Cannibals kämpfen sich ins Spiel zurück: 3:1-Erfolg im Ostbayern-Derby

Cory Gustafson kehrt nach Landshut zurückCory Gustafson kehrt nach Landshut zurück
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Vor 3557 Zuschauern im Stadion am Gutenbergweg zeigten die Cannibals eine

starke kämpferische Leistung und zwangen im Ostbayern-Derby den Tabellenvierten

Eisbären Regensburg nach 0:1-Rückstand durch drei Treffer im Schlussabschnitt

letztlich verdient mit 3:1 in die Knie. Einen phantastischen Einstand vor

eigenem Publikum feierte dabei Dion DelMonte, der sowohl für den Ausgleich

als auch das entscheidende 3:1 verantwortlich zeichnete. Die Englbrecht-

Schützlinge zeigten auch nach dem unglücklich zustande gekommenen 0:1, das

Mark Woolf nach nur 19 Sekunden im Mitteldrittel in Unterzahl erzielte,

Moral und fighteten zurück. Mit diesem Sieg konnten die Dreihelmenstädter,

die weiterhin auf Rang sieben rangieren, den Abstand auf Platz vier bei

fünf Punkten "einfrieren".


Nach kurzem Abtasten zu Beginn der Partie konnten beide Goalies schon mal

einen Vorgeschmack darauf geben, was sie im Verlauf der Partie noch leisten

sollten. Erst stoppte Jan Münster einen Alleingang in Klassemanier, dann

zeigte sich Mark Cavallin gegen Markus Welz, von Eric Dylla mustergültig

bedient, auf dem Posten. Miller trifft aus spitzem Winkel nur die Schoner

von Jan Münster, der das kurze Eck dicht gemacht hatte, und Bobby Brown

scheitert nach Pass von Chris Bahen am EVR-Goalie. Wenig erfolgreich verlief

das erste Powerplay für die Kannibalen. Mit Ausnahme eines Distanzschusses

von Kamil Toupal, der damit Cavallin jedoch nicht ernsthaft in Gefahr bringen

konnte, blieb vieles Stückwerk. Andi Geipel zielte in der Folge knapp am

langen Eck vorbei und ein erneuter Toupal-Versuch von der blauen Linie wurde

eine sichere Beute des Gäste-Torhüters. Jan Münster zeigte gute Reflexe,

rettete gegen Andreas Dörfler in höchster Not und war auch von Weismann

nicht zu bezwingen. Als Thomas Schinko in der "Kühlbox" verweilte, starteten

die Cannibals in Unterzahl ein Break, jedoch scheiterte Welz nach DelMonte-

Pass an Cavallin. Jan Münster rettete seinem Team das torlose Remis in die

erste Pause, als er gegen Felix Schneider Sieger blieb.


Als der Mittelabschnitt begann, hatte Marian Bazany noch eine Reststrafe

von 51 Sekunden abzusitzen. Die Kannibalen starteten dementsprechend offensiv

ins Drittel und kamen durch Bobby Brown auch zur ersten Möglichkeit, Cavallin

rettete jedoch. Der direkte Gegenzug brachte die Führung für die Gäste.

Erst konnte Jan Münster den allein auf ihn zusteuernden Mark Woolf zwar

noch bremsen. Dann aber war der Goalie machtlos, als Woolf sich das Spielgerät

hinter der Grundlinie erneut sichern konnte und mit Fortuna und Aki Tuominen,

den er quasi als "Bande" nutzte, im Bunde das 0:1 erzielte. Dieser unglücklich

zustande gekommene Rückstand brach den Cannibals an diesem Abend jedoch

nicht das Genick. Im Gegenteil: Kamil Toupal und Andi Geipel versuchten

sich erfolgversprechend von der blauen Linie, scheiterten aber ebenso an

Cavallin wie Dion DelMonte aus spitzem Winkel. Nach 33 Minuten erneut der

Neu-Kannibale im Blickpunkt, aber auch diesmal war der EVR-Keeper aus aussichtsreicher

Position nicht zu überwinden. Shawn Heaphy hatte das 2:0 auf dem Schläger,

visierte aber nur das Gestänge des Landshuter Kastens an und als Jan Münster

ein Solo von Jason Miller stoppen konnte, war der Mittelabschnitt gelaufen,

zumal Thomas Daffner quasi in letzter Sekund an Cavallin scheiterte.


