Bittere Heimniederlage gegen Lausitzer Füchse Morgen schweres Auswärtsspiel in Frankfurt

Kritischer Blick von Tim Regan. Der SCR-Trainer sah eine Niederlage gegen Weißwasser. (Foto: Imago)Kritischer Blick von Tim Regan. Der SCR-Trainer sah eine Niederlage gegen Weißwasser. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach der guten Vorbereitung waren die Erwartungen hoch. Fast 1800 Zuschauer kamen ins OEZ um bei der Trainer-Premiere von Tim Regan dabei zu sein. Doch der SC Riessersee musste am ersten Spieltag der DEL2 daheim gegen die Lausitzer Füchse eine 1:2 (0:0, 0:1, 1:1)-Niederlage hinnehmen.

Die Zuschauer sahen eine beherzt beginnende Mannschaft des SCR. Spielerisch wurde der Gegner unter Druck gesetzt, doch was fehlte, war die Konsequenz im Abschluss. Wie so oft bei ersten Spielen kommt es dann so, wie es kommen muss. Der Heimmannschaft gelingt kein Tor und die Gäste schießen wie aus dem Nichts den ersten Treffer. Was folgte war gleich zu Beginn des Schlussabschnittes der viel umjubelte Ausgleich durch den sehr agilen Mattias Beck. Doch nur wenige Sekunden später bestraften die Füchse eine Unachtsamkeit in der Defensive der Weiß-Blauen und somit stand das Endergebnis fest. Der SCR war nicht mehr in der Lage, den nötigen Druck auszuüben, um das Ergebnis noch zu verändern. Es stellte sich mal wieder raus, dass es gar nicht so unangenehm ist, wenn eine Mannschaft zuerst im ersten Punktspiel auswärts antritt.

Chancen, die ersten Punkte zu holen, hat der SC Riessersee bereits in Frankfurt, doch dort hängen die Trauben sehr hoch. „Frankfurt ist ein Titelkandidat, der es auch wegstecken kann, wenn es viele Verletzte gibt. Die Qualität im Kader ist enorm, dazu die Euphorie im Hexenkessel  am Bornheimer Hang, wir sind krasser Außenseiter und können nur überraschen“, so SCR-Geschäftsführer Ralph Bader zum Auswärtsspiel gegen die Löwen am Sonntag.