleich zu verhindern. So rettete der Youngster gegen Anneck, Wikström und Kreitl. Ein über Thomas Daffner eingeleitetes Break endete bei Elwing, läutete aber eine Schlussoffensive der Kannibalen ein. Robert Pell bediente Alexander Rusch, der jedoch am Torhüter scheiterte und auch Eric Dylla blieb mit dem Versuch, den Abpraller über die Linie zu bugsieren, erfolglos. Die letzte Aktion des Eröffnungsdrittel gehörte wieder den Gastgebern. Aki Tuominen hatte abgezogen und Zdislaw Zareba seinen Schläger dazwischen gehalten - Pech, dass die Scheibe nur wenige Zentimeter am Pfosten vorbei zischte.

Nach 20:18 Minuten Spielzeit Jubel auf den Rängen. Was war geschehen? Alex Feistl lenkte die Scheibe in Richtung Füchse-Tor ab, Elwing legte sich flach und der Landshuter Angreifer drehte jubelnd ab... Rest siehe oben. In Überzahl versuchten sich die Cannibals immer wieder von der blauen Linie. Elwing war jedoch meist sicher zur Stelle. Gab es dennoch einen Abpraller, brachten die Kannibalen-Angreifer das Spielgerät, wie etwa Markus Welz und Markus Hundhammer, nicht über die Linie. Die Rechnung wurde den Niederbayern prompt serviert, als Marcel Linke ein Break mit dem 1:1-Ausgleichstreffer abschloss. Zdislaw Zareba und Aki Tuominen hatten im Powerplay die Führung auf dem Schläger - wieder nichts! Auch hierfür gab‘s postwendend die Quittung, als Andre Mücke im Nachsetzen sein Team erstmals in Front schießen konnte. Sebastian Vogl klärt gegen Petr Bares und sein Gegenüber Elwing lässt Thomas Daffner nach Hundhammer-Pass alt aussehen. Nach exakt 35:52 Minuten wieder Riesenjubel im Stadion. Kamil Toupal hatte von der Blauen Linie abgezogen und der Puck schlug im langen Eck ein. Zum Unmut der 2847 Zuschauer entschied Breiter jedoch in dieser Situation nicht auf Tor für Landshut. Grund: Eric Dylla soll im Torraum gestanden sein. Dann bringt Mats Lindmark die Masse auf die Palme. Der Ex-Kannibale landet einen Bandencheck der brutaleren Art gegen Alex Feistl. Diesmal zeigt sich Breiter konsequent und schickt den Abwehrrecken mit fünf plus Spieldauer zum Duschen. Ein fünfminütiges Powerplay war den Landshutern sicher. Eric Dylla verzog aus drei Metern, Aki Tuominen und Thomas Daffner fanden in Sebastian Elwing ihren Meister. Letztgenannter leistete sich dann eine Regelwidrigkeit und wurde damit auch mit zwei Strafminuten bedacht. Doch auch beim Spiel fünf gegen drei brachten die Cannibals wenig Konstruktives zustande, so dass es mit einem 1:2 in die zweite Pause ging.

Aki Tuominen, Robert Pell, Eric Dylla und Zdislaw Zareba scheitern an Sebastian Elwing. Weniger Glück hatte dessen (Vor-)Namensvetter Vogl in der 46. Minute, als er einen Schuss von Pohling zum 1:3 passieren lassen musste. Robert Pell schaffte gut eine Minute später den Anschluss zum 2:3. In der Folge stand dann aber wieder der Cannibals-Goalie im Blickpunkt, als er nacheinander gegen Gagnon, Bares und nochmals Gagnon eingreifen musste. Bei einem Schuss von Sekera an das Lattenkreuz hatte Vogl Fortuna auf seiner Seite. Die Partie war praktisch gelaufen, als Eric Dylla nach einem Handgemenge vor dem Weißwasseraner Tor 54. Minute eine zwei plus zwei aufgebrummt bekam. Wieder komplett nahm Bernie Englbrecht Keeper Sebastian Vogl zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Positive Auswirkungen auf das Spiel hatte dies auf Seiten der Cannibals jedoch nicht. Vielmehr gelang Sekera in der Schlusssekunde noch der Treffer zum 2:4.

Trotz der Niederlage: Das Spiel hat gezeigt, dass man auch in der momentan schwierigen personellen Situation mit nur drei Kontingentakteuren auf dem Eis und einer langen Verletztenliste gegen Spitzenteams - und dazu zählt der Tabellenvierte allemal - mithalten kann. Wenn es nun gelingt, in den beiden restlichen Partien am kommenden Freitag in Weiden und zwei Tage später zu Hause gegen Kaufbeuren die eklatante Abschlussschwäche abzustellen, kann man durchaus Anschluss an das vordere Mittelfeld halten und mit dann (hoffentlich) wieder vollzähligem Kader auch wieder weiter nach oben schielen.

