Bremerhaven gewinnt in Freiburg mit 3:2

Freiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in HannoverFreiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in Hannover
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zu Beginn des Spiels herrschte in der Franz-Siegel-Halle gespenstische Ruhe, da die Freiburger Fans die Leistungen der Wölfe in den letzten Spielen mit Schweigen quittierten. Jubeln konnten dann die Gäste nach dem 0:1 durch Streu. Fox konnte zwar im Powerplay ausgleichen, aber Gyori brachte die Pinguine in Überzahl kurz vor Drittelende wieder in Führung. Im zweiten Drittel erhöhte Ex-Wolf Boon auf 1:3. Laylin verkürzte in der 28. Minute in numerischer Überlegenheit auf 2:3. Die Wölfe waren zwar weiter bemüht, aber ein Treffer gelang ihnen gegen Bremerhaven nicht mehr. Die Gäste von der Wesermündung nutzten lediglich ihre Chancen, ohne aber wirklich überzeugend zu spielen. Bei den Wölfen war zwar der Wille erkennbar, aber es klappte wenig und die letzte Konsequenz fehlte. Umstritten war die Leistung von Schiedsrichter Klau, der im ersten Drittel einen Treffer für Freiburg anzeigt hatte, um ihn nach Bremerhavener Protesten wieder abzuerkennen. Ebenso schickte der Hauptschiedsrichter Rawil Khaidarow bei jeder Gelegenheit auf die Strafbank, um im Gegenzug jedes Foul gegen den Flügelstürmer weiterlaufen zu lassen. Die drei wichtigen Punkte haben aber die Wölfe durch ihre Leistung an den REV vergeben.