"Bremerhaven-Serie" gerissen

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach acht Siegen, die die Falken an der Nordseeküste einfahren konnten, ist

die Serie gegen die Fischtown Pinguins gestern gerissen. Die Gastgeber, die

nur mit 15 Feldspielern und zwei Torhütern antraten, konnten die Partie in

der Verlängerung für sich entscheiden. Unterstützung erhielt der REV von

seinem Kooperationspartner Hannover Scorpions durch den Förderlizenzspieler

Sachar Blank, der letzte Saison noch mit den Falken den Aufstieg feierte.

Die Falken reisten mit voller Kaderstärke an die Küste. Zwar fehlten mit

Mike Schutte und Dan Baum zwei Akteure, doch aus Köln waren Sören Sturm und

Mats Schöbel mit von der Partie. Des Weiteren waren auch die drei frisch

gebackenen U20-B-Weltmeister Frank Mauer, Christopher Fischer und Benedikt

Kohl wieder mit dabei. Und auch Ed Hill bestritt sein erstes Spiel nach

seiner langen Verletzung.

Heilbronn startete gut in die Partie, konnte das erste Drittel dominieren

und bereits in der 4. Spielminute das erste Tor bejubeln. Mats Schöbel

stocherte dabei den Puck über die Linie. Auch in der Folgezeit dominierten

die Käthchenstädter das Spiel. Bremerhaven kam kaum gefährlich in das

Drittel der Gäste und bei den wenigen Möglichkeiten war stets Danny aus den

Birken zur Stelle. Selbst in Überzahl hatten die Fischtown Pinguins

Schwierigkeiten die quirligen Falken zu kontrollieren.

Umso erstaunlicher, was die Falken im zweiten Abschnitt zeigten: Die

Leistung ließ deutlich nach, Fehlpässe und Unkonzentriertheit häuften sich.

Zwar hatten die Gäste gleich zu Beginn zwei gute Möglichkeiten durch J.-F.

Caudron, doch der starke Alfie Michaud wurde nicht überwunden. Vergebene

Chancen rächen sich meist, so auch hier. In der 27. Minute rettete aus den

Birken noch in höchster Not gegen die drückenden Bremerhavener, vier Minuten

später war er allerdings machtlos, als der Querpass von Thomas Holzmann von

Darin Olver verwertet wurde. Einen endgültigen Einbruch erlebte das Spiel

der Falken, als in der 33. Minute Jörg Wartenberg wegen Kniechecks eine

Spieldauerdisziplinarstrafe kassierte. Da aber von Bremerhaven ebenfalls

zwei Akteure auf die Strafbank mussten, befand sich Heilbronn zunächst in

Überzahl, die auch prompt genutzt wurde. Caudron passte auf Ed Hill, dieser

legte quer auf T.J. Caig und der hämmerte die Scheibe ins Netz. Die Führung

sollte nicht lange halten. Bremerhaven war wieder komplett, Heilbronn noch

einige Minuten in Unterzahl und Bastian Steingroß tat es Caig nach, holte

aus und der Schlagschuss fand seinen Weg an aus den Birken vorbei in die

Maschen (36.).

Im Schlussabschnitt hatte Bremerhaven durchaus die Möglichkeiten das Spiel

für sich zu entscheiden, aber immer wieder war ein starker aus den Birken

Endstation. Er rettete die Falken in die Verlängerung. Dort war er in der

63. Minute allerdings machtlos, als er den Schuss von Craig Streu zwar

parieren konnte, Marian Dejdar aber unbedrängt zum Nachschuss kam und den

Zusatzpunkt für die Küstenstädter sicherte.

Der Sieg geht aufgrund der nachlassenden Leistung der Falken zum Ende hin

völlig in Ordnung. Jetzt heißt es, sich auf das Nachholspiel am Mittwoch zu

konzentrieren. Dort geht es erneut gegen ein Kellerkind: Der

Tabellendreizehnte Regensburg ist in der Lavatec Arena zu Gast. (FG82)

Fischtown Pinguins - Heilbronner Falken 3:2 n.V. (0:1, 2:1, 0:0, 1:0)

Tore: 0:1 Schöbel 4., 1:1 Olver 31., 1:2 Caig 33. 4-3, 2:2 Steingroß 36.

5-4, 3:2 Dejdar 63.

Strafminuten: Bremerhaven 8, Heilbronn 15 + 20

(Wartenberg); Schiedsrichter: A. Aumüller; Zuschauer: 1.300