Tore: 1:0 (13.) Daffner (Feistl/Tuominen), 1:1 (26.) Linke (Sekera), 1:2 (32.) Mücke (Thiede/Kreitl), 1:3 (46.) Pohling (Wikström/Rohrbach), 2:3 (47.) Pell (Rusch/Geipel), 2:4 (60.) Sekera

Schiedsrichter: Breiter. - Strafminuten: Landshut 6, Weißwasser 21 plus Spieldauer für Lindmark plus 10 für einen Teamoffiziellen. - Zuschauer: 2.847. (gl)

17-Jähriger bekommt Fördervertrag
Niklas Hörmann ist der erste Tölzer Löwe für 2021/22

​Das ist auch ein Zeichen für die Ausrichtung der Tölzer Löwen: Niklas Hörmann, gebürtiger Tölzer, ist der erste Spieler, der einen neuen Vertrag für die kommenden J...

Aus fünf Toren Rückstand wurden drei Treffer Vorsprung
Freiburger Wölfe feiern Riesen-Comeback gegen die Dresdner Eislöwen

Die Wölfe aus Freiburg bewiesen am Samstagabend riesige Comeback-Qualitäten und schlugen die Dresdner Eislöwen nach einem 1:6-Rückstand noch mit 9:6. Bei den Sachsen...

DEL 2 am Samstag - irre Aufholjagden
EHC Freiburg und Bietigheim Steelers setzen sich mit tollem Endspurt durch

Schon am Nachmittag startete das bayerische Duell der Tölzer Löwen gegen den EV Landshut. Eine enorme Aufholjagd der Freiburger Wölfe und der Bietigheim Steelers mac...

Spitzenreiter lässt federn
ESV Kaufbeuren schlägt die Kassel Huskies

Zu ungewohnter Zeit gastierte der Spitzenreiter der DEL2 aus Nordhessen in der erdgas-schwaben-arena. Die Gäste reisten mit Rückenwind aus dem Sieg im Hessenderby ge...

Einvernehmliche Entscheidung
Dresdner Eislöwen trennen sich von Marco Stichnoth

Die Dresdner Eislöwen und der Sportliche Berater Marco Stichnoth gehen mit sofortiger Wirkung getrennte Wege. Die Trennung erfolgt einvernehmlich. Die Kaderplanung f...

DEL 2 am Donnerstag - vier Punkteteilungen nach 60 Minuten
Tölzer Löwen stoppen ihren Abwärtstrend bei den Ravensburg Towerstars

Die Dresdner Eislöwen und die Bayreuth Tigers gewannen im Tabellenkeller ihre Partien in der Overtime. Der EV Landshut hingegen musste sich in Overtime den Eispirate...

Auch der Nachbar kann den Spitzenreiter zu Hause nicht stoppen
Kassel Huskies siegen im Derby gegen die Löwen Frankfurt

Zum vierten Hessenderby der DEL2-Saison 2020/21 gastierten die Löwen Frankfurt am Donnerstagabend in der Eissporthalle am Auestadion. Der Klassiker versprach ein unt...

Torarme Auseinandersetzung am Gutenbergweg
Eispiraten Crimmitschau entführen zwei Punkte aus Landshut

Das erlebt man auch selten im Eishockey – ein 0:0 nach 60 Minuten. Nach knapp drei Minuten Verlängerung fiel die Entscheidung dann zu Gunsten der Eispiraten Crimmits...

Wechsel zur neuen Saison
Peter Russell wird neuer Chefcoach der Ravensburg Towerstars

Die Ravensburg Towerstars werden zur Saison 2021/22 die Cheftrainerposition mit Peter Russell besetzen. Der 46-jährige Schotte ist aktuell noch beim EHC Freiburg unt...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL2 Hauptrunde

Dienstag 16.03.2021
EV Landshut Landshut
- : -
Heilbronner Falken Heilbronn
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
- : -
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
Löwen Frankfurt Frankfurt
- : -
Dresdner Eislöwen Dresden
Montag 08.03.2021
Lausitzer Füchse Weißwasser
- : -
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
Löwen Frankfurt Frankfurt
- : -
Tölzer Löwen Bad Tölz
EHC Freiburg Freiburg
- : -
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
Kassel Huskies Kassel
- : -
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
Heilbronner Falken Heilbronn
- : -
Dresdner Eislöwen Dresden
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
EHC Bayreuth Bayreuth
- : -
EV Landshut Landshut
Dienstag 30.03.2021
Heilbronner Falken Heilbronn
- : -
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
Tölzer Löwen Bad Tölz
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
Aktuelle Online Eishockey DEL2 Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL2 Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL2