Bremerhaven: Unliebsame Bauchlandung gegen die Tölzer Buam

Höchstadt  "Alligators" ohne Chance in BremerhavenHöchstadt "Alligators" ohne Chance in Bremerhaven
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vor nur 1400 am Ende enttäuschten Zuschauern unterlag der

REV Bremer-haven am Freitagabend mit 1:5 (0:1/1:1/0:3) gegen die von

Peter Obresa trainierten „Löwen“ des EC Bad Tölz. Obwohl das Ergebnis

nicht den wahren Spielverlauf widerspiegelt, der Sieg der Gäste musste

am Ende als verdient bezeichnet werden. Nach der mittlerweile fünften

Heimniederlage (nur zwei Heimsiege) scheinen die „Pinguine“ des REV

Bremerhaven momentan an einer Art Heimvirus zu leiden, den Trainer Peter

Draisaitl in den nächsten Wochen hoffentlich heilen kann.



Das erste Drittel war nicht mit Sicherheit nicht dazu bestimmt, um die

Fans der Pinguine zu Jubelstürmen zu animieren. Sicher, die Seestädter

waren die spielbestimmende Mannschaft, mussten sich aber nach einem von

Baindl gut eingeleiteteten Konter durch Florian Curth in der 17. Minute

den Führungstreffer der Gäste gefallen lassen. Dabei waren im ersten

Abschnitt die besseren Chancen klar auf Seiten der Hausherren. Bereits

in den ersten beiden Minuten hatten Bronilla und Albrecht bei eigener

Überzahl gute Gelegenheiten. Nachdem Juhasz mit einem Bauerntrick mit

Rückhandschuss an Couture gescheitert war, haderte auch Caudron nur zwei

Minuten später mit seinem Schicksal, als er einen Traumpass von Del

Monte nicht verwerten konnte. Die erste wirkliche Traumkombination des

Abends zeigten jedoch Albrecht Reiss und Hackert, doch auch

letztgenannter konnte die Scheibe nicht im Tölzer Gehäuse unterbringen.

Nach einer erneuten Strafzeit gegen Warren wurde es dann so richtig

zügig vor dem Tor der Oberbayern da die Gastgeber für mächtig Strumwind

sorgten, doch ein Treffer wollte für die Hausherren auch jetzt nicht

fallen. So mussten die Pinguine nach dem ersten Abschnitt mit einem

knappen 0:1 Rückstand zum ersten Pausentee fahren.



Im Mittelabschnitt schafften es die Tölzer in der 38. Minute, durch ein

Überzahltor von Warren, den Spielverlauf quasi auf den Kopf zu stellen.

Hatte bis dahin der REV auf ein Tor gespielt und in der 32. Minute

durch Hemmes (ÜZ) auch den hochverdienten Ausgleich erzielt, so führten

die Oberbayern nach vierzig Minuten doch etwas überraschend um eine

Nasenlänge. Und das auch , weil die Pinguine so viele Gelegenheiten

ausließen und die aufopferungsvoll kämpfenden „Löwen“ mit allen zur

Verfügung stehenden Mitteln toll dagegen hielten. Immer wieder brannte

es lichterloh vor dem Tor der Gäste, doch diese konnten mit Glück und

Geschick weiteres Unheil verhindern. Natürlich lag es vor allen Dingen

daran, dass die Seestädter auch heute Abend wieder selbst beste Chancen

nicht nutzen konnten. Eine Fahrlässigkeit, die in der 2. Bundesliga

meistens bestraft wird.



Im Schlussabschnitt waren es zunächst Bronilla, Baxter und Krestan, die

für erste Akzente sorgten, die aber auf der Anzeigentafel keine

Erwähnung fanden. Doch auch die Gäste aus Tölz versteckten sich nicht.

In der 49. Minute war es der Übersicht Gardners zu verdanken, dass ein

aus dem Gewühl von Regan abgefeuerter Schuss kein weiteres Unheil

anrichten konnte. Nach einem Kraftschuß von Kottmair hatte Hemmes Pech,

dass dessen Schuss von Coutures Schulter gerade noch über den Querbalken

gelenkt wurde. Im Gegenzug dann die klate Dusche, als Warren das 1:3 aus

Sicht der Hausherren markieren konnte. Schlag auf Schlag ging es dann in

der 56. Minute, als die Gäste aus dem Isarwinkel mit einem von Leitner

und Hoad geführten Doppelschlag den Endstand zum 1:5 gegen den REV

besiegelten.



Tore:
0:1 (17.) Curth, Kottmair, Baindl; 1:1 (32.) Hemmes, Caudron,

Bronilla; 1:2 (38.) Warren, Curth C., Zeller; 1:3 (51.) Warren, Regan,

Erlacher; 1:4 (56.) Leitner, Regan, Warren; 1:5 (56.) Hoad, Kottmair,

Stevens;