Den Niederbayern blieben also nur mehr 20 Minuten, um das Blatt noch zu

wenden und damit zu verhindern, weiter Boden in Richtung der Nicht-Playoff-

Plätze zu verlieren. Dementsprechend engagiert gingen die Mannen um Kapitän

Kamil Toupal zu Werke. Zwar musste erst Jan Münster gegen Ervin Masek und

Marian Bazany sein ganzes Können aufbieten, dann aber kam der Gastgeber

so richtig in die Gänge. Folglich war der Ausgleichstreffer durch Dion DelMonte

in der 45. Spielminute auch längst verdient. In Überzahl traf der über die

gesamten 60 Minuten überaus stark agierende Chris Bahen nur den Pfosten

des Regensburger Heiligtums, Cavallin war wenig später gegen Alex Feistl

mit dem Schoner zur Stelle. Die Gäste standen längst gehörig unter Druck

und als Enrico Kock das Sünderbänklein drückte, endlich der Powerplay-Erfolg

für die Kannibalen: Thomas Daffner bediente Defender Chris Bahen und dieser

vollstreckte aus spitzem Winkel zur 2:1-Führung (51.). Die Eisbären kamen

nur mehr sporadisch vor den Cannibals-Kasten, war dies jedoch der Fall,

klärte Jan Münster in souveräner Manier wie etwa in der 53. Minute gegen

Bogdan Selea. Zdislaw Zareba (54.) und Thomas Daffner (57.) verpassten die

Vorentscheidung. Besser machte es in der 59. Minute Dion DelMonte, als er

eine "nordamerikanische Gemeinschaftsproduktion" – der Puck kam über Chris

Bahen und Bobby Brown zum Center der ersten Reihe – mit dem Treffer zum

3:1 abschloss. Damit haben die Cannibals natürlich beste Eigenwerbung für

das nächste Derby am kommenden Freitag, 19:30 Uhr im Stadion am Gutenbergweg,

betrieben. (gl)



Tore:

0:1 (21.) Woolf), 1:1 (45.) DelMonte (Brown/Daffner), 2:1 (51.) Bahen

(Daffner), 3:1 (59.) DelMonte (Brown/Bahen)


Schiedsrichter: Deubert

Strafminuten: Landshut 10, Regensburg 16

Zuschauer: 3557


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Der erste Kontingentspieler bei den Niederbayern ist fix
Brett Cameron stürmt künftig für den EV Landshut

Der EV Landshut werkelt weiter an seinem Kader für die neue Saison und hat den ersten Kontingentspieler unter Vertrag genommen. Der 32-jährige Kanadier Brett Cameron...

Justin van der Ven unterschreibt für drei Jahre
Krefeld Pinguine holen DNL-Topscorer

​Die Krefeld Pinguine haben sich die Dienste des Nachwuchs-Talents Justin van der Ven von der DNL-Mannschaft der Kölner Haie gesichert. Der 19-jährige Niederländer, ...

Eigengewächs geht in sein drittes Profi-Jahr
Max Oswald bleibt beim ESV Kaufbeuren

​Mit Max Oswald bleibt dem ESV Kaufbeuren ein weiterer Spieler, der aus dem eigenen Nachwuchs entstammt, treu. Der 21 Jahre alte Stürmer geht nun in seine dritte vol...

Verteidiger verlängert
Florin Ketterer bleibt bei den Ravensburg Towerstars

​Verteidiger Florin Ketterer hat sich in die Liste der Spieler eingereiht, deren Vertrag zur nächsten Saison 2022/23 verlängert wurde. Für den 28-jährigen Starnberge...

Co-Trainer und Torhüter verlängern
Pyry Eskola und Luis Benzing halten EHC Freiburg die Treue

​Mit dem 33-jährigen Pyry Eskola kann der EHC Freiburg eine weitere Ergänzung im Trainerteam für die kommende DEL2-Saison präsentieren....

51-Jähriger hört als Spieler auf
Esbjörn Hofverberg wird Co-Trainer bei den Eispiraten Crimmitschau

​Eispiraten-Legende wird Teil des Trainerstabs Esbjörn Hofverberg kehrt zu den Eispiraten Crimmitschau zurück! Allerdings nicht als Spieler, sondern als Assistenztra...

Früherer Trainer des Jahres kommt
Tim Kehler wird Trainer der Ravensburg Towerstars

​Die Ravensburg Towerstars haben die vakante Position des Chefcoachs mit Tim Kehler besetzt. Der 50-jährige Kanadier bringt als einer der dienstältesten Trainer der ...

Torhüter kommt vom EV Landshut
Bayreuth Tigers sichern sich die Dienste von Olafr Schmidt

​Der neue Mann im Tor der Bayreuth Tigers ist Olafr Schmidt. Der 26-jährige Goalie wechselt vom EV Landshut nach Bayreuth und wir zukünftig das Tor in der Wagnerstad...

Vier weitere Abgänge
Krefeld Pinguine holen Sandro Mayr

​Sandro Mayr schließt sich ab der Saison 2022/23 den Krefeld Pinguinen an. Der 18- jährige Verteidiger wechselt aus der DNL-Mannschaft der Kölner Haie an die Westpar...